Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • NH-D15 gegen Brocken Eco: Wie groß ist der Vorteil von Luxus- gegenüber Budget-Kühlern? [Test der Woche]

    PC-Komponenten gibt es in diversen Preisklassen, aber sind diese eigentlich der Leistung angemessen? Sind Niedrigpreisangebote "billig" oder "günstig"? Wir prüfen anhand zweier beliebter CPU-Luftkühler, wo die Unterschiede zwischen High-End- und Einsteigerprodukten liegen und wie sich diese in der Praxis bemerkbar machen.

    Anmerkung: Dieses Special hatte die meisten Seitenaufrufe diese Woche. Aus diesem Grund veröffentlichen wir es heute erneut. ]Wie viel Euro Personen in das Hobby "Spiele-PC" investieren möchten oder auch schlicht können, unterscheidet sich stark. Was für den einen schon zu teuer ist, tun andere Nutzer mit dem Vorurteil ab, man könne "für so einen Preis nichts Vernünftiges bekommen". Da Mitglieder beider Gruppen typischerweise nie zu Produkten der anderen greifen, fehlt es aber an direkten Vergleichen – Zeit, dies zu ändern. Wir lassen den PCGH-Dauer-Spartipp unter den CPU-Luftkühlern, den EKL Alpenföhn Brocken Eco, gegen Noctuas Topmodell NH-D15 antreten. Ersterer ist hierbei seit Längerem der meistgesuchte Kühler im PCGH-Preisvergleich und mit 28 Euro der drittgünstigste unter den Top 10 (mit nur geringem Rückstand auf Nummer 1 und quasi keinem auf Nummer 2). Letzterer ist 85 Euro dagegen der teuerste lieferbare, aktive CPU-Kühler am Markt und schafft belegt beim Nutzer-Interesse trotzdem Platz 7.

    Budget vs. Luxus: Aufbau und Verarbeitung

          

    Noctua NH-D15: Das Premium-Produkt setzt mit hochwertigem Zubehör, hochqualitativen Lüftern und hohe Leistung Maßstäbe, hat aber auch einen ebenso hohen Preis.Noctua NH-D15: Das Premium-Produkt setzt mit hochwertigem Zubehör, hochqualitativen Lüftern und hohe Leistung Maßstäbe, hat aber auch einen ebenso hohen Preis.Quelle: PC Games HardwareDen Kühlern selbst merkt man den Preis sofort bei ihrer Größe an. Der mächtige Doppel-Turm-Noctua mit zwei 140-mm-Lüftern beansprucht ungleich mehr Raum, bietet aber auch wesentlich mehr Kühloberfläche als der kleinere Brocken Eco. Letzterer verfügt zwar auch über eine Trennung in zwei Lamellenstapel, stellt vom Grundkonezpt her aber einen klassischen 120-mm-Single-Tower dar. Weitere Unterschiede zeigen sich bei näherer Betrachtung. Während EKL einfach Lamellen auf blanke Kupfer-Heatpipes steckt, sind die Aluminium-Lagen beim NH-D15 stabilisierend miteinander verbunden und die Heatpipes zwecks besserer Optik vernickelt.

    Das Gleiche gilt für die Bodenplatte, die dem Brocken Eco komplett fehlt. Stattdessen setzt EKL auf das Heatpipe-Direct-Touch-Konzept (HDT), bei dem die abgeflachten Heatpipes direkten Kontakt zum Heatspreader der CPU haben. Das spart Material und verbessert prinzipiell sogar den Wärmeübergang. Es funktioniert aber nur so lange, wie der Heatspreader der CPU es schafft, die entstehende Wärme über die gesamte Heatpipe-Kontaktfläche zu verteilen. Noctuas Bodenplatte verbessert die Wärmeverteilung dagegen zusätzlich und erlaubt so auch den effektiven Einsatz weiterer Heatpipes nebeneinander. Auf Seiten des Nutzers ermöglicht die Bodenplatte den Einsatz besonders leistungsfähiger Flüssigmetall-Wärmeleitpasten. Diese können bei HDT-Kühlern nur bedingt genutzt werden, da sie das Aluminium über beziehungsweise neben den Heatpipes im Falle von Kontakt zersetzen würden.

