Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Call of Duty: Infinite Warfare - Update: Performance-Eindrücke und Grafikkarten-Benchmarks
    Quelle: PC Games Hardware

    Call of Duty: Infinite Warfare - Update: Performance-Eindrücke und Grafikkarten-Benchmarks

    Soeben ist das diesjährige Call of Duty erschienen und entführt Spieler in der gewohnt bombastisch inszenierten Kampagne unter anderem in den Weltraum. Dabei wirkt der Titel trotz des zukunftsorientierten Szenarios sehr linientreu und auch bei der Technik bleibt Infinite Warfare konservativ. PCGH prüft im Techniktest, mit welcher Hardware Freude aufkommt.


    Es ist eigentlich nicht sonderlich überraschend, betrachtet man die Verkaufszahlen des Vorgängers und dessen Vorgänger, dass auch das neue Call of Duty ein klassisches Call of Duty ist. Infinite Warfare setzt bei der Kampagne weiterhin auf ein Sci-Fi-Szenario, das gegenüber Advanced Warfare und Black Ops 3 von der nicht allzu fernen Zukunft um einige Jahre vorgelegt wurde. Nun dürfen Spieler sich auch im Weltraum austoben, die Kampagne bietet dabei gute 5 Stunden Popcorn-Unterhaltung und dem Spieler zwischendurch die Gelegenheit, den Ablauf mit Nebenmissionen aufzulockern.

    10:36
    Call of Duty: Infinite Warfare - Test-Video zum Sci-Fi-Shooter
    Spielecover zu Call of Duty: Infinite Warfare
    Call of Duty: Infinite Warfare

    Call of Duty: Infinite Warfare - Altbewährtes auch bei der Technik

          

    Auch technisch rüttelt das neue Call of Duty nicht allzu fest an der fundierten Basis und nutzt weiterhin die Infinity Ware (IW-) Engine, die mit Advanced Warfare technisch auf "Next-Gen"-Level gebracht wurde und einige durchaus ansehnliche Features bietet. Dazu zählen etwa ein physikbasiertes Rendermodell, volumetrische Beleuchtung, eine in den cineastisch inszenierten Zwischensequenzen exzessiv genutzte Bokeh-Tiefenschärfe, schicke und aufwendig animierte Charaktermodelle sowie per Tessellation aufgemöbelte Polygon-Modelle. Auch hat Infinite Warfare einige Verbesserungen am technischen Grundgerüst erhalten, jedoch gehen die Änderungen kaum über ein bisschen Streaming, ein wenig mehr Runzel auf Charakterstirnen für den gesteigerten Realismus und KI-Flugstunden im luftleeren Raum hinaus.

    Zudem setzt CoD Infinite Warfare auf neue Capture-Techniken für die digitalisierten Schauspieler, deren Umsetzungen offensichtlich viel Aufmerksamkeit der Entwickler erhielt und deren schauspielerische Darbietungen viel der Popcorn-Atmosphäre transportieren. Die Basis ist ansehnlich und solide, wirkt indes aber auch ein bisschen angestaubt und bieder. Dazu sorgen Lensflares, Farbverschiebung, Tiefenschärfe sowie eine Unschärfe-Vignette für einen zu dieser Thematik durchaus passenden Michael-Bay-Gedächtnis-Look, der wirklich für eine sehr cineastische Inszenierung sorgt - im Positivem wie Negativem. Ordentliche Unterhaltung wird somit auch für Ihre Sinne geboten, größere Überraschungen oder gar wegweisende Innovationen sollten Sie auch vom diesjährigen Call of Duty nicht erwarten, genauso wenig einen technischen Hochkaräter wie beispielsweise das aktuelle Battlefield 1 oder (um einmal etwas anderes als den offensichtlichen Konkurrenten zu nennen) Gears of War 4.

