Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Crysis 3 im Singleplayer-Test: Grandiose Optik trifft auf vielfältiges Gameplay

    Der Edel-Shooter von Crytek überzeugt im Test neben seiner wahnsinnig guten DX11-Grafik durch abwechslungsreiche Missionen samt vielen individuellen Spielstilen. Der neue Bogen, eine fast runde Geschichte und neue Gegner sorgen obendrein für Spielspaß.

    Vor sechs Jahren schickte das Frankfurter Entwicklerstudio mit dem ersten Crysis einen Shooter in den Handel, welcher vor allem in Sachen Grafik und spielerische Freiheit für Jahre die Messlatte sehr hoch legte. Im Frühling 2011 legten die Mannen rund um die Yerli-Brüder mit dem zweiten Teil nach - ein exzellentes Spiel, dem man aber zu oft das Konsolen-Korsett anmerkte. Mit dem dritten Teil kombinierte Crytek das beste aus beiden Vorgängern und erschuf somit einen der besten Shooter unserer Zeit, wenngleich auch Crysis 3 seine (wenigen) Schwächen hat.

    Crysis 3 im Test: Emotionalere Charaktere und alte Bekannte

    Crysis 3 im Test (17) Crysis 3 im Test (17) Quelle: PC Games Hardware Mehr als zwei Dekaden nachdem Prophet die Seuche in Manhatten eindämmen und die Ceph-Aliens besiegen konnte, hat die CELL-Gruppierung (Crynet Enforcement & Local Logistics) die Kontrolle über die Menschheit erlangt und die New York City mit gigantischen Kuppeln, sogenannten Nanodomes, überdacht. Eine mächtige Energiequelle dient den CELL als Antrieb und es ist Ihre Aufgabe herauszufinden, was genau es damit auf sich hat. Von Beginn an gesellt sich hierbei Psycho zu Prophet, der Sie auf vielen Missionen begleitet - ohne Nanosuit, denn der bissige Brite hat in den letzten Jahren einiges durchgemacht. Dies vermittelt das Spiel durch eindrucksvolle Animationen und eine tolle Mimik, Psycho wirkt jederzeit greifbar und authentisch.

    Letzteres gilt für die eigentliche Hintergrundgeschichte nur bedingt, denn obgleich sich Crytek die Geschehnisse der beiden Vorgänger zu einem gelungenen Ende zusammenzuführen (und danach auch), strauchelt das Spiel gelegentlich, da es dem Spieler stellenweise zu wenige Informationen (die verstreuten E-Mails helfen allerdings, sofern man die Textbotschaften denn liest) an die Hand gibt oder Ortswechsel nicht immer nachvollziehbar sind - und zu oft fühlt man sich nicht wie in New York. Dennoch gehört die gut inszenierte Geschichte zu den besseren den Genres, was vor allem dem emotionalen Psycho zu verdanken ist - ein Mass Effect wird Crysis 3 jedoch nie und selbst CoD Black Ops 2 bietet hier mehr.

    Crysis 3 im Test: Detailverliebte Level mit einer grandiosen Optik

    Crysis 3 im Test (2) Crysis 3 im Test (2) Quelle: PC Games Hardware Die Geschichte erlaubt es Crytek dafür, Prophet an viele unterschiedliche Orte zu schicken und jeder dieser vom Entwickler als sieben Weltwunder bezeichnete Ausflug ist grafisch eine absolute Augenweide. Dank der durchweg auf DX11 setzenden Cryengine zaubert Crysis 3 durchweg wunderschöne Bilder auf den Schirm, gegen die selbst ein Battlefield 3 in vielen Bereichen das Nachsehen hat. Gleich zu Beginn peitscht Regen bei Nacht, wenig später öffnet sich die Tür und Sie betreten den realistischsten Dschungel der Spielgeschichte, welcher das in Trümmern liegende New York überwuchert.

    Prophet schleicht durch knietiefe Sümpfe, besucht einen zerklüfteten Canyon, hetzt durch Häuserschluchten - immer wieder werden Sie stehen bleiben und die Umgebung bewundern. Es ist diese Liebe zum Detail, welche zusammen mit der famosen Beleuchtung eine einzigartige Atmosphäre schafft, teils fühlt man sich fast an Stalker erinnert. Das grandiose Spiel von Licht und Schatten wird von zumeist knackscharfen Texturen unterstützt, nur an sehr wenigen Stellen konnten wir Pixelmatsch ausmachen. Das Gras wiegt sich im Wind und interagiert mit Psycho, wenn dieser vor Ihnen durch das Unterholz schleicht.

    Crysis 3 im Test (6) Crysis 3 im Test (6) Quelle: PC Games Hardware Was die Akustik anbelangt, so muss sich Crysis 3 ebenso wenig vor der Konkurrenz verstecken. Der Soundtrack stammt zwar nicht mehr von Hans Zimmer, passt unserer Meinung nach aber noch besser zum dem Shooter. Die Waffen klingen druckvoll und Geräusche lassen sich jederzeit präzise orten. Ein besonderes Lob verdienen zudem die Sprecherstimme, insbesondere Prophets basslastige Vertonung und Pychos Londoner Dialekt.

