Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Call of Duty: Infinite Warfare - Große Überraschung auf der Gamescom
    Quelle: Activision

    Call of Duty: Infinite Warfare - Große Überraschung auf der Gamescom

    Hitze, Kälte und Killer-Robots bedrohen uns in der Gamescom-Vorschau von Call of Duty: Infinite Warfare auf einer Asteroidenmine, die auf die Sonne zutreibt und bis zu 900 Grad heiß wird. Zudem haben wir den Regisseur hinter dem Spiel getroffen, der für einige der beeindruckendsten Level von Uncharted verantwortlich zeichnete und jetzt zusammen mit Game-of-Thrones-Star Kit Harington sowie dem CIA-Direktor von Homeland für mehr Authentizität im Cast und eine Prise Aliens-Horror sorgt. Call of Duty: Infinite Warfare im Gamescom-Special.

    Call of Duty: Infinite Warfare rückt noch ein bisschen mehr Richtung Hollywood. Aber weniger im Michael Bayschen Sinne, also in Richtung noch mehr Explosionen, sondern überraschenderweise eher mit dem Handwerk eines Ridley Scott und Richtung Prometheus gehend. Mit spärlich beleuchtenden Räumen, durch die grafisch ansprechender, volumetrischer Rauch schwebt. Und Lüftungsschächten, aus denen ständig ein Fauchen und Kratzen hallt. Die Maglite unseres Sturmgewehres ist die einzige Lichtquelle und der Präsentator leuchtet natürlich zum Aufbau von Dramatik jeden Winkel ab und zielt auf Schächte, sobald es dort rappelt und poltert. Denn in dieser Mission befinden wir uns in einer Fabrik, die direkt auf einem Asteroiden errichtet wurde und der Feind, die Settlement Defense Front, hat die Arbeitsdroiden gehackt, woraufhin die jetzt ihre menschlichen Kollegen killen und auch uns ans Leder wollen.

    Es ist eine spannende Präsentation, weil so ganz anders als von der Serie gewohnt. Von dieser Alien-artigen Atmosphäre werden wir mit Öffnen eines Schotts in eine Art Lavawelt geworfen, in der wir über eine wacklige Brücke balancieren und links und rechts schießt uns erhitztes Magma entgegen. "Weil der Asteroid sich sehr nah an der Sonne dreht, gibt es immer nur ein kurzes Zeitfenster zwischen Tag- und Nachtwechsel. Am Tag ist es dabei 900 Grad heiß, Sie müssen also Schutz suchen. In der Nacht wird es richtig kalt." Coole Idee dabei: Die Roboter der Station werden über Solarenergie aufgeladen, die aktivieren unter Einfluss der direkten Sonnenstrahlen also eine Art Rage-Modus und stürmen auf uns zu wie mechanische Zombies. Sie sind zwar nicht bewaffnet, hauen aber hysterisch mit ihren Hacken auf uns ein. Das ist eine besondere Herausforderung, weil wir uns nicht aus der Deckung wagen dürfen, sonst werden wir gegrillt. Gleichzeitig müssen wir aber diese Horde-ähnlichen Wellen an Angriffen überstehen, während um uns herum langsam, aber sicher die ganze Station Feuer fängt.

    03:48
    Call of Duty Infinite Warfare: Gamescom-Präsentation - unser Eindruck im Video
    Spielecover zu Call of Duty: Infinite Warfare
    Call of Duty: Infinite Warfare

