Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von cryon1c BIOS-Overclocker(in)
        Natürlich würde sich da mehr tun wenn AMD gegenhalten würde.
        Die 2011er Plattform braucht aber nicht so viele regelmäßige Updates wie die Mainstream-Plattform, speziell jetzt nicht wo selbst die kleinste 2011-V3 CPU mit 6 Kernen davonrennt und sich auch noch praktisch genau so hoch takten lässt wie die aktuellen Quadcores.
        Die angezogene Handbremse ist hier bei weitem nicht so hart zu spüren wie auf der Mainstream-Plattform, wo sich minimale Leistungsgewinne zeigen und somit Leuten die eigentlich upgraden wollten, die Lust drauf vermiesen.

        AMD muss diesen Markt ernst nehmen und darf ihn nicht unterschätzen. Ja, es kostet richtig Kohle - das sollte man aber als Marketingausgaben verbuchen und damit entsprechend Leute für die kleineren Modelle ranholen.
      • Von arcDaniel F@H-Team-Member (m/w)
        Naja Intel hat auch bei den 2011 Sockel die Handbremse gezogen.

        Aktuell Haswell, von Broadwell oder Skylake CPU in diesem Bereich lassen auch auf sich warten.

        Nimmt man den Sockel 2011-V3 im Vergleich zu einem normalen 1150 Haswell und vergleicht diesen mit gleicher Kernzahl und gleichem Takt, so bleibt für den normalen Gamer nicht viel übrig.
      • Von cryon1c BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von Rollora

        Ich würde 40% über Excavator gerne nehmen. Aber ich sehe durchaus auch das Potential für MEHR:
        Wie gesagt, Intel ist zur Zeit bei "mini-cores" angekommen, 4 Kerne für 80mm² (weiß grad nicht ob die iGPU schon dabei ist, glaube aber schon). Dann kommt eben dazu, dass die Hälfte der Fläche für die iGPU drauf geht. Also wenn AMD die GESAMTE Fläche für die CPU verwendet, ist da einiges an Potential viel Logik hinzuklatschen die die x86 Performance erhöht. Außer man versucht wieder krampfhaft 8 Kerne reinzukriegen und gegen einen 4 Kerner von Intel anzutreten.
        40% mehr sollten auch wegen dem Prozess drin sein, immerhin springt man von 28nm auf 22nm+ FinFET (und nennt es 14nm), es entspricht also mehr als einem Full Node - was wieder gut wäre für das zur Verfügung stehende Transistorbudget.
        Alles in Allem hat man durch Intels "auf die Bremse treten" durchaus die Chance gleichzuziehen - und sei es bei 20 Watt mehr Verbrauch (was aber etwas unverständlich wäre, schließlich rechnet Intel die iGPU in den Verbrauch mitein)
        Es gibt einen Bereich wo Intel nicht auf der Stelle im Kreis rennt. Die X99-Plattform und die dazugehörigen 2011-V3 CPUs samt Sockel.
        Mehr PCI-e lanes, brutale Leistung und hohes TDP, keine iGPU bei Desktop-Modellen. Und das Ding verkauft sich besser als die vorherigen 2011er, besseres Marketing, breites Publikum (weil Intel auch jeden halbwegs bekannten Youtuber mit den 5960X totschmeißt, damit diese auch schön in jedem Video erwähnt werden, AMD hingegen sieht man gar nicht. Selbst die letzten wie Tek Syndicate, AMD-Liebhaber, haben in allen Systemen mittlerweile X99-Boards mit blauer CPU. Irgendwann reicht es denen auch.)

        Der Markt ist zwar klein, aber enorm wichtig. AMD hätte diesen nie verlassen dürfen - er kostet mehr Geld als er selbst direkt erwirtschaftet, dafür ist das nicht nur massig Werbung (teils kostenlos für den Hersteller, da die Leute das Zeugs auch gerne selbst kaufen), sondern auch die Leistungskrone. Intel bräuchte das gar nicht, denn schon aktuelle Quadcores spielen Fußball mit jeder AMD-CPU auf dem Markt, sie haben es trotzdem gebracht. Und damit viele Leute glücklich gemacht, gerade die Leute die sehr sehr stark die Entwicklung vorantreiben, die Early Adopter, Enthusiasten und einfache Hardware-Nerds.
        Diese Leute fragen viele, was sie nehmen sollen. Allein die positiven Erfahrungen mit Intel-CPUs und die nicht vorhandene Leistung bei AMD-CPUs aktuell sorgen dafür das sie Marktanteile verlieren.
        Enthusiasten gehören auch zum Marketing bei solchen Produkten, das darf man nie vergessen. AMD tut es leider viel zu oft.