    Löblich: Das sich wachsender Beliebtheit erfreuende Ultrawide-Seitenverhältnis (21:9) ist in CoD Infinite Warfare bereits sauber implementiert:

    Seitenverhältnis per Mausklick auswählen
    CODIW Bildformat 16-9-pcgh

    Call of Duty: Infinite Warfare - Erste Benchmarks und technischen Eindrücke

          

    Welche Grafikkarte genügt für Call of Duty: Infinite Warfare? Das überprüfen wir im Laufe der kommenden Tage anhand von diversen Modellen. Bereits in den ersten Testminuten mit unterschiedlichen Grafikkarten zeigt Infinite Warfare ein aggressives Streaming-Verhalten, das sich direkt an der Kapazität des Grafikspeichers orientiert. Bereits CoD Ghosts (2013) reduzierte Texturdetails leicht, sofern nicht genügend Onboard-Speicher verfügbar war, die Nachfolger Advanced Warfare (2014) und Black Ops 3 (2015) gingen deutlich rigoroser vor. Hier schließt Infinite Warfare an: Rendert eine Grafikkarte mit nur 2 GiByte Grafikspeicher (oder noch weniger), wird das Spiel zu keiner Zeit mit maximalen Details dargestellt - auch wenn das Grafikmenü das Gegenteil behauptet; Texturbrei bestimmt große Teile der Levels und Charaktere. Schön anzusehen ist CoD Infinite Warfare dann nicht, aber wenigstens läuft das Spiel dann selbst auf einer Einsteiger-Grafikkarte wie der Geforce GTX 1050 oder Radeon RX 460 ordentlich. Unser Wunsch an die Entwickler: ein "Speicherschutz"-Schalter im Stile von Mirror's Edge: Catalyst oder Hitman, um das gnadenlose Streaming optional auszuschalten. Derzeit lässt sich die Detailreduktion nicht umgehen, auch nicht über die Konfigurationsdatei des Spiels.

    CoD Infinite Warfare mit einer 2-GiByte-Grafikkarte (Geforce GTX 1050) in Full HD: Texturdetails werden wegen Speichermangels gnadenlos ausgeblendet (8) CoD Infinite Warfare mit einer 2-GiByte-Grafikkarte (Geforce GTX 1050) in Full HD: Texturdetails werden wegen Speichermangels gnadenlos ausgeblendet (8) Quelle: PC Games Hardware Folgerichtig testen wir die Grafikkarten mit dem Detailgrad, welchen Infinite Warfare ihnen zugesteht. Im Grafikmenü setzen wir alle Optionen auf das jeweilige Maximum - vom Puffern der Punkt- und Sonnenschatten abgesehen, da diese Optionen weiteren Grafikspeicher belegen und bereits bei den Vorgängern die Streaming-Symptome verstärkten. Die Benchmarks finden in der zweiten Mission (Black Skies) statt: Von einem Checkpoint mit hoher Sichtweite aus laufen wir direkt in ein Effektfeuerwerk; auch eine kurze Ingame-Zwischensequenz, bei dir wir von einer Verbündeten eine Granate in die Hand gedrückt bekommen, ist in der 20-sekündigen Messung enthalten - Alltag in Call of Duty. Die Szene ist überdurchschnittlich anspruchsvoll, aber kein Worstcase-Szenario. Die ersten Ergebnisse sehen Sie im Folgenden. Bei den Messungen liegt zumindest im Singleplayer ein 125-Fps-Lock vor, das in Full-HD die Leistung sehr flotter Grafikkarten wie der GTX 1080 beschränkt.