    09:05
    NH-D15 vs. Brocken Eco: Luxus- und Budget-Kühler im Videovergleich

    Budget vs. Luxus: Zubehör und Montage

          

    EKL Alpenföhn Brocken Eco: Der Kühler gilt seit längerem als absoluter Preis-Leistungstip und bietet für unter 30 Euro Eigenschaften, die früher der 40 Euro Klasse vorbehalten waren.EKL Alpenföhn Brocken Eco: Der Kühler gilt seit längerem als absoluter Preis-Leistungstip und bietet für unter 30 Euro Eigenschaften, die früher der 40 Euro Klasse vorbehalten waren.Quelle: PC Games HardwareDa sowohl Noctua als auch EKL eine Spritze mit guter Wärmeleitpaste (NT-H1, Platz 7 von 24, beziehungsweise Permafrost, Platz 10 von 24 in PCGH 02/2015) beilegen, besteht aber ohnehin nur ein geringer Anreiz, auf schwierig zu handhabendes Flüssigmetall zu setzen. Der restliche Lieferumfang beschränkt sich beim Brocken Eco auf Halteklammern für einen zweiten Lüfter. Noctuas Premiumverpackung enthält dagegen noch ein 4-Pin-Y-Kabel (bei EKL ins Lüfterkabel integriert), um beide Lüfter an einen Mainboard-Header anschließen zu können, einen Adapter zur Senkung der Lüfterdrehzahl und einen einfachen Kreuzschlitz-Schraubendreher für die Montage.

    Letztere bewegt sich bei beiden Kontrahenten auf ähnlich hohem Niveau und erfolgt, bis auf die finale Fixierung des Kühlers, ohne Werkzeugeinsatz. Sockel-115X-Nutzer müssen beim Brocken Eco erst noch die Stehbolzen an passender Stelle in die Universal-Backplate einsetzen, während der NH-D15 auf eine vormontierte Backplatze setzt, die aber zu Sockel 775 und 1366 inkompatibel ist. Sockel 2011(-v3) wird unabhängig hiervon unterstützt und AMD-Nutzer haben bei Noctua sogar einen kleinen Vorteil: Da der NH-D15 auf die Serien-Backplate von FM2+ und AM3+ zurückgreift, lässt sich die Halterung ohne Ausbau des Mainboards anbringen.

    Budget vs. Luxus: Lüfter und Leistung

          

    Ebenfalls die Nase vorn hat Noctua bei der Belüftung. Die hauseigenen Produkte gehören zum besten, was der Markt zu bieten hat und führen nicht ohne Grund den PCGH-Einkaufsführer an. Allein die beiden Noctua NF-A15 PWM, die dem NH-D15 beiliegen, würden einzeln knapp 40 Euro kosten. Der EKL Wingboost 2 des Brocken Eco genießt aber ebenfalls einen guten Ruf und hat in diesem Vergleich einen kleinen Bonus bei der Abstimmung. 1.500 U/Min. Nenndrehzahl entsprechen bei einem 120-mm-Lüfter nämlich nur 1,4 Sone, während die beiden 140er von Noctua bei gleicher Maximaldrehzahl auf 3 Sone kommen. Demgegenüber stehen CPU-Temperaturen von knapp 54 °C für den Brocken Eco und sehr guten 48 °C für den NH-D15, jeweils gemessen auf unserem 150-W-TDP-Xeon bei maximaler Auslastung mit Core Damage. Eine Sockel-1150-CPU im normalen Spiele-Betrieb müsste schon deutlich übertaktet werden, um eine vergleichbare Abwärme zu erzeugen und Noctua muss sich den Vorwurf gefallen lassen, stärker als nötig zu kühlen.

