Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Back to Dinosaur Island 2 auf der E3 angespielt: Cryteks neue VR-Demo auf der Oculus Rift

    Hoch hinaus geht es in Cryteks neuester Virtual-Reality-Demo Back to Dinosaur Island 2, die wir uns auf der E3 anschauen durften: Mit motorisierten Seilliften erklimmen wir einen dinosaurierbevölkerten Berg, der von der jüngsten Cryengine mithilfe von AMDs LiquidVR auf der Oculus Rift dargestellt wird.

    Crytek zog es auf der E3 erneut auf die einsame Insel, die wir schon im März auf der Game Developers Conference in San Francisco gesehen hatten. Dieses Mal standen wir jedoch nicht auf der Stelle, um Dinos auszuweichen, sie niederzustarren und ihre Eier zu zertrümmern, sondern bewegten uns an automatischen Seilliften oder Zip-Lines einen steilen Berg hinauf. Die VR-Demo setzt einmal mehr auf das Oculus-Rift-Headset in der Crescent-Bay-Fassung vom Jahresanfang - bei der sieht man, wenn man sich konzentriert, noch die Gitterlinien des Displays. Schärfetechnisch macht das jedoch keine Probleme.

    Immer eine Hand am Griff

          

    Mit den Trigger-Knöpfen eines Konsolen-Gamepads greifen wir mit der linken beziehungsweise rechten Hand nach dem "Fahrradlenker"-Griff, der von dem Seil nach oben gezogen wird, sobald wir mit beiden Händen zugepackt haben. Das Übergreifen von einem Seil zum nächsten klappt, indem wir unseren Kopf in die entsprechende Richtung drehen. "Wenn ihr beide Hände gleichzeitig loslasst, stürzt ihr ab, also seid besser vorsichtig", grinst Cryteks PR-Chef Jens Schäfer. Das müssen wir natürlich ausprobieren, aber nur einmal - schließlich wollen wir ja auf den Berg und nicht an seinem Fuß zerschellen. Zum Glück blendet die Kamera nach ein paar Sekunden ab und zeigt uns nicht, wie wir immer schneller werden und dann am Boden zerschellen. Unser Magen freut sich. Nach einigen Metern dürfen wir übrigens wählen, ob wir weiter nach rechts oder links "hinauffahren" wollen, dann geht es linear, aber nicht geradlinig weiter nach oben.
    Back to Dinosaur Island 2: Mit dem Seilzug geht es hoch hinaus Back to Dinosaur Island 2: Mit dem Seilzug geht es hoch hinaus Quelle: Crytek

    Nur nicht nach unten schauen

          

    Weil während der horizontalen, vertikalen und diagonalen Zip-Line-Fahrten vor uns primär gut aufgelöste Felsen zu bestaunen sind, schauen wir während des Aufstiegs nach links, rechts und hinter uns. Unter uns windet sich ein Fluss in einem Canyon, von dem Wassergischt hinaufsprüht, über uns strahlt die Sonne vom blauen, fast wolkenlosen Himmel herab. Links und rechts kommen immer wieder Flugsaurier ins Bild. Aufgescheucht durch unsere Aktivitäten schwingen sie sich in die Luft oder meckern darüber, dass wir ihre Nester stören. Ansonsten lassen sie uns aber in Ruhe - Angriffen wie in der letzten Dino-Demo müssen wir nicht groß ausweichen. Nur ab und an krümelt Geröll von der Bergspitze auf uns herab, denn dort beobachtet eine große Flugechse jede Bewegung, die wir machen.

    Saurier und Ruinen

          