    Die CPU-Auslastung einzelner Threads unseres Achtkerners (8C/16T) ist teilweise sehr hoch, dennoch haben AMD-GPUs Auslastungsprobleme: In unserem Benchmark und 720p kommt die AMD R9 Fury X gerade einmal auf 82,3 Fps im Schnitt, die Bildraten schwanken zudem stark, im Minimum liegen gerade einmal 67 Fps an. Die CPU-Auslastung einzelner Threads unseres Achtkerners (8C/16T) ist teilweise sehr hoch, dennoch haben AMD-GPUs Auslastungsprobleme: In unserem Benchmark und 720p kommt die AMD R9 Fury X gerade einmal auf 82,3 Fps im Schnitt, die Bildraten schwanken zudem stark, im Minimum liegen gerade einmal 67 Fps an. Quelle: PC Games Hardware Ganz anders sieht es dagegen mit der GTX 1080 aus, obwohl hier die sehr hohe Last auf dem letzten Kern ins Auge springt. Diesen Umstand bemerkten wir bereits beim Spielen bzw. Evaluieren der Performance in Ultra HD. Eventuell gehen die festgestellten miesen Frametimes mit der potenten Nvidia-GPU @ Ultra HD hierauf zurück. Ganz anders sieht es dagegen mit der GTX 1080 aus, obwohl hier die sehr hohe Last auf dem letzten Kern ins Auge springt. Diesen Umstand bemerkten wir bereits beim Spielen bzw. Evaluieren der Performance in Ultra HD. Eventuell gehen die festgestellten miesen Frametimes mit der potenten Nvidia-GPU @ Ultra HD hierauf zurück. Quelle: PC Games Hardware Die auffallend schlechte Performance der R9 Fury X, die in Full HD gar hinter der Mittelklasse-GPU RX 480 landet, geht offenbar auf ein Auslastungsproblem zurück. Beim (Kurz-)Test der auffallend seltsamen CPU-Performance in 720p landet die Fury X bei gerade einmal 82,3 Durchschnitts-Fps, 67 lagen minimal vor. Die GTX 1080 indes sprintet problemlos in das Framelock bei 125 Fps, doch liegt hier eine sehr augenfällige Last auf dem letzten Kern an. Diese könnte auch für einige sehr störende Ruckler verantwortlich sein, welche uns selbst in Ultra-HD und Bildraten jenseits der 60 Fps mit der Nvidia-GPU auffielen. Für weitere Details werden wir uns die CPU-Performance genauer ansehen müssen, mit diesem Wissen ist aber zumindest die schlechte Performance der R9 Fury X und einigen anderen AMD-GPUs wie der R9 390X oder R9 290 in Full HD erklärt - Polaris (RX 460, RX 470 und RX 480) ist leichter auszulasten, hat bei niedrigeren Auflösungen daher Vorteile gegenüber Fiji und Hawaii.

    Wichtig: Grafikkarten, die mit "NA" im Benchmark aufgeführt sind, liefern wir noch zu einem späteren Zeitpunkt nach.

    Call of Duty: Infinite Warfare

    • Auflösung im Drop-Down-Menü wählen
    Info Icon
    Game/Version Call of Duty: Infinite Warfare (Steam), PCGH-Benchmarks 'Black Skies'
    Details Max. detail except Point Shadows/Sun Shadows (buffering off); Filmic-SMAA T2X
    Software/Drivers Geforce 375.70 WHQL, Radeon Software 16.11.1/*16.11.2 Hotfix, Windows 10 x64; HQ-AF (driver-forced)
    • Benchmarks (1 von 4)

    • Produkte ein-/ausblenden

    ~1.924 MHz, 10 GT/s
    122.3
    114
    ~1.911 MHz, 8 GT/s
    111.2
    97
    ~1.350 MHz, 7 GT/s
    106.3
    94
    ~1.316 MHz, 7 GT/s
    84.3
    73
    ~1.924 MHz, 8 GT/s
    83.0
    72
    *~1.338 MHz, 8 GT/s
    81.3
    72
    *~1.306 MHz, 7 GT/s
    81.1
    69
    ~1.900 MHz, 8 GT/s
    77.9
    67
    *~1.050 MHz, 1 GT/s
    77.6
    67
    *~1.230 MHz, 7 GT/s
    74.1
    62
    ~1.100 MHz, 7 GT/s
    71.9
    63
    *~1.242 MHz, 6,6 GT/s
    71.8
    64
    ~1.070 MHz, 6 GT/s
    66.5
    57
    ~1.316 MHz, 7 GT/s
    62.4
    52
    ~1.000 MHz, 5,2 GT/s
    59.3
    50
    *~1.050 MHz, 6 GT/s
    49.3
    41
    ~1.241 MHz, 7 GT/s
    47.0
    39
    ~1.700 MHz, 7 GT/s
    43.2
    36
    *~1.220 MHz, 7 GT/s
    43.1
    37
    0
    10
    20
    30
    40
    50
    60
    70
    80
    90
    100
    110
    120
    130
    Name
    1.920 × 1.080 (FHD) (Average Fps)
    Minimum Fps

    System

    Core i7-6900K @ 4,0 GHz, 32 GiByte Corsair DDR4-3000, MSI X99A Gaming Pro Carbon

    Resultate nicht unbedingt vergleichbar mit früheren Reviews/Results not necessarily comparable with earlier reviews