    CoD: Infinite Warfare - Der Regisseur von Uncharted übernimmt das Story-Ruder

    Auch legt das neue Call of Duty deutlich mehr Wert auf Vorstellung und Ausbau seiner Charaktere. Das hier ist immer noch ein CoD, noch immer ein Spiel rund um beinharte Eliteeinheiten, die gerne mal einen Spruch raushauen. Aber es dauert nicht lange, um zu erkennen, wer hier die Regie-Zügel in der Hand hält: Taylor Kurosaki, der Mann hinter dem Uncharted-Welterfolg. Ihn hat Naughty Dog geholt, um Full-Performance-Motion-Capturing zu perfektionieren und er hat mit Nolan North und diesem großartigen Team zusammengearbeitet, um Uncharted trotz der Action-Komponente zu einer Art Familienserie mit Witz und Humor zu machen. Die Naughty Dogs sind sehr gut darin, Charakterkonstellationen und Beziehungen aufzubauen, diese Note zeigt sich immer und immer wieder: Etwa in den langen Zwischensequenzen an Bord des Super Carriers USS Retribution, in denen sich Kurosaki die nötige Zeit nimmt, um den Cast vorzustellen. "Wir geben unseren Figuren insgesamt etwas mehr Screentime, weil wir ihren Charakter stärker herausarbeiten wollen, erzählt Kurosaki. "Beispielsweise mit Ltd. Salter, die mit unserem Protagonisten Reyes auf der Militärakademie war und ein Problem damit hat, als ihr Buddy nach dem Großangriff auf die Flotte in Genf zum Kommandeur der Retribution ernannt wird." Salter ist dabei der Typ Michelle Rodriguez, also nicht nur physisch in der Lage, einen Mann gegen eine Wand zu drücken und ihm mal ordentlich die Meinung zu geigen.

    Kit Harington für die Kampagne, David Hasselhoff für den Zombie-Modus

    Nach Kevin Spacey hat sich Activision dieses Mal einen HBO-Megastar geschnappt und unter Vertrag genommen. Anders als Mr. House of Cards ist Harington allerdings nicht als 3D-Scan im Spiel, sondern schauspielert einen hässlichen, vernarbten Kerl namens Salen Kotch. "Besonders spannend ist diese Rolle für mich, weil Admiral Kotch der Antagonist und so richtig schön fies ist. Ich habe noch nie einen Bösewicht gespielt, normalerweise bekämpfe ich ja alles, was sich Schurke nennt", sagte Jon Snow auf der Comic Con. Und so lässt Kit Harrington in seiner neuen Rolle dann auch Drohungen vom Stapel, gegen die Kevin Spacey alias Jonathan Irons wie ein Milchbubi wirkte: "Wir werden euch aus den Geschichtsbüchern reißen. Jede einzelne Spur zu euch, sie wird vernichtet. Wir werden die Architekten eures Schmerzes sein. Wir werden eure Zerstörung mit Monumenten feiern. Wir werden die Sonne verdecken und euch in der ewigen Dunkelheit begraben."

    Da schwingt ein Hass mit, was Taylor Kurosaki bestätigt: "Weil die Defense Front aus Kolonisten besteht, die auf den Planetensystemen außerhalb der Erdumlaufbahn groß geworden sind und sich deshalb für stärker und reiner halten." Klingt spannend, für einen umfassenderen Eindruck haben wir leider zu wenig von der Geschichte gesehen. Besonders gut gefällt uns aber David Harewood, der Sergeant Omar genau so kühl und analytisch spielt wie seine Paraderolle als CIA-Direktor in der US-Serie Homeland. Und wer Lust auf ein bisschen "I've been looking for Freedom" hat, darf sich auf David Hasselhoff freuen, der als DJ in einem Weltraumvergnügungspark inklusive zombifizierter Achterbahn sein Unwesen treibt. Mehr Infos gibt's wohl erst auf der Call of Duty XP, die bereits am 02. September in Los Angeles startet. Wir sind da, vielleicht treffen wir ja auch The Hoff.

    01:42
    CoD Infinite Warfare: Zombie-Koop-Modus im durchgeknallten 80er-Jahre-Trailer
    Spielecover zu Call of Duty: Infinite Warfare
    Call of Duty: Infinite Warfare

    Gamescom-Fazit: CoD - Infinite Warfare

    "Bewerte ein Spiel niemals nur aufgrund seiner Trailer, sondern warte auf echtes Gameplay." Dieser Leitspruch bewahrheitet sich auch bei Call of Duty: Infinite Warfare, das uns mit seinem sehr atmosphärischen, Richtung Prometheus driftenden Ansatz echt überrascht hat. Es gibt natürlich auch die üblichen Gefechte mit Michael Bayscher Explosionsorgie, aber es ist schön, dass Infinity Ward auch mal einen Gang zurückschaltet und vor allem auch seinen Cast deutlich stärker ausarbeitet. CoD hat ja oft daran gelitten, dass die Antagonisten zwar stark waren, aber die Protagonisten völlig austauschbar. Mit dem Zombie-Modus wird CoD sicherlich wie gewohnt abliefern, weitere Infos dazu stehen aber aus. Mal gucken, welche verrückten Spezialangriffe sich die Kalifornier für David "Michael Knight" Hasselhoff ausdenken. Wir hätten ja Lust auf eine Art K.I.T.T. im Spiel.

