Phenom II X4 CPU-Test: AMD Deneb gegen Intel Core 2/Core i7

CPU

Hersteller:
k.A.

Phenom II X4 CPU-Test: AMD Deneb gegen Intel Core 2/Core i7

Daniel Möllendorf, Henner Schröder Google+
|
08.01.2009 06:00 Uhr
|
Neu
|
Heute stellt AMD den Phenom II X4 vor. Wie schlägt sich die CPU gegen seinen Vorgänger Phenom I und gegen Intels Core 2 Quad / Core i7? PC Games Hardware macht den Test.


Phenom II im TestPhenom II im Test [Quelle: http://www.pcgameshardware.de]

AMD Phenom II X4: Deneb im Test
Eigentlich ist die CPU ja gar nicht mehr so wichtig. Seit der Übernahme des Grafik- und Chipsatz-Entwicklers Ati sieht sich AMD nicht mehr als bloßes Prozessorhaus, sondern als Plattformanbieter: Es gehe heute weniger darum, die schnellste CPU zu haben - viel wichtiger sei es, ein schnelles System zum guten Preis anzubieten. Mehr noch als der Vorgänger "Spider" ist die neue "Dragon"-Plattform Ausdruck dieser Philosophie: Sie setzt auf ein Mainboard mit AMD-7er-Chipsatz, eine Grafikkarte mit Radeon HD 4000 - und vor allem auf den neuen Phenom II X4, den AMD heute auf der CES in Las Vegas präsentiert.

Verpassen Sie im Übrigen nicht unseren zweiten Praxis-Artikel zum Deneb: Er widmet sich dem Thema Overclocking Phenom II. In der Vorschau-Galerie sehen Sie außerdem alle offiziellen Infos von AMD selbst, unter anderem die Sockel-Roadmap und die technischen Verbesserungen gegenüber dem Phenom I im Detail. Wenn Sie auf der Suche nach einem Phenom-II-PC sind, könnte Sie auch der offizielle PCGH-Phenom-II-PC interessieren.

Phenom II: Das Herz des Drachen
Zwei Modelle treten zum Start an: der Phenom II X4 940 Black Edition mit 3 GHz und offenem Multiplikator (Preisvergleich) sowie der X4 920 mit 2,8 GHz (Preisvergleich). AMD setzt also auf das gleiche Nummernschema wie Intel beim Core i7 (Nehalem im Test), den es ebenfalls mit diesen Kennzahlen gibt. Gegen ihn tritt der Phenom II trotz auffälliger Namensverwandtschaft aber nicht an, denn Intels neue Plattform bedient ein anderes Marktsegment, das der High-End-Spielerechner und der Server; auf den Massenmarkt zielen erst die kommenden Havendale- und Lynnfield-Prozessoren, die - vielleicht als Core i5 - in wenigen Monaten mit einem eigenen Sockel und deutlich günstigeren Mainboards antreten. Bis dahin muss sich der Phenom II vor allem mit dem Core 2 Quad der Yorkfield-Generation messen.

ProzessorCodenameKernzahlTakt (GHz)L2-CacheL3-CacheTDP
Phenom II X4 940 BEDeneb43,02 MiByte6 MiByte125 W
Phenom II X4 920Deneb42,82 MiByte6 MiByte125 W
Phenom X4 9950 BEAgena42,62 MiByte2 MiByte125/140 W

AMD Phenom II X4: Architektur
Der erste Phenom X4, Codename "Agena", war eine Neuentwicklung auf Basis der K10-Architektur, für die AMD erstmals vier Prozessorkerne plus L3-Cache auf einem Stück Silizium unterbrachte. Sein Nachfolger mit Namen "Deneb" verwendet statt 65-Nanometer-Strukturen aktuelle 45-nm-Technik, was wie schon bei Intels Penryn-Familie die Leistungsaufnahme senkt und höhere Taktfrequenzen erlaubt. Litt der erste Phenom noch unter einer leichten Taktschwäche, kommt sein Nachfolger aus dem Stand auf 3 Gigahertz, arbeitet also um 400 MHz schneller als das Topmodell der Agena-Reihe, der 9950 BE mit 2,6 GHz. Und dabei wird es nicht bleiben, der 45-Nanometer-Prozess verschafft dem Neuen ungeahnte Taktreserven, wie erste Overclocking-Tests zeigen.

Phenom II X4 940 BEPhenom II X4 940 BE [Quelle: http://www.pcgameshardware.de]

Der Level-2-Cache bleibt bei 512 KiByte pro Prozessorkern (insgesamt 2.048 KiByte) und ist damit doppelt so groß wie in Intels Core-i7-Reihe. Beide setzen zusätzlich auf eine dritte Cache-Stufe, die von allen vier Kernen genutzt wird; diesen L3-Cache vergrößerte AMD für den Phenom II von 2 auf 6 MiByte - beim Core i7 ist er zwar nochmals 2 MiByte größer, dieser arbeitet im Gegensatz zur AMD-Variante jedoch inklusiv, das heißt: Er hält stets auch den Inhalt des L1- und des L2-Caches vor, während er im Phenom überwiegend exklusiv arbeitet, also auf die doppelte Datenbevorratung verzichtet. Dadurch fallen manche Zugriffe langsamer aus als bei Intel, dafür ist jedoch die verfügbare Kapazität höher.

Erhöht wurde auch die Zahl der Arbeitsschritte, die der Prozessor mit jedem Takt ausführt, die sogenannte IPC-Rate (Instructions per cycle, Befehle pro Takt). Laut AMD soll allein diese Verbesserung der Effizienz für etwa 5 Prozent mehr Performance sorgen. Hat der Chip hingegen wenig zu tun, braucht er weniger Leistung als zuvor - Energieeffizienz war eines der wichtigsten Entwicklungsziele. Welche kleinen, aber feinen Verbesserungen AMD dem Deneb noch spendierte, erfahren Sie im aktuellen Heft (PC Games Hardware 02/2009).