    Wissenswert: Nicht nur 2- und 3-GiByte-Grafikkarten stuft das Spiel bei den Texturdetails herab, auch 4-GiByte-Grafikkarten sind betroffen. Letztere stellen das Spiel sichtbar knackiger dar als Modelle mit weniger Speicher, annähernd volle respektive tatsächlich maximale Details erhalten jedoch erst Nutzer einer 6- oder 8-GiByte-Grafikkarte, während die 12 GiByte einer (Geforce GTX) Titan X auch für höhere Auflösungen als Ultra HD ausreichen. Erst in letztgenannter Auflösung wird CoD Infinite Warfare anspruchsvoll, hierfür sollte eine aktuelle High-End-Grafikkarte in Ihrem Rechner stecken. 4 GiByte sind für Ultra HD trotz automatischer Detailkastrierung zu wenig, bei entsprechenden Grafikkarten treten Nachladeruckler auf und - schlimmer - die Eingabe per Maus wird fühlbar "ruckeliger", präzises Zielen wird erschwert.

    Update: Weitere Grafikkarten-Benchmarks, neuer AMD-Treiber

          

    Wir haben nun weitere Benchmarks angefertigt (siehe oben), zudem haben wir einige der interessantesten AMD-GPUs mit der jüngst erschienenen Radeon Software 16.11.2 Hotfix nochmals durch unsere Messungen gejagt - diese haben wir mit einem * im Benchmark gekennzeichnet. Die älteren Messwerte haben wir zwecks Übersicht entfernt, sie lassen sich jedoch auf Wunsch im Drop-Down-Menü wieder zuschalten, um die Vergleichbarkeit zu gewährleisten. Das Ergebnis ist ernüchternd, bringt der Treiber doch keine offiziellen Verbesserungen für Call of Duty: Infinite Warfare mit sich. Einen eigenen Shader-Cache legt Infinite Warfare beim ersten Starten zudem selbstständig an, die für den AMD-Treiber dahingehend eingeflossenen Optimierungen dürften logischerweise verpuffen. Interessant ist aber dennoch, dass zumindest die Radeon R9 Fury X in Ultra HD etwas besser abschneiden kann, auch die (nachgetestete) RX 480/8G von XFX kann hier noch minimal zulegen. Die Fps-Gewinne bei den restlichen Auflösungen gehen indes kaum über die Messtoleranz hinaus.

    Wir haben außerdem drei Grafikkarten mit in den Benchmark aufgenommen, deren Speicherbestückung sich von ihren drei ebenfalls in den Messungen zu findenden Geschwistern unterscheidet. So tritt eine Palit Geforce GTX 1060 Dual/3G gegen das 6G-Modell von Zotac an, eine Sapphire RX 480 Nitro+/4G läuft gegen die XFX RX 480 GTR Black Edition/8G auf und die flotte MSI RX 470 Gaming+/8G bietet der HIS RX 470 IceQ X² Turbo/4G die Stirn. Auffällig dabei: Die dick bestückten GPUs können sich nur sehr begrenzt von den Sparmodellen absetzen, tatsächlich ist beispielsweise die RX 470 von HIS trotz weniger Speicher und weniger Boost-Takt bis einschließlich 1440p schneller als das Modell von MSI - ein ähnliches Spiel, jedoch weniger stark ausgeprägt, wiederholt sich mit der RX 480. Wie ist das möglich? Die Antwort könnte in der Art und Weise liegen, wie Call of Duty: Infinite Warfare die Details dynamisch am Speicher der Grafikkarte anpasst. Die mit 4 GiByte bestückte RX 470 von HIS muss weniger berechnen als das Modell von MSI. Zudem kommt noch ein weiteres speicherspezifisches Detail hinzu: Die MSI-Karte taktet ihren Speicher mit nur 3.300 MHz (6,6 GT/s), bei der HIS sind es dagegen 3.500 MHz (7 GT/s). Offenbar genügen diese Unterschiede, dass die HIS an der MSI vorbeiziehen kann - wobei hier einschränkend zu sagen ist, dass das ausgegebene Bild mit der HIS nicht nur deutlich weniger ansehnlich als das der MSI ist, sondern mit der HIS auch das Spielgefühl deutlich durch Ruckler gestört wird, die sogar so groß ausfallen, dass sie sich in den Min-Fps widerspiegeln. Die GTX 1060/3G indes taktet nicht nur niedriger als die 6-GiByte-Variante, sie ist außerdem beschnitten und besitzt weniger Shader (1.280 gegenüber 1.152).

