Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Command & Conquer angespielt: Sehenswerte Frostbite-2-Optik mit Potenzial für Verbesserungen - Update: Brandneue Bilder!

    Die Entscheidung, das neue Command & Conquer (ehemals Generals 2) als Free-to-Play-Titel anzubieten, sehen die Fans mit gemischten Gefühlen. Biowares Ankündigung, die Frostbite-2-Engine (u.a. Battlefield 3) bilde die technische Basis des Titels, lässt trotzdem auf ein RTS-Vergnügen mit sehenswerter Optik schließen. Zu Recht, wie sich bei unserem Anspieltermin Ende Januar zeigte.

    Update: Zu Beginn der Galerie finden Sie nun auch brandneue Screenshots.

    ----
    Mit Screenshots, die demonstrieren, wie detailliert die Frostbite-2-Optik im jüngsten, ehemalig Generals 2 und jetzt nur Command & Conquer genannten Spross der Reihe ausfällt, sind Entwickler Bioware und Publisher Electronic Arts eher knauserig. Auch Infos, wie und mit welchen Modifikationen Dice' Frostbite-2-Basistechnik in dem Free-to-Play-Spiel zum Einsatz kommt und warum sich Bioware für eine primär für First-Person-Shooter konzipierte Engine entschied, sind aktuell eher noch Mangelware. Bei einer EA-Präsentation Ende Januar in München konnten PC Games Hardware nicht nur erstmalig die Alpha-Version von Command & Conquer anspielen und sich ein Bild von der sehenswerten Frostbite-2-Grafik des RTS-Titels machen. Wir bekamen auch die Gelegenheit, mit dem Technischen Leiter Tim Morten ein sehr ausführliches Interview zu führen (siehe Video). Hier berichtete der Entwickler unter anderem, warum sich Frostbite 2 so gut für das Spiel eignet, welche Probleme es bei der Entwickung eines RTS-Spiels auf Basis von Shooter-Technik gibt und warum der PC die führende Plattform für die C&C-Reihe ist und bleibt.

    Command & Conquer: So hübsch kann Strategie-Spielen sein

    Schon nach den ersten Minuten, in denen wir den neuesten C&C-Spross anspielten, stellte sich eines ganz klar heraus: Trotz neuer Free-to-Play-Ausrichtung bietet Command & Conquer verdammt viel echtes C&C-Gameplay und das mit einer sehenswerten und sehr detaillierten Optik, die an vielen Stellen an die Grafik von Battefield 3 erinnert. Explosionen werden zum Beispiel mit realistisch wirkendem, volumetrischen Rauch, Partikeleffekten sowie vielen Trümmern inszeniert. Wie wir auf unsere Nachfrage beim Chef-Techniker Tim Morten erfahren, nutzt Bioware hier konsequent die mit Frostbite 2 gelieferte Destruction-3.0-Technik, sodass Druckwellen und umherfliegende Trümmerteile die Umgebung beeinflussen. Des Weiteren fiel der für ein RTS-Spiel ungewöhnlich hohe Geometrie-Grad beim Rendern des Terrains sowie die vielen kleinen Details bei großen Gebäuden und Einheiten auf. Auch bei der Wasserdarstellung mit ihren Wellenbewegungen, Lichtbrechungen und -spiegelungen steht Command & Conquer, das den mit der Frostbite-2-Engine gelieferten DX11-Renderer ohne Einschränkungen einsetzt, in puncto Optik Battlefield 3 in nichts nach. Dazu kommen per ANT (Animations-Tool von Frostbite) geschmeidig animierte Einheiten, gerade hier scheint Biowares Liebe zu den Details des C&C-Universums immer wieder durch. Das Beleuchtungssystem war in dem uns vorliegenden Alpha-Built keineswegs final, es demonstriert aber schon sehr schön, dass Dice' Renderer eine riesig große Zahl an Lichtquellen darstellen kann, beispielweise Mündungsfeuer oder Beleuchtungseinrichtungen an Gebäuden. Die Schatten sind ebenfalls schon jetzt ein Hingucker, trotzdem wird sich, wie uns Tim Morten im Interview erklärt, hier noch einiges ändern. Man müsse, erläutert der technische Leiter, vor allem die Schatten-Detailstufe in Abhängigkeit zur Position der Spielkamera noch intensiv überarbeiten.