    Crysis 3 im Test: Turok trifft Rambo - plus Nanosuit

    Der neue Kompositbogen ist der heimliche Star im Waffenarsenal, da er nicht nur unterschiedliche Pfeilsorten bietet - die Sie wieder einsammeln dürfen (eine grüne Markierung hilft) -, sondern sich auch abfeuern lässt ohne die Tarnung des Nanosuits auffliegen zu lassen. Gewöhnliche und elektrische Geschosse sorgen zusammen mit einer viel Zukraft für wenig Aufsehen, seltene zeitverzögerte Sprengkapseln oder Explosivpfeile mit höherer Kadenz schon. Prinzipiell lässt sich Crysis 3 fast komplett schleichend und mit dem Kompositbogen durchspielen, wer mehr der direkten Action zugeneigt ist, erfreut sich am Panzerungsmodus samt neuen Waffen wie der Typhoon. Diese jagt 720 Schuss in weniger Sekunden durch den Lauf, noch mächtiger aber ist die X-Pac. Diese Alien-Waffe feuert Plasma-Granaten oder eine Rakete ab, die in blauen Partikelwolken selbst mächtige Gegner in Rauch auflöst. Praktisch ist zudem das überarbeitete Treffer-Feedback, welches optisch wie akustisch überzeugt. Der Suit selbst wurde ebenfalls generalüberholt: Sprinten kostet keine Energie, Sprünge schon. Ducken kann sich Prophet, legen nicht und das Lehnen-Feature aus Crysis 2 ist zum Glück weg.

    Crysis 3 im Test (28) Crysis 3 im Test (28) Quelle: PC Games Hardware Damit jeder Spieler obgleich anpassbarer Waffen (Zielfernrohre, Schalldämpfer, größere Magazine etc) und des Nanosuits noch mehr Möglichkeiten zur Spielgestaltung hat, verbannte Crytek das Skill-System des Vorgängers auf Crysis 3. Statt den Anzug durch Nano-Katalysatoren von toten Aliens aufrüsten, finden Sie nun Upgrades, welche Sie in einem simplem Menü einlösen. Schleichende Spieler etwa modifizieren den Nanosuit, so dass sich dessen Energie schneller auflädt und die Tarnung länger anhält oder verbessern die Fähigkeiten des taktischen Visors um das Schlachtfeld zu analysieren (Gegner, Waffen, Munition oder Objekte markieren).

    Wer in Kämpfen Verwirrung stiften möchte, wertet die Hack-Funktion auf. Diese ist ein eher simples Mini-Spiel, welches Sie in der Taktik-Sicht des Nanosuits starten. So dürften Sie Mienen oder Geschütze umpolen oder gar gegnerische Aliens kurzfristig für sich kämpfen lassen. Weiterhin ist hacken notwendig um die in den Levels verteilten Boxen samt Upgrades oder speziellen Waffen zu öffnen - eine gute Idee, so werden umsichtige Spieler belohnt, welche die teils sehr weitläufige (am Ende aber immer lineare) Umgebung erkunden statt nur dem blauen Marker zu folgen.

    Crysis 3 im Test: Gute KI, teils schwache neue Gegner

    Crysis 3 im Test (15) Crysis 3 im Test (15) Quelle: PC Games Hardware Wie es sich für eine Fortsetzung gehört, begegnen Sie in Crysis Ceph-Aliens, die Sie bisher nicht kannten - etwa den Scorcher. Der wird zwar martialisch in Spiels eingeführt und die flammenspuckende Kreatur sorgt zumindest beim ersten Aufeinandertreffen für Gänsehaut, danach ist das Viech aber nur noch Kanonenfutter. Fies sind hingegen die Stalker, welche Raptoren-gleich durch das hohe Gras huschen und mit langen Klingen im Sprung attackieren. Etwas schade ist hingegen, dass Crytek keine getarnten Gegner auf Prophet loslässt, dafür agieren die CELL im dritten Teil etwas klüger - Taktiken wie in Deckung gehen, Sperrfeuer legen, Granaten werfen, über die Flanke angreifen oder gar den Rückzug antreten sorgen für gelungene Kämpfe. Obendrein bietet Crytek endlich Bosskämpfe, die jedoch selten und zu wenig fordernd sind (wir empfehlen ohnehin den dritten oder vierten Schwierigkeitsgrad, der fünfte PC-exklusive "Post Human Warrior" hat es zudem in sich).

    Crysis 3 im Test: Die Trilogie findet zu einem guten Ende

    Crysis 3 im Test (19) Crysis 3 im Test (19) Quelle: PC Games Hardware Crytek führt mit dem dritten Teil der Shooter-Saga die Handlungsstränge der beiden Vorgänger zusammen und schickt Sie bis zum befriedigenden Schluss zwischen sieben und gut zehn Stunden (je nach Spielweise) auf einen Action-Trip, der optisch und akustisch kaum Konkurrenz hat. Kein anderes Spiel bietet eine solch beeindruckende Grafik samt grandioser Beleuchtung und abwechslungreichen Abschnitten. Die gelungene Inszenierung ist vor allem Psycho zu verdanken, das Gefühl, gerade durch New York zu streifen, kommt aber nur selten auf. Dies machen die Entwickler durch das vielfältige Gameplay mehr als wett, denn der neue Kompositbogen und der überarbeitete Nanosuit sorgen für einen hohen Wiederspielwert.