    Drosselt man die Drehzahl beider Kandidaten auf 50%, sinkt die Lautheit auf leise 0,2 Sone (Noctua) beziehungsweise sehr leise 0,1 Sone (EKL). Temperaturen und Temperaturunterschied steigen entsprechend, wir messen alltagstaugliche 64,2 °C beim Brocken Eco, aber deutlich bessere 54,5 °C beim etwas lauteren NH-D15. Zum Vergleich: Bei 1.240 U/min erreicht der Brocken Eco mit 55,9 °C noch immer nicht ganz das Niveau des NH-D15 bei 0,2 Sone, er erzeugt seinerseits aber bereits 1,0 Sone. Würde man Noctua mit gleicher Lautstärke antreten lassen, läge der NH-D15 mit 50,8 °C spürbar in Führung.

    CPU-Kühler So2011 Testergebnisse

    -

    • Temperatur
    • Lautheit
    Info Icon
    Testscenario Durchschnittstemperatur für alle 8 Kerne, normiert auf 20 °C Raumtemperatur
    • Benchmarks (1 von 2)

    • Produkte ein-/ausblenden

    1× 92 mm
    64.8
    73.0
    NA
    1× 140 mm
    56.5
    59.3
    66.7
    1× 120 mm
    53.7
    57.4
    64.2
    1× 140 mm
    51.2
    54.7
    62.9
    1× 140 mm
    49.7
    52.1
    58.7
    2× 120 mm
    49.3
    50.5
    53.3
    2× 140 mm
    48.1
    49.9
    54.5
    2× 120 mm
    47.2
    49.0
    52.2
    2× 120 mm
    45.8
    48.1
    54.6
    2× 140 mm
    45.3
    46.1
    47.9
    2× 120 mm
    45.3
    46.8
    50.1
    4× 120 mm
    45.3
    47.4
    51.4
    0
    10
    20
    30
    40
    50
    60
    70
    80
    90
    Name
    Serienlüfter (Temperatur bei 100% Drehzahl [°C])
    Serienlüfter (Temperatur bei 75% Drehzahl [°C])
    Serienlüfter (Temperatur bei 50% Drehzahl [°C])

    System

    Xeon E5-2687W (150 W TDP), 3,4 GHz/1,068 V unter Last; Gigabyte X79-UD7; Gf 6600GT; Win 7 x64 SP1; Offenes Testsystem mit seitlicher Belüftung; Core Damage; EKL Alpenföhn Permafrost

    Resultate nicht unbedingt vergleichbar mit früheren Reviews/Results not necessarily comparable with earlier reviews

    Budget vs. Luxus: Fazit

          

    Lohnt sich ein High-End-Kühler im Vergleich zum günstigen Gegenstück? Betrachtet man die erbrachte Kühlleistung, fällt es schwer, den Aufpreis zu rechtfertigen. 10 Kelvin sind zwar ein großer Temperaturunterschied, aber "kälter als kalt genug" bringt zunächst keinen Vorteil. Auch Lieferumfang und Montage weisen nur kleine Unterschiede auf – wobei man fairerweise ergänzen muss, dass sich EKLs Brocken Eco hier auch auf einem für die Sub-30-Euro-Klasse ungewohnt hohem Niveau bewegt, das nur wenig Raum für Verbesserungen lässt.

    Deutlich werden diese Unterschiede dagegen im Silent-Betrieb. Bei 0,2 Sone erreicht der NH-D15 Temperaturen, für die der Brocken Eco auf mindestens 1,1, vermutlich eher 1,2 Sone aufgedreht werden muss. Ob einem dieser Unterschied über 50 Euro Aufpreis wert ist, muss aber jeder für sich entscheiden. Betrachtet man nur den Kühler, erscheint diese Summe sehr groß. Aber verglichen mit dem Gesamtpreis des PCs, der dafür über Jahre hinweg leise bleibt, relativiert sich die Investition schnell.