    05:03
    Call of Duty: Infinite Warfare PC-Technik - Texturen-Bugs en masse
    Spielecover zu Call of Duty: Infinite Warfare
    Call of Duty: Infinite Warfare
    Wissenswert: Mehr Informationen zum Thema finden Sie in:
    AMD Radeon Catalyst Treiber Download: Crimson 16.11.5 Hotfix
      • Von hanfi104 BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von cesimbra
        Hallo Phil,

        da Du meines Erachtens die richtigen Vermutungen bezüglich des Speichertakts bei den RX hegst – Ihr solltet m.E. dringend die Kaufvorschläge in Euren preiswerteren PCs im Einkaufsführer be- nein überdenken. Die Sapphire RX470 Nitro+ 8GB OC ist auch im Vergleich mit der von Euch favorisierten MSI meines Erachtens bei der Preislage und ob ihrer Eigenschaften als Gesamtpaket gerade für Eure Hauptzielgruppe eine derart empfehlenswerte Wahl, daß ich Eure Empfehlung als fast fahrlässig empfinde. Ja, sie macht mich fast wütend, ihr tut den Leuten da keinen wirklichen Gefallen, so richtig der Tipp zu 8GB schon ist, so wichtig wäre auch dort der Speichertakt. Nicht immer, aber immer öfter.

        OK, nicht nur fast wütend.



        Grüße
        Thomas
        Das kann ich nur bestätigen, die Bandbreite ist genauso wichtig, wie die Größe. Mein vollgepumptes Skyrim SE ruckelt mit 2150MHz Speichtertakt trotz 30-40 FPS mit Nachladeruckler. Erst mit 2250MHz hört dies komplett auf. VRAM liegt bei 6-7 GB.
        Ist euch aber auch nicht komplett neu

        CoD braucht dringend eine neue Engine, komplett neuer Kern. Die pfeift ja nicht mal mehr aus dem letzten Loch, sie brennt schon.
      • Von cesimbra PC-Selbstbauer(in)
        Hallo Phil,

        da Du meines Erachtens die richtigen Vermutungen bezüglich des Speichertakts bei den RX hegst – Ihr solltet m.E. dringend die Kaufvorschläge in Euren preiswerteren PCs im Einkaufsführer be- nein überdenken. Die Sapphire RX470 Nitro+ 8GB OC ist auch im Vergleich mit der von Euch favorisierten MSI meines Erachtens bei der Preislage und ob ihrer Eigenschaften als Gesamtpaket gerade für Eure Hauptzielgruppe eine derart empfehlenswerte Wahl, daß ich Eure Empfehlung als fast fahrlässig empfinde. Ja, sie macht mich fast wütend, ihr tut den Leuten da keinen wirklichen Gefallen, so richtig der Tipp zu 8GB schon ist, so wichtig wäre auch dort der Speichertakt. Nicht immer, aber immer öfter.

        OK, nicht nur fast wütend.



        Grüße
        Thomas
      • Von PCGH_Phil Audiophil
        Zitat von toni28
        Ja. Das ist eine schöne, nette Screenshotcollage. Ich glaube ja auch nicht, dass ihr eure Zahlen auswürfelt. Es für mich ist bloß bedenklich, dass im Vergleich mit anderen Hardwarepublikationen Eure AMD-Ergebnisse immer am unteren Ende der Skala zu finden sind. Nachdem ich Euch keine böse Absicht unterstellen will, dachte ich mir zuletzt , dass wohl es am Testsystem liegen muss. Offenbar ist das aber auch nicht der Fall und somit sollte ich wohl endlich akzeptieren, dass ihr offenbar als Einzige vernüfntig bencht und AMD halt wirklich nicht mehr zusammenbringt.
        Naja, einen gewissen Einfluss kann ein Testsystem natürlich auf die Ergebnisse haben, zudem können natürlich auch andere benchen, nicht nur wir
        Aber es gibt eben auch Unterschiede bei den Testszenen, und wir versuchen normalerweise eine recht anspruchsvolle zu finden. Wir versuchen damit auch nicht, irgendwelche Karten auf's Treppchen zu hieven, sondern die Technik des Spiels zu evaluieren – zumindest in einem Spiele-Test.
        Wenn sich bestimmte GPUs schlecht platzieren, liegt das meines Erachtens fast immer an der Technik des Spiels (seltener an den Treibern). So was ähnliches vermute ich in Call of Duty: Infinite Warfare auch, nämlich eine restlos überfrachtete Engine. Es wäre mal interessant, wie die Konsolen bei dieser Szene abschneiden würden, ich wage stark zu bezweifeln, dass hier das Target von 60 Fps erzielt werden kann.

