Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Teutonnen Lötkolbengott/-göttin
        Zitat von purzelpaule
        Ich kann absolut nichts gegen das lineare Design einwenden. Und so unrealistisch finde ich es auch nicht. Ganz im Gegenteil! Eine Elite-Einheit der Bundeswehr (Beispiel) würde auf der Jagd nach feindlichen Einheiten, ja auch nicht erst jede Ecke in einem Wald besuchen und sich jeden Baum anschauen und um dann über einen 10mal so langen Weg zu den feindlichen Stellungen zu gehen. Da werden auch Entscheidungen getroffen und ein Trupp oder einzelne Soldaten nehmen dann festgelegte Routen! Ich denke jeder der einmal beim Militär war, kann das in etwa nachempfinden. Jeder reale Soldat der seinen Posten / Route verlässt bekommt mächtig Ärger.

        Des Weiteren finde ich die Stories in CoD jedes Mal so packend, dass ich mir gar keine Gedanken um so etwas Banales mache. Wenn ich in einem Spiel Zeit habe mich darüber aufzuregen, dann macht das Spiel meiner Meinung nach etwas falsch.


        Ich kann nur von Erfahrungen mit Gebirgsjägern sprechen, aber deine Beschreibung ist die eines schlechten Zugführers..

        1. Aufklärung

        Wenn ich in ein Einsatzgebiet komme, dann muss ich so schnell wie möglich so viel wie möglich darüber wissen. Ansonsten laufe ich Gefahr, in einen Hinterhalt zu geraten. Natürlich muss ich nicht jeden Baum einzeln auf einer Karte markieren, aber einen Lageplan muss ich erstellen können (primäre und sekundäre Feindstellungen, mögliche Nachschubwege, verschiedene Einsichtwinkel (z.B. für Gruppenscharfschützen), verschiedene Feuerbereiche und noch ein paar andere taktische Elemente).

        2. Marschdistanz

        Das hängt von der Situation ab. Einseitig gesicherte Stellungen, gut einsehbare Angriffs- und Rückzugswege usw. Ich würde meinen Trupp eher 10km um ein Waldstück herumlatschen lassen, als einen Angriff über offenes Feld zu befehlen. (gut, das ist jetzt bei CoD etwas schwierig, wenn man 5 Meter vom vorgegebenen Weg abweicht, schlägt die Mission fehl )

        3. festgelegte Routen

        Richtig, die gibt es - aber nicht nur eine! Zwei oder drei müssen es mindestens sein (normalerweise eine Angriffs- und zwei Rückzugsrouten). Ausserdem können geänderte Voraussetzungen (siehe unten) dazu führen, dass der Plan abgeändert wird. Wenn zum Beispiel eine MG-Stellung verschoben wurde und man diese nun nicht mehr seitlich sondern frontal nehmen müsste.

        4. festgelegte Posten

        Im Wachtdienst: Ganz klar richtig. Im Gefecht? Extrem situationsabhängig (es kann richtig sein, aber auch zu Stalingrad-Situationen führen).

        Zitat von Seeefe
        CoD etwas reales anzuheften ist ja schon
        Blasphemie?
      • Von Seeefe Volt-Modder(in)
        Zitat von purzelpaule
        Ich kann absolut nichts gegen das lineare Design einwenden. Und so unrealistisch finde ich es auch nicht. Ganz im Gegenteil! Eine Elite-Einheit der Bundeswehr (Beispiel) würde auf der Jagd nach feindlichen Einheiten, ja auch nicht erst jede Ecke in einem Wald besuchen und sich jeden Baum anschauen und um dann über einen 10mal so langen Weg zu den feindlichen Stellungen zu gehen. Da werden auch Entscheidungen getroffen und ein Trupp oder einzelne Soldaten nehmen dann festgelegte Routen! Ich denke jeder der einmal beim Militär war, kann das in etwa nachempfinden. Jeder reale Soldat der seinen Posten / Route verlässt bekommt mächtig Ärger.

        Des Weiteren finde ich die Stories in CoD jedes Mal so packend, dass ich mir gar keine Gedanken um so etwas Banales mache. Wenn ich in einem Spiel Zeit habe mich darüber aufzuregen, dann macht das Spiel meiner Meinung nach etwas falsch.

        CoD etwas reales anzuheften ist ja schon
      • Von The-GeForce Software-Overclocker(in)
        Nur um sicher zu gehen: Der Trailer ist doch bestimmt von der Xbox 360 Version, oder? Das sieht ja aus wie Metal Gear Solid 4. Das war auch eine Grafikbombe... vor ein paar Jahren. Ich hab nach Modern Warfare 1 aufgehört und bin daher nicht ganz im Bilde was die grafische Evolution von CoD angeht, aber das was man da im Trailer sieht ist ja grauenhaft.
      • Von AnthraX Software-Overclocker(in)
        Zitat von azzih
        Im Endeffekt muss es ja nicht immer Open World sein. Im Extremfall sieht man das auch in RPGs wie Skyrim wo man sich eh ständig hin und her teleportiert weil die Rennerei schnell nervt. Und CoD lebt halt von diesem gescripteten Effektbombardement.

        Dazu muss man sagen, dass ich den letzten Teil wirklich mies fand. Die KI ist dazu das Dümmste was ich je gesehn hab, dazu spawnen die auch einfach teilweise in der Luft und die Story war übertrieben weit hergeholt. Hab glaub ich 2 Missionen nach dieser lächerlichen Mission nicht mehr weitergespielt wo man auf irgendwelchen Pferden gegen einen Panzer anrennt, die ganze Mission war ein einziger Facepalm.
        Modern Warfare 1 war noch cool, danach gings aber auch steil bergab.
        Das mit den Pferden und den Panzern ist gar nicht so weit hergeholt, das haben die Polen im Weltkrieg doch auch gemacht?
      • Von azzih Volt-Modder(in)
        Im Endeffekt muss es ja nicht immer Open World sein. Im Extremfall sieht man das auch in RPGs wie Skyrim wo man sich eh ständig hin und her teleportiert weil die Rennerei schnell nervt. Und CoD lebt halt von diesem gescripteten Effektbombardement.

        Dazu muss man sagen, dass ich den letzten Teil wirklich mies fand. Die KI ist dazu das Dümmste was ich je gesehn hab, dazu spawnen die auch einfach teilweise in der Luft und die Story war übertrieben weit hergeholt. Hab glaub ich 2 Missionen nach dieser lächerlichen Mission nicht mehr weitergespielt wo man auf irgendwelchen Pferden gegen einen Panzer anrennt, die ganze Mission war ein einziger Facepalm.
        Modern Warfare 1 war noch cool, danach gings aber auch steil bergab.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1077760
Call of Duty: Ghosts
Call of Duty Ghosts: Kampagne ist ein Railshooter und bleibt einer - Mark Rubin über lineares Gamedesign
Über das lineare Design von Call of Duty als Paradebeispiel der Railshooter wird viel und häufig hergezogen. Trotzdem verkauft sich die Serie millionenfach. Im Interview mit US Gamer hat Mark Rubin noch einmal die Beweggründe deutlich gemacht und sogar den Autor, der sich selbst als Open-World-Shooter-Typ sieht, zur Einsicht bringen können.
http://www.pcgameshardware.de/Call-of-Duty-Ghosts-Spiel-19649/Specials/Call-of-Duty-Ghosts-ist-ein-Railshooter-und-bleibt-einer-1077760/
08.07.2013
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2013/05/Call_of_Duty_Ghosts_In_The_Weeds.jpg
call of duty
specials