        Wenn Zen es also nicht schafft, die bis dahin schon arg gealterten 2011-V3 CPUs plattzumachen, seh ich so was von schwarz.

        Ich will einfach wieder einen gesunden Wettbewerb sehen, wo von beiden Seiten zeitnahe und reguläre Upgrades für ihre Produkte kommen. Zeitplan einhalten ist nicht einfach, aber es sollte wenigstens alle paar Jahre was rauskommen, ansonsten zieht Intel wieder vorbei dank dem TickTock-System. Denn Intel hält sich halbwegs an den Zeitplan, zwischen 1-2 Jahren jeweils einen shrink oder Architekturupgrade durchzukriegen.
      • Von Rollora Lötkolbengott/-göttin
        Zitat von arcDaniel
        Also mit Excavator hat AMD für mich bereits bewiesen, dass sie auf dem richtigen Weg sind.

        Im Moment ist die Situation ja eh, dass CPU Leistung im Überfluss vorhanden ist, sonst würde Intel sich auch Mühe geben grössere Schritte zu machen und sich weniger auf ihre iGPU konzentrieren.
        Intel DARF gar nicht größer in die x86 Performance investieren. Wenn man AMD noch weiter davon zieht, kauft niemand mehr AMD und man steht mit einem Monopol da (statt dem jetztigen beinah' Monopol).
        Deshalb investiert man eher in Energieverbrauch, iGPU und, dass mit jedem Chip die Fläche kleiner wird. Derzeitige Quadcores brauchen knapp 80mm² Chipfläche, das ist quasi nichts, die Rekordzahlen zeigen, wieviel man pro Stück verdient.
        Hast übrigens nicht mehr gewantortet: der 1156er Sockel hatte schon 2 Jahre vor Sandy Bridge einen i7 um den Preis. Du warst ja der Meinung es gab dafür keine i7.

        Zitat von arcDaniel

        Was die Effizients angeht, so soll Excavator ebenfalls 40% weniger verbrauchen als sein vorgänger Piledriver.

        Kurz einen FX mit Excavator Kernen und einer aktuellen Plattform, würde ich schon als Alternative zu Intel ansehen.
        Stimmt schon.
        Die Frage ist halt auch: tut er das auch bei höheren Taktraten? Da ist nämlich der Knackpunkt, wenn er ab 3 Ghz plötzlich doch dasselbe oder mehr verbraucht ist es eher unnütz Excavator zu bringen.

        Zitat von arcDaniel

        Wenn man, dann noch die Leistung der FX-CPU's unter DX12 anschaut, könnte man glauben, dass sie ihrer Zeit weit voraus waren. Wie gut AMD Punkten kann, und ob Intel in Zukunft mit ihren nur 4Kernen im Mainstream Bereich weiter druchkommt, hängt also auch stark von der Softwareentwicklung ab.
        Es gibt bislang erst EINEN DX12 Benchmark und der ist von AMD gesponsert. Würde ich eher nicht beachten, zumal natürlich die Intels ebenso profitieren wie die AMDs.
        Zitat von arcDaniel

        Ich denke aber mal dass Zen besser wird (AMD selbst sagt ja eine 40% höhere IPC zu Excavator, das wäre an sich enorm) und durch FinFET, geht der Verbrauch runter. Auch wenn AMD nicht an die Effizients von den Intel CPU's rankommt. Ich sage mal eine TDP von 125W, bei der Leistung von Intel CPU's welche eine TDP von 95W haben, wäre füR mich sehr gut vertretbar.
        Ich würde 40% über Excavator gerne nehmen. Aber ich sehe durchaus auch das Potential für MEHR:
        Wie gesagt, Intel ist zur Zeit bei "mini-cores" angekommen, 4 Kerne für 80mm² (weiß grad nicht ob die iGPU schon dabei ist, glaube aber schon). Dann kommt eben dazu, dass die Hälfte der Fläche für die iGPU drauf geht. Also wenn AMD die GESAMTE Fläche für die CPU verwendet, ist da einiges an Potential viel Logik hinzuklatschen die die x86 Performance erhöht. Außer man versucht wieder krampfhaft 8 Kerne reinzukriegen und gegen einen 4 Kerner von Intel anzutreten.
        40% mehr sollten auch wegen dem Prozess drin sein, immerhin springt man von 28nm auf 22nm+ FinFET (und nennt es 14nm), es entspricht also mehr als einem Full Node - was wieder gut wäre für das zur Verfügung stehende Transistorbudget.
        Alles in Allem hat man durch Intels "auf die Bremse treten" durchaus die Chance gleichzuziehen - und sei es bei 20 Watt mehr Verbrauch (was aber etwas unverständlich wäre, schließlich rechnet Intel die iGPU in den Verbrauch mitein)

        Zitat von arcDaniel

        Bleibt nur der Preis und das wird ein grosser Knackpunkt.