    Command & Conquer: Es gibt noch viel zu tun

    Die Schattendarstellung ist aber nicht die einzige Grafik-Baustelle in Command & Conquer, um die sich Tim Morten und sein Team noch kümmern müssen. Das Flora-Rendering bedarf noch einer Überarbeitung, das Wettersystem muss noch integriert werden und auch mit der Qualität der Kantenglättung ist Tim Morten, der unserem Spieleonkel beim Probespielen über die Schulter schaute, noch ganz und gar nicht zufrieden. Aktuell komme laut Tim Morten nur FXAA zum Einsatz und mit dessen Glättung sei man "absolut unzufrieden". Sichtbar schönere Ergebnisse versprechen MSAA und SSAA, beide Kantenglättungsmodi müssen aber noch in den Rendervorgang integriert werden. Auch für den unschön aussehenden Unschärfeeffekt bei hoher Zoomstufe hat unser Interviewpartner eine Erklärung und technische Lösung parat. Hier stimme die Mip-Map-Ebene der Texturen noch nicht, führt Tim Morten aus. Noch existiere hier ein Perspektivenproblem, da bei Battlefield 3 weiter entfernte Texturen unschärfer, respektive mit einer weniger detaillierten Mip-Map-Stufe (geringere Texturauflösung) dargestellt werden.

    Command & Conquer mit Frostbite-2-Optik, ein erstes Fazit:

    Ob die spielerische Ausrichtung als Free-to-Play-Titel dem jüngsten Spross der Command-&-Conquer-Reihe mehr schadet als nützt, können wir nach unserem ersten Anspieltermin noch nicht endgültig beurteilen. Biowares Entscheidung, Command & Conquer Dice' Frostbite-2-Engine zu spendieren, war genau richtig. Damit besitzt das Spiel schon jetzt - trotz einiger noch anstehender Verbesserungen - eine Optik, die bisher kein Genre-Konkurrent zu bieten hat. Das Wagnis, einen RTS-Titel mit einer Technik zu bestücken, die sonst eher für die grafische Pracht in Shootern verantwortlich ist, wird unserer Einschätzung nach voll belohnt.

    Übrigens: Auch die Kollegen von PC Games haben Command & Conquer angespielt.

    12:07
    Command & Conquer mit Frostbite 2: Shooter-Engine im RTS-Spiel - Interview
    Spielecover zu Command & Conquer (F2P)
    Command & Conquer (F2P)
  • Command & Conquer (F2P)
    Command & Conquer (F2P)
    Publisher
    Electronic Arts
    Developer
    Bioware
    Release
    04.10.2012

