Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von ruyven_macaran Trockeneisprofi (m/w)
        Zitat von Gamersware
        Wie sieht die reale Wärmentwicklung aus? Wenn da z.B. 95W max. stehen, kriegt man das mit einem 12cm Lüfter @800U/min (SILENT) gekühlt?


        High-End-Kühlkörper und 800rpm reichen i.d.R., um eine 95W CPU bequem in stabilen Temperaturbereichen zu halten. (passendes Lüftungskonzept fürs Gehäuse ist natürlich Pflicht)

        Zitat
        Und die integrierte Grafikeinheit, suche noch Testergebnise über die Gamestauglichkeit...


        Bislang haben Intel IGPs i.d.R. für 1280er Auflösung und 2 Jahre alte Titel auf niedrigsten Details oder 4-5 Jahre alte auf maximalen gereicht. SB soll wohl wieder ein Schritt nach vorne werden.
        Das Hauptproblem ist aber die Qualität der Treiber. Viele Spiele lassen sich überhaupt nicht fehlerfrei ausgeben - ob sich da was getan hat, wird spannend.

        Zitat von quantenslipstream
        Eben, wieso sich das nicht durchsetzt, verstehe ich nicht. Kann doch nicht so schwer sein, das zu schnitzen und im Idle ist man ja praktisch immer.


        Das Problem klassische Problem ist die Koordination. Für einen fließenden Wechsel müssen zwei Grafikeinheiten unterschiedlicher Hersteller nahtlos zusammenarbeiten. Damit das ganze transparent gegenüber der Software abläuft, müssen sie sogar gemeinsam eine einzelne Grafikeinheit gegenüber dem System simulieren. Diese müsste auf Firmwarelevel in der Lage sein, die Befehle des Treibers für die verschiedenen Architekturen aufzubereiten und ggf. ganze Featuresets in Software zu simulieren, wenn sie nur auf einer von beiden Einheiten vorhanden sind.
        Das wird nicht einfach. Nvidia ist schon daran gescheitert, fehlerfreie Treiber für den Wechsel zwischen GPU und IGP der gleichen Generation aus eigener Fertigung zu entwickeln.

        Ein etwas neueres Problem ist der Einsatz der GPU als Coprozessor: Die Funktion macht keinen Sinn, wenn Mediaplayer, Bildbearbeitung,... eh auf die Grafikkarte zugreifen wollen - und es ist im Interesse der Grafikkartenhersteller, wenn diese das möglichst oft tun.

        Dem gegenüber steht der potentielle Nutzen: Effizientes Powergating auf der GPU ist vergleichsweise einfach zu implementieren und kann den Stromverbrauch von 98% der verkauften Grafikkarten probelmlos auf <20W senken. Den ganzen Aufwand zu treiben, um nochmal 10W einzusparen, werden die Kunden nicht honorieren. Und die High-End-300W-Karten-Käufer stehen auch nicht in dem Ruf, wegen dort vielleicht 20W Einsparung ihre Kaufentscheidung zu ändern.

        Fazit: Glaube nicht, dass sowas nochmal kommt. Nvidia hat es zwar mal wieder im Notebookbereich versucht, aber mit dem Ende der IGPs kämpfen die auf verlorenem Ast. AMD hat bislang gar keine Ambitionen gezeigt.
        Sollte man sich jemals auf eine einheitliche GPGPU-Schnittstelle einigen, könnten Grafikkarten- und Spielehersteller unabhängig von IGP eine Lösung in Software anstreben (Spiel läuft "auf" IGP, lässt Grafik aber von "Coprozessor" via CUDA rendern). Aber auch bis dahin ist es noch ein weiter Weg.

        Zitat von quantenslipstream
        Wie viele Gamer kennst du, die regelmäßig die Grafikkarte wechseln und dann plötzlich keine liegen haben und auf die IGP zurück greifen müssen?


        0
        Aber jeder, der mal vor dem Problem stand, dass der Rechner plötzlich kein Bild mehr gibt, weiß, wie extrem praktisch eine zweite, unabhängige Grafiklösung ist. Ich würde eine IGP in künftigen Systemen durchaus begrüßen. Denn ganz ehrlich: 2 Monate mit einer RageII 2MB sind kein Spaß.
      • Von Chrisch Software-Overclocker(in)
        Zitat von Antalos
        Beschwer dich einfach beim Staat , weil:

        1. Bei den Amipreisen keine Steuern enthalten sind, also +19%
        2. Die Transportkosten, meistens per schiff, nicht eingerechnet sind, ca +10% (USA-GER)

        ...dann ist man bei 164x1,29 = 211,56 (je nach wechselkurs)...aber wenn du willst kannst du ja im amiland bestellen und dann hier beim zoll die steuer zahlen...

        ich gehe beim I5 2500 in real von 199.99 startpreis aus...weils einfach aus kaufmännischer sicht sinn macht (ui, der kostet unter 200€)...
        Abwarten.. Anfangs werden die Preise sicherlich höher sein (Händler sind halt gierig), aber nach kurzer Zeit dürften die sich schon weiter unten einpendeln.

        Zum Vergleich, ein i5-760 kostet $205 (1000stk). Ladenpreis in D ist ~160€
      • Von XE85 Moderator
        Zitat von Bruce112
        Wenn mann bei einem Bugatti per Knopfdruck von 400 Ps auf 1001 Ps umschalten kann ,müßte es auch bei einem Pc funktinioeren .
        das kann man nicht vergleichen - eine Graka oder eine CPU kann man auch binnen kurzer Zeit von 100 auf 700MHz takten, eine CPU halt von 1,2 auf 3 GHz

        mfg
      • Von Hackman Software-Overclocker(in)
        Zitat
        Für den Core i5-2600K werden wohl 216 US-Dollar fällig, für den i5-2600 werden 205 US-Dollar veranschlagt
        @Redaktion: Das müsste in beiden Fällen 2500 heißen!
      • Von Bruce112 BIOS-Overclocker(in)
        Wenn mann bei einem Bugatti per Knopfdruck von 400 Ps auf 1001 Ps umschalten kann ,müßte es auch bei einem Pc funktinioeren .

        (Grafikarte abschalten)

        Die sache ist doch eher das man damit kein geld verdient AMD/Nvidia
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
799231
CPU
Sandy-Bridge-CPUs
Im Netz sind Hinweise auf eine neue Sandy-Bridge-CPU von Intel aufgetaucht, den Core i5-2300 mit 2,8 GHz Standardtakt und 6 MiByte L3-Cache. außerdem sind nun günstigste Modelle der Marke Pentium hinzugekommen.
http://www.pcgameshardware.de/CPU-Hardware-154106/News/Sandy-Bridge-CPUs-799231/
26.11.2010
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2010/09/Sandy_Bridge_Demos__5_.JPG
sandy bridge,pentium,intel,core i7,core i5
news