    ProduktNH-D15Brocken Eco
    Hersteller Noctua (www.noctua.at)EKL Alpenföhn (www.alpenfoehn.de)
    Preis/Preis-Leistungs-VerhältnisCa. € 85,-/befriedigendCa. € 28,-/sehr gut
    Link zum PCGH-Preisvergleichwww.pcgh.de/preis/1098241www.pcgh.de/preis/1081623
    Note Ausstattung (20%)1,752,64
    Enthaltene Lüfter/Anschluss/Entkopplung2 × 140 mm (abweichende Rahmenform)/4 pin/ja1 × 120 mm (Standard-Rahmen)/4 pin/ja
    Montierbare Lüfter2 × 140 mm2 × 120 mm
    Lüfterdrehzahl min. – max.(PWM)173 – 1470 U/min474 – 1480 U/min
    Wärmeleitmittel/Lüftersteuerung/ExtrasSpritze/Kabel-Adapter/einfacher SchraubendreherSpritze/Kabel-Adapter/keine
    Note Eigenschaften (20%)2,841,96
    Sockelunterstütztung AMDAM2(+)/AM3(+)/FM1/FM2(+)AM2(+)/AM3(+)/FM1/FM2(+)
    Sockelunterstütztung Intel1150/1155/1156/2011/2011-v31150/1155/1156/2011/2011-v3/1366/775
    Maße (B × H × T) und Gewicht mit Standardlüfter(n)151 × 175 × 162 mm 1312 g131 × 151 × 88 mm 612 g
    Montageaufwand (AMD/115X/2011)Gering/gering/geringMittel/mittel/gering
    Platinenausbau nötig (AMD/115X/2011)Nein/ja/neinNein/ja/nein
    Gedrehte Montage möglich (AMD/115X/2011)Nein/ja/jaNein/ja/ja
    Note Leistung (60%)1,942,72
    CPU-Temp., Standardlüfter (100/75/50%)48,1/49,9/54,5 °C53,7/57,4/64,2 °C
    Lautheit Standardlüfter (100/75/50%)3/1,2/0,2 Sone1,4/0,5/0,1 Sone
    Schalldruck Standardlüfter (100/75/50%)39,7/30/19,8 dB(A)31,1/23,7/17,5 dB(A)
    CPU-Temp., Standardlüfter bei 1.0 Sone50,8 °C (1020 U/min)55,9 °C (1240 U/min)
    CPU-Temp., Referenzlüfter (100/75/50%)50,2/53,1/63,9 °C (2 × 140 mm)56,1/59,4/68,2 °C (1 × 120 mm)
    Lautheit Referenzlüfter (100/75/50%)0,9/0,3/0,1 Sone (2 × 140 mm)1,1/0,3/0,1 Sone (1 × 120 mm)
    Schalldruck Referenzlüfter (100/75/50%)27,4/21,1/17,4 dB(A) (2 × 140 mm)28,5/21,1/17 dB(A) (1 × 120 mm)
    Fazit+ Hohe Kühlleistung+ Kompakt
     + Auch bei niedriger Lautheit+ Sehr günstig
     - Teuer- Mittlere Kühlleistung
    Endnote2,082,55
      • Von Kuschluk PC-Selbstbauer(in)
        ^^ ganz ehrlich Seit dem Scythe Mugen 2 bräuchte man theoretisch keinen besseren Luftkühler mehr. CPUs sind tendenziell sparsamer geworden . Der Mugen war für 34 € zu haben und reicht 3x. Hab seit 4 Jahren ne Wakü die hauptsächlich wegen der GTX 480 kam.

        Grundsätzlich wird bei dem Thema viel GELD zum Fenster herausgeworfen bzw. ABGEZOCKT.

        Wenn ich an meine EVGA 970 ACX 2.0 SSC denke und sie mit der neuen 980 SC ACX 2.0 vergleiche kann ich nur sagen wie kann man an einer 369€Karte die weniger verbraucht so viel sparen dass der Kühler bei gleichen lüftern nervig wirkt und 10°C mehr hat.