    05:35
    Crysis 3: Singleplayer-Test von PC Games Hardware
    Crysis 3
    Wissenswert: Mehr Informationen zum Thema finden Sie in:
    Grafikkarten-Rangliste 2016: 32 Radeon- und Geforce-GPUs im Benchmarkvergleich [Oktober]
  • Crysis 3
    Crysis 3
    Publisher
    Electronic Arts
    Developer
    Crytek
    Release
    21.02.2013

    Stellenmarkt

    Es gibt 34 Kommentare zum Artikel
    Von Cook2211
    @ criss vaguhn Da sind wir ja wirklich nicht sooooo weit auseinander. Mit dem Rest von wegen Hype-Game, etc. gebe ich…
    Von criss vaughn
    War auch gar nicht auf deine Kritik, oder im Allgemeinen begründete Kritik (wie von uns im Sammelthread ja bereits…
    Von Murdoch
    Mehr Off - topic geht in einem c3 thread wohl nicht. Das würde bereits alles besprochen. By the Way ich hab Grad…
    Von PCGH_Marc
    Ist halt meine Meinung, schon DS2 weichte das Spielprinzip auf, DS3 um so mehr. Wenn ich CoD will, spiele ich CoD.…
    Von Murdoch
    Jetzt fängt das wieder an... "früher war mehr Lametta"
      • Von Cook2211 Kokü-Junkie (m/w)
        @ criss vaguhn

        Da sind wir ja wirklich nicht sooooo weit auseinander.
        Mit dem Rest von wegen Hype-Game, etc. gebe ich dir recht. Diese Verurteilungen sind manchmal absolut nicht nachzuvollziehen.
      • Von criss vaughn BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von Cook2211
        Meine persönliche Kritik hat nichts mit schlecht reden zu tun. So wie es dir scheinbar rundherum gefällt, kann es mich einfach nicht vollends überzeugen und vor allen Dingen nicht fesseln. Die Story ist ziemlich mies und ein Bioshock war beispielsweise um ein Vielfaches spannender und interessanter. Wenn ich C3 bewerten müsste, dann würde es von mir 75% bekommen.

        War auch gar nicht auf deine Kritik, oder im Allgemeinen begründete Kritik (wie von uns im Sammelthread ja bereits ausgetauscht) bezogen, sondern auf die Aussage(n), dass dies einfach ein schlechtes Spiel ist und die PC-Gamer es nur hypen, weil es so wenig gute Spiele gibt, denn solche gehaltlosen Pauschalaussagen finde ich irgendwie Banane^^ Und von der Wertung her wären wir auch nicht weit auseinander, ich würde 82 % in den Raum werfen, denn es ist in meinen Augen ein gutes Spiel mit guten Ansätzen und ja, einer tollen Optik, aber es ist auf der anderen Seite schade zu sehen, dass eigentlich so viel mehr drinnen gewesen wäre, einmal von der Story und auch was die Konstanz und Konsequenz beim Gameplay angeht.
      • Von Murdoch Software-Overclocker(in)
        Zitat von PCGH_Marc
        Ist halt meine Meinung, schon DS2 weichte das Spielprinzip auf, DS3 um so mehr. Wenn ich CoD will, spiele ich CoD. Will ich aber DS, so spiele ich DS und lasse DS2 wie DS3 links liegen.

        Mehr Off - topic geht in einem c3 thread wohl nicht. Das würde bereits alles besprochen.

        By the Way ich hab Grad Knäckebrot gegessen.
      • Von PCGH_Marc Lötkolbengott/-göttin
        Ist halt meine Meinung, schon DS2 weichte das Spielprinzip auf, DS3 um so mehr. Wenn ich CoD will, spiele ich CoD. Will ich aber DS, so spiele ich DS und lasse DS2 wie DS3 links liegen.
      • Von Murdoch Software-Overclocker(in)
        Zitat von PCGH_Marc
        Dead Space 3 ist halt kein Dead Space mehr, sondern eher ein Shooter Space

        Jetzt fängt das wieder an... "früher war mehr Lametta"
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1047130
Crysis 3
Crysis 3 im Singleplayer-Test: Grandiose Optik trifft auf vielfältiges Gameplay
Der Edel-Shooter von Crytek überzeugt im Test neben seiner wahnsinnig guten DX11-Grafik durch abwechslungsreiche Missionen samt vielen individuellen Spielstilen. Der neue Bogen, eine fast runde Geschichte und neue Gegner sorgen obendrein für Spielspaß.
http://www.pcgameshardware.de/Crysis-3-Spiel-20599/Tests/Crysis-3-Test-Singleplayer-1047130/
19.02.2013
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2013/02/Crysis-3-Test-Singleplayer-01.jpg
tests