        Wird Zen Richtig gut, und AMD setzt den Preis zu niedrig an, werden sie sich sehr viel Geld durch die Lappen gehen lassen. Setzten sie den Preis zu hoch an, bleibt bei vielen Usern noch immer die Bulldozer Skepsis im Hinterkopf und AMD wird weiterhin gemieden.
        Keine Angst, AMD hat noch nie zu wenig verlangt, wenn sie mal wieder ein gutes Produkt hatten.
        Ich erinnere an FX Prozessoren jenseits von 1000€ (Athlon 64 Zeiten), sowie die "Nacht und Nebel Aktion" der Radeon HD 5xxx Serie, wo man den Preis über Nacht nach Oben geschraubt hat, als Nvidia angekündigt hat, dass sie in den nächsten Monaten noch nicht auf die HD 5xxx Serie reagieren werden. 5850 wurde am nächsten Tag von 180 auf 275€ hochgesetzt.
        Zitat von arcDaniel

        Das nächste wäre das Marketing: hier war AMD noch immer sehr ungeschickt...
        Daran wird sich leider nix ändern.
      • Von arcDaniel F@H-Team-Member (m/w)
        Also mit Excavator hat AMD für mich bereits bewiesen, dass sie auf dem richtigen Weg sind.

        Im Moment ist die Situation ja eh, dass CPU Leistung im Überfluss vorhanden ist, sonst würde Intel sich auch Mühe geben grössere Schritte zu machen und sich weniger auf ihre iGPU konzentrieren.

        Was die Effizients angeht, so soll Excavator ebenfalls 40% weniger verbrauchen als sein vorgänger Piledriver.

        Kurz einen FX mit Excavator Kernen und einer aktuellen Plattform, würde ich schon als Alternative zu Intel ansehen.

        Wenn man, dann noch die Leistung der FX-CPU's unter DX12 anschaut, könnte man glauben, dass sie ihrer Zeit weit voraus waren. Wie gut AMD Punkten kann, und ob Intel in Zukunft mit ihren nur 4Kernen im Mainstream Bereich weiter druchkommt, hängt also auch stark von der Softwareentwicklung ab.

        Ich denke aber mal dass Zen besser wird (AMD selbst sagt ja eine 40% höhere IPC zu Excavator, das wäre an sich enorm) und durch FinFET, geht der Verbrauch runter. Auch wenn AMD nicht an die Effizients von den Intel CPU's rankommt. Ich sage mal eine TDP von 125W, bei der Leistung von Intel CPU's welche eine TDP von 95W haben, wäre füR mich sehr gut vertretbar. Was ich nicht mehr sehen möchte sind CPU's mit einer TDP von üBer 200W. Bei einer neuen Plattform werden eh alle neuen Standarts angeboten, da glaube ich nicht, dass man sich Sorgen machen müsste.

        Bleibt nur der Preis und das wird ein grosser Knackpunkt.

        Wird Zen Richtig gut, und AMD setzt den Preis zu niedrig an, werden sie sich sehr viel Geld durch die Lappen gehen lassen. Setzten sie den Preis zu hoch an, bleibt bei vielen Usern noch immer die Bulldozer Skepsis im Hinterkopf und AMD wird weiterhin gemieden.

        Das nächste wäre das Marketing: hier war AMD noch immer sehr ungeschickt...
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1171772
CPU
AMD Zen: CPU-Architekt Jim Keller verlässt AMD
AMD muss den Abgang eines weiteren wichtigen Mitarbeiters verkraften und dieses Mal handelt es sich um den erst 2012 zu AMD zurückgekehrten CPU-Architekten Jim Keller. Keller war an der zuletzt bei AMD für die Entwicklung der neuen Zen-Architektur beteiligt, die erst gegen Ende 2016 in ersten Prozessoren auf den Markt kommen soll. Laut AMD soll der Abgang von Keller darauf aber keinen Einfluss mehr haben und die CPUs wie geplant veröffentlicht werden.
http://www.pcgameshardware.de/CPU-Hardware-154106/News/Zen-CPU-Architekt-Jim-Keller-verlaesst-AMD-1171772/
19.09.2015
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/05/AMD_FAD_Folien_9-pcgh_b2teaser_169.png
amd,cpu
news