        => hätte mann das da vernünftig realisiert hätte die karte vielleicht 5 - 10 € mehr gekostet ... aber ist halt 2. Klassig und muss auch so rüberkommen... schade eigentlich für das "sinnvollere " Produkt (GTX 970 hat einfach besseres PL vom 3,5 gb bug mal ganz abgesehn).

        => Bei CPUs ist es ja nicht anders ... hauptsache standardmäßig den billigsten miefquirl draufgeschraubt der zu finden war.

        => das ist der einzige grund warum es überhaupt costumkühler gibt und geben muss.
      • Von Rarek F@H-Team-Member (m/w)
        jetzt wirds Interessant...
      • Von interessierterUser Volt-Modder(in)
        Zitat von PCGH_Torsten
        Wo er recht, hat er recht. (Und zwar nur in diesem Fall, d.h. bei Wärmeleitung in Metallen. In anderen Feststoffen sinds eher Gitterschwingungen, in Flüssigkeiten und Gasen Molekühlschwingungen und für Helium II schlägt bitte jeder selbst im Fachbuch seiner Wahl nach [/SchlauchbeißerHerausforderungangenommen])
        Mist, verdammter, wie konnte mir so ein Fehler passieren, bei Kühlern den Einsatz von Metallen stillschweigend anzunehmen und nicht an die innovativen Kühler mit Isolatormaterial als Wärmeleiter zu denken. Andererseits, wo Du gerade mit Helium anfängst, muss ich dringend das Verhalten superfluider Stoffe und Bose-Einsteinkondensate recherchieren. Da geht sicher noch etwas für den Extremübertakter.
      • Von PCGH_Torsten Redakteur
        Zitat von Whoosaa
        Bin ich der einzige, der einen halben Herzstillstand bekommen hat, als Torsten die schön blank polierte Kühlfläche des NH-D15 auf de m Tisch hin und her schiebt?
        Die Tischplatte ist glatt und vermutlich von geringerer Oberflächenhärte, als Kupfer beziehungsweise Nickel.
        No NH-D15 were harmed during the making of this video.

        Zitat von interessierterUser
        Es ist ein Wärmetransport, keine Wärmeleitung. Es ist sich bewegend Dampf und zurückfließende Flüssigkeit. Wärmeleitung kommt dagegen durch nur kinetische Energie übertragene Elektronen.
        - Schlauscheißermodus Ende
        Wo er recht, hat er recht. (Und zwar nur in diesem Fall, d.h. bei Wärmeleitung in Metallen. In anderen Feststoffen sinds eher Gitterschwingungen, in Flüssigkeiten und Gasen Molekühlschwingungen und für Helium II schlägt bitte jeder selbst im Fachbuch seiner Wahl nach [/SchlauchbeißerHerausforderungangenommen])
      • Von mrtvu Freizeitschrauber(in)
        Also ich habe den Vorgänger Noctua NH-D14 weil beim PC-Kauf der D15 noch nicht verfügbar war.

        D14 und D15 brauchen nur wenig Drehzahl um gut zu kühlen, auf Jahre verteilt hat man eine längere Laufzeit der Ventilatoren und einen etwas leiseren PC. Für mich der Aufpreis wert.

        Vor allem hat man für ein späteres Übertakten noch Reserven.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1151814
CPU-Kühler
NH-D15 & Brocken Eco: Lohnt ein Luxus-Kühler?
PC-Komponenten gibt es in diversen Preisklassen, aber sind diese eigentlich der Leistung angemessen? Sind Niedrigpreisangebote "billig" oder "günstig"? Wir prüfen anhand zweier beliebter CPU-Luftkühler, wo die Unterschiede zwischen High-End- und Einsteigerprodukten liegen und wie sich diese in der Praxis bemerkbar machen.
http://www.pcgameshardware.de/CPU-Kuehler-Hardware-255512/Specials/CPU-Kuehler-Test-NH-D15-Brocken-Eco-1151814/
07.03.2015
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/02/NH-D15_vs._Brocken_Eco_Wie_gross_ist_der_Vorteil_von_Luxus-_gegenueber_Budget-Kuehlern-pcgh_b2teaser_169.JPG
specials