AMD Phenom II X4: Sockelkunde
Wie gehabt sitzt der Phenom II auf dem Sockel AM2+, sein Speichercontroller arbeitet ausschließlich mit DDR2-RAM. Viele Phenom-Nutzer, die bereits ein Mainboard mit aktuellem AMD- oder Nvidia-Chipsatz besitzen, können also nun auf den Nachfolger umsteigen, ohne in eine neue Platine, einen anderen Kühler oder DDR3-RAM investieren zu müssen. Welche Platinen mit dem Neuling umgehen können, erfahren Sie hier: Diese Mainboards unterstützen die neuen AMD-CPUs

Der Phenom II von hinten mit seinen 940 PinsDer Phenom II von hinten mit seinen 940 Pins [Quelle: http://www.pcgameshardware.de]

Doch beim AM2+ soll es nicht ewig bleiben: Womöglich schon Anfang Februar wird AMD den Sockel AM3 samt passenden Prozessoren nachreichen, dann wahrscheinlich mit C3-Stepping. Diese AM3-Phenoms werden zwar auch auf den älteren AM2+-Platinen funktionieren, sind dort aber auf DDR2-RAM beschränkt - erst auf AM3-Mainboards lassen sie sich mit DDR3-RAM kombinieren. Die ersten zwei Phenom-II-Modelle für den Sockel AM2+ sind weniger flexibel, sie arbeiten ausschließlich auf AM2+-Platinen mit DDR2-RAM. Das klingt verwirrend, lässt sich aber auf eine einfache Formel bringen: AM3-Prozessoren sind abwärts-, AM2+-Modelle aber nicht aufwärtskompatibel.

Wie sich die zwei ersten Phenom-II-Modelle gegen Intels Core-Konkurrenz schlagen, klärt unser Test; zum Einsatz kommt dabei ein Prozessor mit dem finalen C2-Stepping, den wir auch mit 3,3 und 3,6 GHz laufen lassen.

 
Komplett-PC-Käufer(in)
25.02.2009 15:40 Uhr
Nur doof, dass die Intelpreise trotz Preissenkung immer noch zu hoch sind...
PCGH-Community-Veteran(in)
13.02.2009 14:48 Uhr
Dem kann ich nur zustimmen, der Phenom II X4 920/940 hat in meinen Augen aktuell auch das beste Preisleistungsverhältnis
PC-Selbstbauer(in)
13.02.2009 08:25 Uhr
Ich hab den 940 BE drin und bin mehr als zufrieden! Fairer Preis + Top Leistung, was will man mehr?
Komplett-PC-Aufrüster(in)
10.02.2009 16:59 Uhr
Zitat: (Original von Olstyle;556983)
Zum Zeitpunkt des Tests gab es einzig und allein die AM2+ Phenom II.
Sobald das NDA für die AM3 CPUs fällt wird es sich einen neuen Test von PCGH geben .

EDIT:
Also genau heute:
Phenom II X4 für AM3 im CPU-Test: Phenom mit DDR3-RAM - Phenom II Test, AM3, DDR3, Deneb, CPU, Prozessor, AMD


Cool!
Moderator
09.02.2009 17:55 Uhr
Zitat: (Original von CojaboBerlin;556795)
Komisch das der Deneb nicht auf einem AM3 Board samt DDR3-Speicher getestet wurde. Ich würde mir an dieser Stelle gern einen neuen Test wünschen! Denn schließlich nutzt der Core i7 ja auch DDR3 -muss er ja, aber ein besserer Vergleich wäre dennoch da. Es ist eben nicht dasselbe, wenn der PII nur mit AM2+ Board und DDR2 laufen muss.


Zum Zeitpunkt des Tests gab es einzig und allein die AM2+ Phenom II.
Sobald das NDA für die AM3 CPUs fällt wird es sich einen neuen Test von PCGH geben .

EDIT:
Also genau heute:
http://www.pcgameshardwar...

Verwandte Artikel

3720°
 - 
In den Weiten des Internets sind erste Bilder und Preise der noch nicht veröffentlichten Haswell-E-Prozessoren aufgetaucht. Das Spitzenmodell Core i7-5960X wurde im Ausland kurzzeitig für umgerechnet 1.285 Euro angeboten. Darüber hinaus tauchten auch die ersten kompatiblen Mainboards in den Preissuchmaschinen auf - allerdings nicht von langer Dauer. mehr... [65 Kommentare]
3445°
 - 
In unserem Preisvergleich ist nunmehr Intels neuer Sockel 2011-3 als eigene Suchkategorie angelegt worden, wobei die drei Desktop-Ableger Core i7-5960X, i7-5930K sowie i7-5820K bereits mit ersten, polnischen Händlereinträgen gelistet werden. Der Preis des kleinsten Modells liegt aktuell bei gut 355 Euro. Änderungen bis zum Verkaufsstart sind wahrscheinlich. mehr... [22 Kommentare]
2531°
 - 
Spiele-PC selbst zusammenstellen: Eine ausbalancierte Zusammenstellung für einen Spiele-PC beinhaltet viele Stolpersteine und längst nicht jeder blickt bei Grafikkarten, Prozessoren und Co. durch - daher bietet Ihnen PC Games Hardware mit der Kaufberatung für Selbstbau-Spiele-PCs eine Auflistung aller relevanten Komponenten in verschiedenen Preisklassen, die gut miteinander harmonieren. mehr... [180 Kommentare]