Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Superwip Lötkolbengott/-göttin
        Zitat von zcei
        Ja spätestens bei (unmöglichen) 0°K wirds supraleitend und dann müsste dir alles um die Ohren fliegen. Aber theoretisch ne geile Sache

        Wieso dass?

        Silizium wird nur supraleitend, wenn es extrem hoch dotiert wird, einen Klassischen Siliziumchip bekommt man nicht so schnell supraleitend, der Widerstand steigt sogar mit abnehmender Temperatur
      • Von zcei PCGHX-HWbot-Member (m/w)
        Ja spätestens bei (unmöglichen) 0°K wirds supraleitend und dann müsste dir alles um die Ohren fliegen. Aber theoretisch ne geile Sache
      • Von Superwip Lötkolbengott/-göttin
        Zitat von VVeisserRabe
        Wäre interessant bei welcher temp. Sich helium unter 0 bar verflüssigt
        dann kommt noch dazu dass man dann alle komponenten mit ner flüssigkeit kühlen muss, da vakuum keine wärme leitet und dir sonst irgend was anderes abraucht das sonst durch die umgebungsluft ausreichend gekühlt wird

        Bei 1 Bar ~4K also -269°C, nur ~4°C über dem absoluten Nullpunkt- und ~75°C unter Stickstoff

        Bei 0 Bar wird es bei etwa 2,1K also ~-271°C superfluid, ohne in den normalen flüssigen Zustand überzugehen

        Desweiteren eignet sich Helium grundsätzlich besser als Kühlmittel, da es sowohl eine höhere Wärmekapazität als auch Wärmeleitfähigkeit besitzt

        Mit Helium kann man aber noch tiefer kühlen

        Zitat

        Flüssiges 4He entwickelt unterhalb seines Lambdapunktes sehr ungewöhnliche Eigenschaften. Helium mit diesen Eigenschaften wird als Helium II bezeichnet. Das Sieden von Helium II ist wegen seiner hohen Wärmeleitfähigkeit nicht mehr möglich. Erhitzen bewirkt stattdessen eine direkte Verdampfung der Flüssigkeit in den gasförmigen Zustand, wenn der „Siedepunkt“ erreicht ist.

        Helium II ist ein suprafluider Stoff. So fließt es etwa durch kleinste Öffnungen in Größenordnungen von 10−7 bis 10−8 m und hat keine messbare Viskosität. Jedoch konnte bei Messungen zwischen zwei sich bewegenden Scheiben eine Viskosität ähnlich der von gasförmigem Helium festgestellt werden. Dieses Phänomen wird mit dem Zwei-Fluid-Model (bzw. Zwei-Flüssigkeiten-Modell) nach László Tisza erklärt. Laut dieser Theorie ist Helium II wie ein Gemisch aus 4He-Teilchen im normal-fluiden sowie im suprafluiden Zustand, demnach verhält sich Helium II so, als gäbe es einen Anteil an Heliumatomen mit und einen ohne messbarer Viskosität. Anhand dieser Theorie können viele Phänomene der Tiefentemperaturphysik wie zum Beispiel der „Thermomechanische Effekt“ relativ einfach und klar erklärt werden. Allerdings muss man deutlich darauf hinweisen, dass die zwei Flüssigkeiten weder theoretisch noch praktisch trennbar sind [13].

        Die Wärmeleitfähigkeit von Helium II ist größer als die jeder anderen bekannten Substanz, was durch den Effekt des zweiten Schalls beschrieben wird. Sie ist eine Million mal höher als die von Helium I und mehrere hundert Mal höher als die des Kupfers. Sie ist so hoch, weil die Wärmeübertragung durch quantenmechanische Effekte bestimmt wird. Die meisten gut wärmeleitenden Materialien besitzen ein Valenzband freier Elektronen, die die Wärme gut leiten. Helium II hat kein solches, sondern leitet den Wärmepuls mit einer Geschwindigkeit von 20 m/s bei 1,8 K. Dieser Vorgang kann durch eine Wellengleichung beschrieben werden.

        1971 gelang David M. Lee, Douglas D. Osheroff und Robert C. Richardson, das Helium-Isotop 3He ebenfalls in einen suprafluiden Zustand zu versetzen, indem sie das Isotop unter die Temperatur von 2,6 Millikelvin abkühlten. Dabei geht man davon aus, dass zwei Atome 3He ein Paar bilden, ähnlich einem Cooper-Paar. Dieses Paar besitzt ein magnetisches Moment und ein Drehmoment. Die drei Wissenschaftler erhielten für diese Entdeckung 1996 den Nobelpreis für Physik.

        Damit ist Helium II das vermutlich ultimative Kühlmittel, allerdings ist sein Einsatz kaum sinnvoll, da es extrem teuer ist und man auch mit normalem Helium (das auch schon teuer genug ist, jedenfalls wesentlich teurer als LN2) wohl immer an den Coldbug kommt
      • Von push@max Volt-Modder(in)
        Da kann AMD schon stolz drauf sein. Wenn man bedenkt, wo weit sie im OC Bereich vor ein paar Jahren noch waren.
      • Von VVeisserRabe Software-Overclocker(in)
        Zitat von Wadde
        Der Pentium 4 wurde mal auf 8,3Ghz getaktet mit Stickstoff und die setzen schon Helium ein.Aber für nen 6 Kerner schon gut, man könnte ja so etwas im Weltraum machen,da ist es ja nicht gerade warm.


        Wäre interessant bei welcher temp. Sich helium unter 0 bar verflüssigt
        dann kommt noch dazu dass man dann alle komponenten mit ner flüssigkeit kühlen muss, da vakuum keine wärme leitet und dir sonst irgend was anderes abraucht das sonst durch die umgebungsluft ausreichend gekühlt wird
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
746738
CPU
Übertakter-Traum
Kaum hat AMD die neuen Thuban-Prozessoren auf dem Markt gebracht, wird das neue Topmodell von Übertaktern ans Limit getrieben. Beinahe wurde die 7,00 GHz Marke geknackt.
http://www.pcgameshardware.de/CPU-Hardware-154106/News/Uebertakter-Traum-746738/
03.05.2010
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2010/05/1_m.png
phenom ii,amd
news