Online-Abo
Login Registrieren
Games World
  • Duke Nukem Forever angespielt - Von Kotwürsten, DirectX 11 und Monstertrucks

    Er galt als König der Vaporware und nach der Pleite von 3D Realms hatten die Fans schon alle Hoffnung begraben, den blonden Muskelprotz mit den markigen Sprüchen je wieder auf eine Monitor bestaunen zu können. Jetzt haben sich Gearbox (Brothers in Arms, Borderlands) und 2K sich des Spiels angenommen und präsentierten gestern eine spielbare Demo-Version von Duke Nukem Forever.

    Im Rahmen einer von Gearbox-Chef Randy Pitchford und -Vize Steve Gibson geleiteten Präsentation in München dürften wir eine brandneue Vorführversion anspielen, die der Duke-Entwickler extra für die Vorstellung des Titels in Europa angefertigt hat. Die Demo, die wir aus "Sicherheitsgründen" lediglich mit einem Xbox-360-Controller zocken durften, setzte sich aus dem regulären Start des Spiels sowie einem Canyon-Level (ungefähr zwei Drittel der Spielzeit) zusammen.

    Duke Nukem Forever angespielt - Demo in München (38) Duke Nukem Forever angespielt - Demo in München (38) Quelle: Computec Duke Nukem Forever: Von Kotwürsten und Pissoirs
    Duke-typisch startet der Spieler auch gleich vor einem Pissoir im Umkleideraum eines Football-Stadions und steuert den Duke beim Verrichten seiner virtuellen Notdurft. Die legendäre "Piss-Szene" war ja schon beim ersten Duke-Teil vorhanden und stimmt schon mal auf den schrägen und kernigen Humor ein, der den Duke als Computerspielheld groß gemacht hat - es soll sogar möglich sein, Kotwürste an die Wand zu klatschen. Darauf verzichteten wir allerdings und warfen lieber einen Blick auf die uns gebotene Grafik: Die Fliesen an der Wand wirken plastisch, Specular-Maps sorgen für den nötigen Glanz, der manchmal schon etwas übertrieben wirkt und die Wasserdarstellung - zu beobachten an den beiden Sprudelbädern vor Ort - ist auch akzeptabel. Um uns mit der Steuerung vertraut zu machen, durften wir noch eine paar sinnlose Kritzeleien auf einem virtuellen Wipeboard hinterlassen, bevor es dann in einem Arenakampf mit dem Raketenwerfer gegen einen Duke-typisch skurril ausschauenden Boss-Gegner zur Sache ging.

    Duke Nukem Forever: Grafik zeitgemäß, mehr aber auch nicht
    Das Gefecht demonstrierte nicht nur, dass bei Duke Nukem Forever zünftiger Ballerspaß ganz groß geschrieben wird. Es zeigte auch, welche Optik man von dem Renderer erwarten kann, der von 3D Realms übernommen wurde und auf der Unreal-Engine-2-Technologie basiert. Die Explosionen, Feuer- sowie Wettereffekte sind hübsch anzuschauen, die Gegnermodelle sind detailliert, der Rauch wirkt dreidimensional und Wassertropfen sowie Blutspritzer werden auf dem Bildschirm sichtbar. Dazu kommen die üblichen aus der Filmindustrie entliehenen Effekte wie Tiefen- und Bewegungsunschärfe. Auch die Texturauflösung passt und die Beleuchtung ist stimmig.

    Trotzdem spielt Duke Nukem Forever in puncto Optik nicht in der Königsklasse. Die Grafik ist zwar ganz nett, steht aber, wie uns der Gearbox-Vizepräsident Steve Gibson im anschließenden Interview bestätigt, nicht im Vordergrund der Entwicklung. Sie solle lediglich "current", also zeitgemäß ausfallen, und das ist Gearbox unserer Meinung dann doch gelungen.

    Bildergalerie: Duke Nukem Forever
    Bild 1-3
    Klicken Sie auf ein Bild, um die Bilderstrecke zu starten! (38 Bilder)

    Duke Nukem Forever: Physik und DX11
    Der anschließende Canyon-Level gab uns dann einen ersten Eindruck wie 3D Realms/Gearbox Fahrzeuge als Spielelement umgesetzt haben. Die Physik der Vehikel - wir heizten mit einem Monster-Truck durch die Schluchten der Felslandschaft - ist einfach, die Steuerung scheint für einen Xbox-360-Controller als Eingabegerät optimiert zu sein. Die Canyon-Fahrt lieferte aber auch einen Einblick in die Leistung der Physik-Engine, die Gearbox laut Randy Pitchford ebenfalls in die von 3D Realms gelieferte Basistechnologie eingebauen musste. Der Duke kann zwar einige Gegenstände der Spielwelt zerstören. Generell folgt die Physik allerdings gescripteten Pfaden und fallt daher durchschnittlich aus. Des Weiteren konnten wir einen Blick auf die verschiedenen Schießprügel werfen, mit denen sich der Duke nach Verlassen seines Trucks gegen seine Widersacher beim erneuten Versuch, die Welt zu retten, zur Wehr setzt. Egal ob Schrotflinte, Plasmakanone, Rail- oder Shrink-Gun, die Scharmützel waren unterhaltsam und machen den Großteil des Spielspaßes aus. Was allerdings nervte, war ein über das Bild gelegter Griesel-Effekt (Grain-Filter), der die an sich doch gelungene Optik störte.

