Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Sajuk Kabelverknoter(in)
        Zitat von euMelBeumel

        Zitat von Brexzidian7794;7854714
        Ist es eigentlich möglich mit Heißklebepistole so ein Kabel statt wie du jetzt mit Klebband gefixt hast am Board zubefestigen?Das geht mir die ganze zeit durch den Kopf ob das gehen würde?
        Hab in der sicht noch keine Erfahrung gemacht ob das überhaupt halten würde die Heißklebepaste auf einer Platine?Oder anders gesagt hat das jemand schon ausprobiert?

        grüße Brex
        Ich habe einmal ein paar Lüfterkabel per Heißkleber hinter einem Mainboard lang geführt. Das hielt prinzipiell auch, bis man dann doch einmal leicht dran gezogen hatte. Ich schätze einmal, dass die Oberfläche für den Heißkleber zu glatt war und womöglich sogar noch Produktionsreste vorhanden waren. Also für ein paar dünne Adernpaare ohne Zugkraft daran wird es funktionieren, sonst würde ich wohl eher von abraten. Anschleifen und wirklich gründliches reinigen ginge womöglich, aber das sollte man bei Hardware vielleicht auch lieber lassen.

        Aber vielleicht hat da ja jemand andere Erfahrungen gemacht
        Die meisten Heißklebepistolen erhitzen den Kleber nicht genug, damit der gut hält. Wenn man aber Heißkleber normal aufträgt und dann im Nachhinein nochmal den Kleber mit einer Heißluftpistole so 5 bis maximal 10 Sekunden erhitzt und mit etwas wie nem Stück Plastik kurz drüber streichen, dann hält das wirklich extrem fest im vergleich zu vorher.

        Prinzipiell ist Heißkleber aber nur zu empfehlen, wenn man es an Stellen benutzt, die nicht so stark erhitzt werden. Der Kleber schmilzt schließlich bei hohen Temps, somit ist der Kleber in der nähe von heißen Komponenten wie Grafikkarte eher schlecht plaziert. Die Rückseite vom MB wie in diesem Beispiel wäre aber ein guter Ort für derartiges.
      • Von euMelBeumel BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von JojoPopo
        Glück gehabt, wenn es bei dir funktioniert, aber ich würde davon jedem wärmstens abraten. Auch geringere Geschwindigkeiten, von denen man so im System erstmal garnichts sieht, könnten die Folge sein.
        Ich habe natürlich im Tagebuch darauf hingewiesen, solch eine Umbaumaßnahme nicht unbedingt nachzuahmen, bei mir geschah sie ja auch eher unfreiwillig

        Zitat von Lolucoca
        Erinnern euch die Pads auf der CPU nicht auch an die alten Athlon XP-Zeiten?
        AMD hat sich da sicher was bei gedacht damals Die Technik wende ich seit Athlon 64 Zeiten an.

        Zitat von Brexzidian7794
        Ist es eigentlich möglich mit Heißklebepistole so ein Kabel statt wie du jetzt mit Klebband gefixt hast am Board zubefestigen?Das geht mir die ganze zeit durch den Kopf ob das gehen würde?
        Hab in der sicht noch keine Erfahrung gemacht ob das überhaupt halten würde die Heißklebepaste auf einer Platine?Oder anders gesagt hat das jemand schon ausprobiert?

        grüße Brex
        Ich habe einmal ein paar Lüfterkabel per Heißkleber hinter einem Mainboard lang geführt. Das hielt prinzipiell auch, bis man dann doch einmal leicht dran gezogen hatte. Ich schätze einmal, dass die Oberfläche für den Heißkleber zu glatt war und womöglich sogar noch Produktionsreste vorhanden waren. Also für ein paar dünne Adernpaare ohne Zugkraft daran wird es funktionieren, sonst würde ich wohl eher von abraten. Anschleifen und wirklich gründliches reinigen ginge womöglich, aber das sollte man bei Hardware vielleicht auch lieber lassen.

        Aber vielleicht hat da ja jemand andere Erfahrungen gemacht
      • Von JojoPopo Schraubenverwechsler(in)
        Mutig, Signalkabel einfach zu verlöten! Die Gefahr besteht nichtmal in irgendwelchen Abschirmungsproblemen, sondern eher in möglichen Signalreflexionen aufgrund der veränderten Kabelimpedanz an der Lötstelle. Da treten bei den Frequenzen von denen wir hier reden ganz flott mal starke Signalreflexionen auf. Sowas ist für die Übertragung ganz schlecht, denn bei maximal destruktiver Interferenz würde hinten einfach garnichts mehr ankommen. Bei maximal konstruktiver Interferenz hätten die Spannungsamplituden plötzlich die doppelte Höhe, was ziemlich wahrscheinlich die Beschädigung der Hardware zur Folge hätte.

        Glück gehabt, wenn es bei dir funktioniert, aber ich würde davon jedem wärmstens abraten. Auch geringere Geschwindigkeiten, von denen man so im System erstmal garnichts sieht, könnten die Folge sein.
      • Von Lolucoca Schraubenverwechsler(in)
        Erinnern euch die Pads auf der CPU nicht auch an die alten Athlon XP-Zeiten?
      • Von Brexzidian7794 Software-Overclocker(in)
        Zitat von euMelBeumel
        Keine Angst, die ersten paar Zentimeter sind mit 2K Kleber zusätzlich befestigt. Da müsste schon das Gehäuse aus guter Höhe fallen, dass sich da was tut - und ich glaube da würde ich mir um andere Sachen eher Sorgen machen

        Es handelt sich übrigens nicht um ein E-SATA Kabel, sondern ein ganz normales für das interne Verlegen, ist halt nur eine Verlängerung. So habe ich die Möglichkeit jedes Kabel das mir gefällt dran zu hängen. Eine direkt Verbindung zur SSD wäre auch möglich gewesen, aber wie man im Tagebuch sieht, entschärft es so ein SATA-Kabel doch mal schneller als gedacht. Dieses kaputte dann wieder abzulöten und durch ein Weiteres zu ersetzen wäre wohl die schlechtere Wahl gewesen. So habe ich zwar eine Steckverbindung mehr, aber bin sehr flexibel. Die SSD läuft auch ohne murren, Abschirmungsprobleme scheint es nicht zu geben.
        Ist es eigentlich möglich mit Heißklebepistole so ein Kabel statt wie du jetzt mit Klebband gefixt hast am Board zubefestigen?Das geht mir die ganze zeit durch den Kopf ob das gehen würde?
        Hab in der sicht noch keine Erfahrung gemacht ob das überhaupt halten würde die Heißklebepaste auf einer Platine?Oder anders gesagt hat das jemand schon ausprobiert?

        grüße Brex
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1178402
Casemod
2C-C2: Der unscheinbare PC mit den raffinierten Detaillösungen ist fertig
Das Community-Mitglied euMelBeumel ist im Besitz eines leistungsfähigen Dual-Sockel-Systems mit zwei Sechskernprozessoren und 48 GiByte RAM. Um aber für alltägliche Aufgaben wie Surfen einen angemessenen PC zur Verfügung zu haben, hat der Schrauber einen kompakten Rechner zusammengeschraubt und mit einigen Modifikationen ausgestattet.
http://www.pcgameshardware.de/Casemod-Hardware-255514/News/2C-C2-PC-mit-den-raffinierten-Detailloesungen-1178402/
08.01.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/11/861108d1446890406-2cc2-p1070382-pcgh_b2teaser_169.png
tagebuch
news