      • Von TomBehindYou Schraubenverwechsler(in)
        Na, das sind ja mal nette Aussichten:

        Gestern Abend wurden die Pre-Purchase-Optionen der Pakete Call of Duty: Infinite Warfare Digital Legacy Edition und Call of Duty: Infinite Warfare Digital Deluxe Edition aus dem deutschen Steam-Store entfernt (SteamDB-Link)[steamdb.info]. Keys dazu können auch mit deutscher IP-Adresse nicht mehr aktiviert werden.

        Grund hierfür dürfte Call of Duty: Modern Warfare sein, welches in der unzensierte Version auf Listenteil A indiziert ist. Die deutsche USK-Version mit Keiner Jugendfreigabe ist in einer Gewaltspitze der Kampagne zensiert und der gesamte Arcade-Mode wurde entfernt (Versionsvergleich). Die Remastered-Version enthalten in diesen Packages kann bis zu einer etwaigen Prüfung der BPjM als Wesentlich Inhaltsgleich angesehen werden, womit sie automatisch auch wie indiziert behandelt werden muss.

        Das "normal" Hauptspiel gibt es weiterhin im Steam Store:
        Pre-purchase Call of Duty(R): Infinite Warfare on Steam
      • Von MarCy PCGH-Community-Veteran(in)
        Zitat von Combi
        btw:kein geflame,bin einer der grössten cod-fans gewesen,liga und seit cod1 dabei.
        habe mehr als 50.000 stunden cod insgesammt.
        aber die haben mich zu oft enttäuscht.der zug is abgefahren.
        50.000 Stunden? Sicher? Das sind knapp 6 Jahre 24/7 zocken. Bzw, wenn man bedenkt, dass das erste COD vor 13 Jahren raus kam müsstest du seitdem täglich fast 12 Stunden COD gezockt haben.

        Also entweder hast du eine Null zu viel getippt, maßlos übertrieben oder ein ganz gewaltiges Suchtproblem
      • Von TomBehindYou Schraubenverwechsler(in)
        +1
        Genauso sehe ich das auch Combi.

        Ärgerlich, dass Spiele die Ihren Erfolg dem Multiplayer Part verdanken keine Optimierungen im AC (keine reinen ded.Server mit Admins UND RANKED!, keine Kickfunktionen usw.) und keinen Community based AC (wie CS GO mit Overwatch) erfahren haben. CoD: BO3 hat ja leider auch nur "Hyprid-Server" und nun wird es nicht lange dauern, bis BO3 auch nur noch auf P2P Basis läuft.
        Dreist zudem nun (wieder einmal) eine "tolle Geschichte" im SP anzukündigen, wo doch jeder CoD Fan weiß, dass der SP seit jeher nicht das ausschlaggebende Kaufargument war und ist.

        Bessere Grafik, einen smarten Hund und Jump&Run Features in den neuen Teil wurden implementiert, aber gegen Cheats&Bots wurde nichts übernommen...
        Aber das scheint wohl so gewollt?!!
        Schade, dass auch die meisten Spielemagazine im Thema AC nicht ausgiebiger nachfragen. War bei den letzten Teilen schon so, dass noch am Release Tag Aimbot, Godmode & Crap-Bots den MP part zugrunde richten (s.YT Videos, Reddit threads etc), aber außer den Spielern scheint es niemanden zu stören oder wichtig zu sein.

        Auch ich bestelle keinen CoD mehr vor (seit CoD: Ghost) und kaufe die nicht mehr direkt beim Release.
        Am Release Tag oder kurz danach schaue ich mir die Gamer Videos zum Gameplay an und entscheide dann. Bei den letzten 3 Teilen wäre mir aber weniger zum Lächeln zumute als wieder einmal "alte Cheats" die Uralt-Game Engine(Optimiert!) bloß stellte und die Players alleine gelassen wurden mit dem Match-Making System, dass einen immer wieder in diese Cheater Lobbies wirft ohne das man das verhindern kann. Leider ist es ja auf der XBOX dasselbe, aber auf dem PC ärgert es mich sogar noch mehr, weil es zudem leicht wäre der Community Möglichkeiten zu geben, wie es andere Spiele ja auch schaffen.