        Ich denke auch nicht, dass sich bei uns immer AMD am unteren Rand des Testfeldes platziert, spätestens dann nicht, wenn die gemessenen Boost-Taktraten der einzelnen Karten auf Standard-Takt heruntergerechnet werden.

        Besten Gruß,
        Phil
      • Von toni28 PC-Selbstbauer(in)
        Ja. Das ist eine schöne, nette Screenshotcollage. Ich glaube ja auch nicht, dass ihr eure Zahlen auswürfelt. Es für mich ist bloß bedenklich, dass im Vergleich mit anderen Hardwarepublikationen Eure AMD-Ergebnisse immer am unteren Ende der Skala zu finden sind. Nachdem ich Euch keine böse Absicht unterstellen will, dachte ich mir zuletzt , dass wohl es am Testsystem liegen muss. Offenbar ist das aber auch nicht der Fall und somit sollte ich wohl endlich akzeptieren, dass ihr offenbar als Einzige vernüfntig bencht und AMD halt wirklich nicht mehr zusammenbringt.
      • Von PCGH_Phil Audiophil
        Die restlichen Karten sind gebencht (mit neuem AMD-Treiber, falls möglich), RX 480 und R9 Fury sind nochmal mit aktueller Radeon Software nachgemessen (die Original-Messungen müsst ihr per Drop-Down zuschalten, zwecks Übersicht).

        Zitat von toni28
        Mich wundert halt die Diskrepanz in FullHD ein wenig:

        PCGH: 780Ti <FuryX < 1060
        CB: 980Ti < FuryX < 1070
        Hardwareunboxed: 980Ti < FuryX < TitanX
        Guru3d: 1060 < 980 < FuryX < 980Ti
        TPU: 1060 < FuryX < 980Ti
        Okay, nach gefühlt 17 Anläufen in Textform, hier ein Bild:
        [Ins Forum, um diesen Inhalt zu sehen]

        Seht ihr, wie die Pixelanzahl skaliert? Die Bildraten tun's nicht, bzw. nicht entsprechend. Eine Limitierung bei ~70-80 Fps sorgt dafür. Dazu kommt, dass mit dieser Limitierung auch noch die GPU schlecht ausgelastet wird. Das Problem hat Nivida in dieser Form nicht.
        Da ist euer Problem. Das mag in einigen anderen Benchmark-Szenen nicht so ins Gewicht fallen, es gibt allerdings noch eine ganze Menge mehr solcher Performance-kritischen Szenen.

        Sobald die (AMD-)GPU genügend ausgelastet wird, sieht's schon besser aus (jedenfalls, was die Frameraten betrifft), allerdings hat das Spiel generell noch ein paar andere Problemzonen – selbst mit einer GTX 1080 läuft's in 1440p nicht richtig rund, ab UHD wird's für mich unspielbar, trotz Bildraten um (und die meiste Zeit über) 60 Fps. Infinite Warfare läuft allerdings sauberer als Black Ops 3 (zum damaligen Launch). Generell stehen die AMD-GPUs (ab 1440p) eigentlich sogar ziemlich gut da, aber es ist kaum debattierbar, dass Infinite Warfare noch Optimierungen benötigt, um rund zu laufen (das gilt wiederum auch dann, wenn man eine Nvidia-GPU verbaut hat).

        Gruß,
        Phil
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1212463
Call of Duty: Infinite Warfare
Call of Duty: Infinite Warfare - Update: Performance-Eindrücke und Grafikkarten-Benchmarks
Soeben ist das diesjährige Call of Duty erschienen und entführt Spieler in der gewohnt bombastisch inszenierten Kampagne unter anderem in den Weltraum. Dabei wirkt der Titel trotz des zukunftsorientierten Szenarios sehr linientreu und auch bei der Technik bleibt Infinite Warfare konservativ. PCGH prüft im Techniktest, mit welcher Hardware Freude aufkommt.
http://www.pcgameshardware.de/Call-of-Duty-Infinite-Warfare-Spiel-56591/Specials/Technik-Test-Benchmarks-1212463/
12.11.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2016/11/Call-of-Duty-Infinite-Warfare-PS4-9--pc-games_b2teaser_169.png
specials