    Robinson: The Journey - Bisher gibt es vom Spiel nur das eine Artwork (neben der BTDI2-Demo) Robinson: The Journey - Bisher gibt es vom Spiel nur das eine Artwork (neben der BTDI2-Demo) Quelle: Crytek Schließlich erreichen wir das Ende der Felswand und können die schweißnassen Griffe loslassen. Dort eröffnet sich uns eine fantastische Szene: Inmitten einer Dschungellichtung grasen einige Saurier, ein See verspricht kühlende Erfrischung und in der Ferne liegt eine Art abgestürzte Ring-Raumstation. Oder ist es eine uralte Ruine? Vielleicht kann uns unser Scanner helfen: Blicken wir auf ein Objekt in der Landschaft, scannt er es und liefert uns eine kurze Analyse samt Gefahrenpotenzial. Der Dinosaurier scheint harmlos, die Raumstation verlassen, ein abgestürztes Vehikel auf der anderen Seite der Schlucht könnte nutzbare Fundstücke enthalten. Damit endet leider schon die Demo, nicht aber Cryteks VR-Aktivitäten. Denn am Vortag der E3 kündigte Crytek das VR-Spiel Robinson: The Journey an. Darin steuern wir einen Jungen, der auf einem rätselhaften Planeten abstürzt. Was oder wer sich auf der Welt befindet oder befunden hat, sollen wir auf einer noch nicht näher benannten VR-Plattform herausfinden und erleben können. Derzeit unterstützt die Cryengine übrigens nur die Oculus Rift mithilfe von AMDs LiquidVR-SDKs, "weitere Plattformen" sollen später aber noch folgen.

    Langsamer laufen in VR

          

    Allerdings sind die Entwickler noch in einer großangelegten Test- und Ausprobierphase. Nehmen wir das Laufen in einer virtuellen Welt. "In Crysis 3 bewegt ihr euch mit drei Metern pro Sekunde vorwärts, beim Rennen sind das über sechs Meter pro Sekunde", sagt Jens Schäfer. "In einer VR-Umgebung würde einem bei solchen Geschwindigkeiten sehr schnell sehr schlecht." Aus einem ähnlichen Grund verkürzten die Designer die Länge der E3-Demo. Vorher fuhr der Spieler darin noch länger den Berg hinauf, doch das hätte möglicherweise zu Nackenschmerzen vom extremen Nach-oben-Schauen führen können. Die Grafiker können auch nicht mehr so wie noch bei 2D-Titeln schummeln: "In unserer letzten Demo konntet ihr die Dinosauriereier von allen Seiten und sogar von innen begutachten", sagt Jens Schäfer. "Das erfordert mehr Arbeit, als wenn man sie nur von vorne sähe."

    Vorsicht beim Umdrehen

          

    Auch mit den technischen Limitierungen müssen die Entwickler fertig werden. Beispielsweise erfasst das Crescent-Bay-Headset bei einer 180-Grad-Drehung gelegentlich die Kopfbewegungen nicht mehr hundertprozentig korrekt: Vorne, hinten und an den Schrägseiten an der VR-Brille sind zwar Sensoren angebracht, doch an der "flachen" Seite zwischen Vorder- und Rückseite eben nicht. Valves Re Vive hätte hier bauartbedingt weniger Probleme. Dafür hatten wir beim Spielen keinerlei Schwindel- oder Übelkeitsgefühle – jedenfalls nicht mehr, als wir beim Herabschauen in eine Schlucht auch im wirklichen Leben hätten. Wir sind auf alle Fälle sehr gespannt, welche Abenteuer im fertigen Robinson: The Journey auf uns warten. Wenn es jemandem zuzutrauen ist, die technischen Fähigkeiten eines VR-Headsets auszureizen, dann den Frankfurtern von Crytek.

    01:53
    Robinson: The Journey - AMD und Crytek zeigen ersten Spielszenen des Dino-VR-Spiels
      • Von Kuomo Software-Overclocker(in)
        Das warten auf VR wird mit jedem Bericht unerträglicher und ihr macht einfach weiter!
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1162668
E3
Back to Dinosaur Island 2 auf der E3 angespielt: Cryteks neue VR-Demo auf der Oculus Rift
Hoch hinaus geht es in Cryteks neuester Virtual-Reality-Demo Back to Dinosaur Island 2, die wir uns auf der E3 anschauen durften: Mit motorisierten Seilliften erklimmen wir einen dinosaurierbevölkerten Berg, der von der jüngsten Cryengine mithilfe von AMDs LiquidVR auf der Oculus Rift dargestellt wird.
http://www.pcgameshardware.de/E3-Event-237008/Specials/Back-to-Dinosaur-Island-2-angespielt-VR-Oculus-Rift-1162668/
22.06.2015
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/06/Back_To_Dinosaur_Island_2_Cryengine_1-pcgh_b2teaser_169.jpg
crytek,e3,cryengine
specials