        CoD: MW Remastered soll wohl jetzt OHNE Kickfunktion erscheinen? Das wäre der letzte Tropfen, der beweißt wie man bei Activision denkt und tickt.

        Gamescom-Fazit: CoD - Infinite Warfare
        "Bewerte ein Spiel niemals nur aufgrund seiner Trailer, sondern warte auf echtes Gameplay."
        Wie wahr, wie wahr.
        Sollte wieder einmal "Cheater Videos" 1-2 Tage nach dem Release überall im Netz erscheinen, wird es einfach sein für uns Spieler diese tolle Leistung zu bewerten!
        Ein wahnsinnstoller-megastarker SP Part (an den ich gar nicht glaube, wenn ich mir die bisherigen SP der CoD Reihe so in Erinnerung rufe) kann den Hauptkritikpunkt der Community (Cheats) überhaupt nicht kompensieren.
        Aber da ich mittlerweile durch die immer gleichen PR-Lügen bei jedem neuen Teil skeptischer geworden bin, werde ich mir wohl auch CoD: IW erst bei einem Steam-Sales oder auf dem Grabbeltisch kaufen.


        Zitat von Combi
        wieder kein anständiger anti-cheat-schutz,wenn das ausgelutschte,welches keinen bot erkennt.
        selbe uralate,mittlerweile beschixxene grafikengine version 2235743.573v2
        selber käse,unzählige male aufgewärmt....
        die letzten cods waren schon ein fehlkauf,diesmal vermeide ich es direkt,ohne mich zu ärgern.
        werde auf bf1 warten,da seh ich schon,dass es was wird.

        btw:kein geflame,bin einer der grössten cod-fans gewesen,liga und seit cod1 dabei.
        habe mehr als 50.000 stunden cod insgesammt.
        aber die haben mich zu oft enttäuscht.der zug is abgefahren.
        irgendwann kommt es aufm grabbeltisch für nen 10ner,dann hol ich es mir.mehr isses mir net mehr wert.
        die haben es so runtergewirtschaftet,das die community von cod1 und 2 ausgestorben ist.
      • Von Combi BIOS-Overclocker(in)
        wieder kein anständiger anti-cheat-schutz,wenn das ausgelutschte,welches keinen bot erkennt.
        selbe uralate,mittlerweile beschixxene grafikengine version 2235743.573v2
        selber käse,unzählige male aufgewärmt....
        die letzten cods waren schon ein fehlkauf,diesmal vermeide ich es direkt,ohne mich zu ärgern.
        werde auf bf1 warten,da seh ich schon,dass es was wird.

        btw:kein geflame,bin einer der grössten cod-fans gewesen,liga und seit cod1 dabei.
        habe mehr als 50.000 stunden cod insgesammt.
        aber die haben mich zu oft enttäuscht.der zug is abgefahren.
        irgendwann kommt es aufm grabbeltisch für nen 10ner,dann hol ich es mir.mehr isses mir net mehr wert.
        die haben es so runtergewirtschaftet,das die community von cod1 und 2 ausgestorben ist.
      • Von R_Apid_Pr0 F@H-Team-Member (m/w)
        Wie oft haben die jetzt schon eine Spannende Story versprochen ? Wie oft haben sie ein unglaublich neues Gameplay versprochen ?

        Wird zu 70% eh wieder ein Flop.
        Hoffentlich auch mal ein Ladenhüter.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1205252
Call of Duty: Infinite Warfare
Call of Duty: Infinite Warfare - Große Überraschung auf der Gamescom
Hitze, Kälte und Killer-Robots bedrohen uns in der Gamescom-Vorschau von Call of Duty: Infinite Warfare auf einer Asteroidenmine, die auf die Sonne zutreibt und bis zu 900 Grad heiß wird. Zudem haben wir den Regisseur hinter dem Spiel getroffen, der für einige der beeindruckendsten Level von Uncharted verantwortlich zeichnete und jetzt zusammen mit Game-of-Thrones-Star Kit Harington sowie dem CIA-Direktor von Homeland für mehr Authentizität im Cast und eine Prise Aliens-Horror sorgt. Call of Duty: Infinite Warfare im Gamescom-Special.
http://www.pcgameshardware.de/Call-of-Duty-Infinite-Warfare-Spiel-56591/Specials/Vorschau-Gamescom-1205252/
19.08.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2016/08/CoD_01_Aufmacher-pcgh_b2teaser_169.jpg
specials