Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von TheMF6265 PC-Selbstbauer(in)
        als wenn der kleine funzelige FPGA was an der grottigen Leistung des ATOM tun könnte, geschweige denn ihn unterstützen kann...
        was ist Intel denn da wieder für ein Mist eingefallen?
      • Von Skysnake Lötkolbengott/-göttin
        Deswegen meinte ich ja auch, das der glaub ich vergleichsweise klein ist.

        Das mit den 500MB/s ist natürlich schon ziemlich schlecht hab ich garnicht gesehen. Der Vorteil ist aber halt, das du pipelinen kannst zum einen und zum anderen halt parallel mehrere Rechenwerke erstellen kannst. Da kannste schon einiges an Leistung rausbekommen. Aber wie schon geschrieben, hier wird wohl einfach das Problem sein, das de FPGA einfach zu klein ist.

        Bei größeren FPGAs bekommste aber schon abartig kranke Leistungen teils raus. Bei Alice glaub wars haben se mehrere FPGAs parallel geschaltet, die die komplette Vorauswahl der Detektordaten übernehmen. Das wäre mit ner CPU unmöglich. Das sind aber dann auch große FPGAs und die dann auch vollgeknallt bis Unterkante Oberkante.

        Exp oder Sinus-Funktionen oder nen 512bit Float-Wert zu berechnen geht aber sicherlich mim FPGA trotzdem schneller aufm FPGA, als wenn man das mit mehreren Rechenschritten aufm Atom macht.

        Ich geb aber auch zu, das es hier doch etwas grenzwertig ist. Ich würd lieber bei den Server-CPUs sehen. 4CPU-Cores, dazu ne halbe 5870/480 und nen mittelgroßen FPGA, wo alles direkt auf nen gemeinsamen Cache und den RAM zugreifen kann. Das wäre schon ein Traum von einem Chip

        Wäre aber wohl nen ziemliches Monster Und mim FPGA können die meisten nix anfangen
      • Von ruyven_macaran Trockeneisprofi (m/w)
        Bei großen FPGAs sehe ich das ein. Ein kleiner Co-Prozessor, um den großen Rechenknecht zu verwalten.
        Aber hier reden wir von einem FPGA mit einer I/O-Bandbreite von 500MB/s Duplex, mit eher hoher Latenz zum RAM (via PCI-E halt). Wie soll ein Ding überhaupt größere Rechenleistung erbringen? Oder mit dem Atom zusammen arbeiten? Selbst konventionelles GPGPU ist besser ins System integriert und auch da wird Software afaik fast ausschließlich so geschrieben, dass sie lange, eigentändige Aufgaben auf die GPU auslagert. Mangels eigenem RAM oder Cache (es sei denn, man nutzt gro0e Teile der programmierbaren Einheiten für SRAM-Arrays ) kann das Ding hier aber nicht als eigenständiger Co-Prozessor genutzt werden. Entweder die Aufgabe ist so einfach und simpel (aber eben von x86 abweichend), dass sie direkt auf dem FPGA ausgeführt wird - dann kann man sich den Atom sparen. Oder die Aufgabe braucht mehr Leistung, dann hat man einen lahmen Atom-Kern und ein kleines FPGA, die jeden Datenaustausch im Terminkalender einplanen müssen.
        Wie soll sowas effizienter sein, als z.B. ein gleich großer (und dank Massenproduktion vermutlich billigerer) Arrandale und eine Softwareemulation der was-auch-immer-Berechnung über Shader oder SSE?
      • Von Skysnake Lötkolbengott/-göttin
        Zitat von ruyven_macaran
        Was macht man mit einem Atom, wenn man ein FPGA braucht bzw. was macht man mit einem FPGA, wenn man einen Atom braucht bzw. wofür braucht man beide
        siehe obem. Bisher brauchste halt noch irgend ne Anbindung für die FPGA. Das kannste dir so sparen.

        Ich glaub der FPGA ist aber vergleichsweise klein. Genau Daten was aktuell ist hab ich dahingehend leider nicht im Kopf.

        Und du kannst nen FPGA halt wie ne GPU auch einfach als Beschleuniger"Karte" verwenden. Paar Spezielle Sachen die du halt in Hardware schön bauen kannst, da drauf klatschen und den Rest auf der CPU laufen lassen. Je nachdem wie man mim Platz aufm FPGA auskommt, und wie der an den RAM/CPU angebunden ist, wird er für einige Aufgaben sicher ähnlich Leistungsfähig sein, wie ne normale CPU oder diese sogar übertreffen.

        Für nen normalen User aber total unbrauchbar. Was man da an Zeit und know how reinstecken muss, damit das Ding funktioniert geht auf keine Kuhhaut. Bei uns im Institut is auch ne Arbeitsgruppe die mit großen FPGAs arbeitet. Die lassen über NAcht aufm Cluster die Simulationen laufen ob der FPGA das macht was er soll
      • Von chiquita PC-Selbstbauer(in)
        währrend der Atom das OS laufen lässt kann man den FPGA nach belieben konfigurieren
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
801180
CPU
Atomares Wettrüsten
Intel hat heute den Atom E600C vorgestellt und liefert damit den ersten konfigurierbaren Prozessor, den Kunden individuell anpassen können. Stellarton wird als System-on-a-Chip ausgeliefert.
http://www.pcgameshardware.de/CPU-Hardware-154106/News/Atomares-Wettruesten-801180/
23.11.2010
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2010/11/2010-11-23_110307.jpg
intel,atom
news