    Duke Nukem Forever angespielt - Demo in München (28) Duke Nukem Forever angespielt - Demo in München (28) Quelle: Computec Natürlich versuchten wir den Machern von Gearbox auch Details zur Technik von Duke Nukem Forever zu entlocken. Im anschließenden Gespräch verriet uns Randy Pitchford, der nach wie vor in engem Kontakt mit George Broussard und Scott Miller steht, unter anderem, dass der Titel für PCs mit Mehrkernprozessoren optimiert sei. Die PC-Version biete außerdem dank höherer Textur- und Bildschirmauflösung die beste Optik. Eine Unterstützung für 3D-Vision sei nicht auszuschließen und die Duke Nukem Forever-Engine würde sogar DirectX 11 unterstützen, so Pitchford. Direct X 11 verbessere jedoch nicht die Optik, sondern beschleunigt nur den Rendervorgang.

    Duke Nukem Forever: Systemanforderungen und Fazit
    Hardwareanforderungen kommunizierte Gearbox auf dem Termin noch nicht. Auf dem Präsentations-PC (Core i7-920, Geforce GTX 480 und 6 GiByte RAM) lief der Titel in einer Auflösung von 1.920 x 1.080 butterweich mit gefühlt hohen Frameraten, eine Installation von Fraps oder das Ändern der Grafik-Einstellungen war aufgrund der bereits oben erwähnten Sicherheitsmaßnahme nicht möglich. In Anbetracht der eher durchschnittlichen Optik sollte der Titel auch auf einem Mittelklasse-System bei vollen Details ruckelfrei laufen.

    Fazit: Elemente wie die Toiletten-Szene, Mädchen in Schuluniform in eindeutigen Posen, frauenfeindliche und nicht immer jugendfreie Sprüche, der Stinkefinger und literweise Pixelblut sind auch im neuen Duke-Nukem-Teil vertreten und liefern den Fans genau den überzogenen Helden, den sie haben wollen. Insgesamt geht es hier weniger um Technik, als um ein besonderes Spielgefühl, nämlich unkomplizierten oft überzogenen Shooter-Spaß. Das lange Warten hat sich gelohnt, "hail to the King, baby!"

    Hinweis: Eine Zusammenfassung der Erlebnisse der drei PCGHX-Teilnehmer folgt in den nächsten Minuten.

  • Duke Nukem Forever
    Duke Nukem Forever
    Publisher
    2K Games
    Developer
    3D Realms
    Release
    10.06.2011

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Friday the 13th Release: Friday the 13th
    Cover Packshot von Rime Release: Rime Devolver Digital , Tequila Works
    Cover Packshot von Strafe Release: Strafe
    Es gibt 40 Kommentare zum Artikel
    Von Razor2408
    Es kann und wird auch nicht rankommen. Das darf man gar nicht erwarten, wie will man an eine Legende, einen Mythos…
    Von Big D
    Ich weiß nich ob Forever an den Stil der alten Teile rankommt...die sind ja legendär...
    Von SaEfT
    den duke mit nem controller steuern sieht bis jetzt nur OK aus mehr aber auch nicht die animationen vom druke selber…
    Von DaStash
    Ah, danke für den Link. MfG
    Von djfussel
    Wo hab ich denn meinen Terminator für mein T Stück ? ^^Das waren zeiten mit nullmodemkabel und BNC Netzwerk.Der Duke…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 06/2017 PC Games 06/2017 PC Games MMore 06/2017 play³ 06/2017 Games Aktuell 06/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017
    PCGH Magazin 06/2017 PC Games 06/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
776850
Duke Nukem Forever
Duke Nukem Forever
Er galt als König der Vaporware und nach der Pleite von 3D Realms hatten die Fans schon alle Hoffnung begraben, den blonden Muskelprotz mit den markigen Sprüchen je wieder auf eine Monitor bestaunen zu können. Jetzt haben sich Gearbox (Brothers in Arms, Borderlands) und 2K sich des Spiels angenommen und präsentierten gestern eine spielbare Demo-Version von Duke Nukem Forever.
http://www.pcgameshardware.de/Duke-Nukem-Forever-Spiel-22269/Tests/Duke-Nukem-Forever-776850/
05.10.2010
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2010/10/Duke_Nukem_Forever-Event-15.JPG
duke nukem forever,2k games
tests