    Stellenmarkt

    Aktuelle Strategie-Spiele Releases

    Cover Packshot von Urban Empire Release: Urban Empire Kalypso Media GmbH
    Cover Packshot von Endciv Release: Endciv
    Cover Packshot von Frozen Synapse 2 Release: Frozen Synapse 2
    Cover Packshot von Halo Wars Release: Halo Wars Ensemble Studios
    Es gibt 47 Kommentare zum Artikel
    Von HGHarti
    Die wollen doch auch gewinne mit dem Spiel haben,da stellt sich frage wie das gehen soll.Am Ende muß mann diesen Tarn…
    Von RuhigeHand
    Da bin ich mal gespannt wie das läuft, mit Tarnmusterverkäufen wird EA keine Spiel finanzieren können. Ich lass…
    Von Bec00l
    Das wäre meine nächste Frage gewesen =D Wie es mit Hardwarespecs aussieht^^Das is ja ne tolle Engine mit vielen…
    Von elpadre
    wird reichen! nicht für Ultra in 4K HD mit mega truplewuple SSOAA oder wie auch immer. aber Full HD Ultra mit AA…
    Von Jack ONeill
    Dann gibt schon einen sehr sehr guten Grund C&C zu spielen, alles andere war mir eh egal
      • Von HGHarti Freizeitschrauber(in)
        Die wollen doch auch gewinne mit dem Spiel haben,da stellt sich frage wie das gehen soll.
        Am Ende muß mann diesen Tarn Krempel kaufen weil man ohne sofort gesehen wird
        Oder ist gibt anfangs nur eine Fraktion bzw nur einen Teil der Truppen den rest kann man Kaufen so wie bei AOE online

        Lassen wir uns mal überraschen
      • Von RuhigeHand PC-Selbstbauer(in)
        Zitat von <>
        Ich zitiere mal aus der GameStar!

        Zitat:

        "Es wird kein Pay2Win geben". - Tim Morten (EA)

        Vielmehr werden die kaufbaren Gegenstände lediglich kosmetischer Natur (Tarnmuster zum Beispiel) sein, oder dem Spieler durch Erfahrungspunkte-Boni Zeit ersparen. Zwar soll es für jede Fraktion gegen bares Geld auch neue Generäle nebst individuellen Talenten geben. Mit viel Geduld und Spucke lassen sich die Zusatzinhalte aber auch ohne den Einsatz von echten Euros freispielen.

        Da bin ich mal gespannt wie das läuft, mit Tarnmusterverkäufen wird EA keine Spiel finanzieren können. Ich lass michmal überraschen wie das Modell umgesetzt wird, die Grafik macht mich schonmal an.
      • Von Bec00l Software-Overclocker(in)
        Das wäre meine nächste Frage gewesen =D Wie es mit Hardwarespecs aussieht^^
        Das is ja ne tolle Engine mit vielen Featuers die stark auf die Graka gehen... es handelt sich aber um ein Strategiespiel Das is iwie in meinem Kopf eingebrannt das sowas mehr auf die CPU geht
        Bin ma auf die offiziellen Specs gespannt
      • Von elpadre Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Zitat von Cyco89
        Hoffe mal das mein System das noch wuppt (7850 OC, i3 3220)..
        wird reichen!
        nicht für Ultra in 4K HD mit mega truplewuple SSOAA oder wie auch immer.

        aber Full HD Ultra mit AA sollte drin sein.
      • Von Jack ONeill Volt-Modder(in)
        Zitat von Duster2k9
        Es wird einen Skirmish-Modus geben

        Dann gibt schon einen sehr sehr guten Grund C&C zu spielen, alles andere war mir eh egal
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 02/2017 PC Games 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017
    PCGH Magazin 02/2017 PC Games 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1056878
Command & Conquer (F2P)
Command & Conquer angespielt: Sehenswerte Frostbite-2-Optik mit Potenzial für Verbesserungen - Update: Brandneue Bilder!
Die Entscheidung, das neue Command & Conquer (ehemals Generals 2) als Free-to-Play-Titel anzubieten, sehen die Fans mit gemischten Gefühlen. Biowares Ankündigung, die Frostbite-2-Engine (u.a. Battlefield 3) bilde die technische Basis des Titels, lässt trotzdem auf ein RTS-Vergnügen mit sehenswerter Optik schließen. Zu Recht, wie sich bei unserem Anspieltermin Ende Januar zeigte.
http://www.pcgameshardware.de/Command-und-Conquer-F2P-Spiel-20274/Specials/Command-und-Conquer-Preview-Generals-2-1056878/
25.02.2013
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2013/02/Command_and_Conquer_Generals_2_GLA.jpg
c&c,dice,battlefield 3
specials