Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von minustaurusrex
        AMD hat es nicht nötig bei intel zu spionieren beide arbeiten mit IBM zusammen und beide firmen wissen auch so ganz genau was der andere macht ausserdem gibts da viel einfachere wege.
        Der mitarbeiter hatte wohl keine freude mehr bei intel und hat sich mit den
        sachen eingedeckt (was für ein idiot) weil er dachte das er leichter bei amd unterkommt oder geld damit machen kann.
        Was glaubt der wohl was er damit bei amd für ein vertrauen erntet?
      • Von Scorpioking78 Software-Overclocker(in)
        Zitat von ShadowXX
        Tja und dafür hätte man sich mal über die Vorgeschichte informieren müssen bevor man sowas wie du ablässt:
        Er durfte eigentlich gar nicht zu AMD wechseln.
        Es gibt bei solchen Leuten, die Zugang zu so wichtigen Daten haben immer gewisse Klauseln im Vertrag, das Sie bei Kündigung, egal ob nun selbst gekündigt oder gekündigt worden, nicht zu einen Konkurrenten im selben Geschäftsbereich wechseln dürfen....weil er auch ohne die Dokumente viel zu viel Einsicht in Intels Praktiken und Dokumente hat.
        IMHO ist das sogar im Wettbewerbsrecht per Gesetz geregelt.

        Er hat Intel auch gesagt das er ganz woanders anfängt (er hat also dazu auch noch gelogen).
        Genau! Was war denn die Quelle Deiner unglaublichen Weisheit?
        Er hat die Daten nicht für AMD oder zum Zwecke der Datenspionage gestohlen sondern um seine Karriere bei AMD zu forcieren.
        Zeig mir doch seinen Arbeitsvertrag und seine Kündigung oder seinen Aufhebungsvertrag mit Intel-Danke.
        Ließ mal folgendes:
        Intel: $ 1 billion industrial secrets stolen | News of Technology

        Kann natürlich auch Resultat der Verteidigungsstrategie seiner Anwälte vor Gericht gewesen sein.

        Fakt ist aber, dass seine Kündigung vor dem Diebstahl der Daten erfolgte
        (http://tech.yahoo.com/new...
        steht im zweiten Absatz)
        und wenn Intel hier nicht vorsichtig genug war (Industriespionage ist ja ganz neu), dann tragen sie zumindest eine Teilschuld.
      • Von Pokerclock Moderator
        Zitat von ShadowXX

        Es gibt bei solchen Leuten, die Zugang zu so wichtigen Daten haben immer gewisse Klauseln im Vertrag, das Sie bei Kündigung, egal ob nun selbst gekündigt oder gekündigt worden, nicht zu einen Konkurrenten im selben Geschäftsbereich wechseln dürfen....weil er auch ohne die Dokumente viel zu viel Einsicht in Intels Praktiken und Dokumente hat.
        IMHO ist das sogar im Wettbewerbsrecht per Gesetz geregelt.
        Es gibt im deutschen HGB sowas wie ein Wettbewerbsverbot. Ob es sowas auch in Amerika gibt weiß ich nicht. Hier in Deutschland muss aber ein Ausgleich (Karenz) gezahlt werden, der mindestens die Hälfte der zuletzt bezogenen Leistungen. Das Wettbewerbsverbot kann maximal für 2 Jahre vereinbart werden. Nachzulesen in §§74 ff HGB.

        Wird keine Karenz bezahlt, gilt auch kein Wettbewerbsverbot.
      • Von ITpassion-de PCGH-Community-Veteran(in)
        Zitat von ShadowXX
        Er hat Intel auch gesagt das er ganz woanders anfängt (er hat also dazu auch noch gelogen).
        Jemand der Dokumente im Wert von $1.000.000.000 stiehlt ist mit der Praktik des Lügens wohl auch vertraut .
      • Von ShadowXX Kabelverknoter(in)
        Zitat von Scorpioking78
        Genau, und Menschen müssen sich ja an Absprachen und Regeln halten.
        Wenn einer meiner Mitarbeiter seinen Vertrag kündigt und sagt, dass er zur Konkurenz wechselt, dann muss ich schon recht beschränkt sein, wenn ich nicht meine Geschäftsdaten schütze und davon ausgehe, dass sich mein Mitarbeiter an bestehende Absprachen hält.

        Du betrittst bestimmt auch einen Fußgängerüberweg, ohne Dich umzusehen.
        Die Autofahrer müssen ja anhalten.
        Tja und dafür hätte man sich mal über die Vorgeschichte informieren müssen bevor man sowas wie du ablässt:
        Er durfte eigentlich gar nicht zu AMD wechseln.
        Es gibt bei solchen Leuten, die Zugang zu so wichtigen Daten haben immer gewisse Klauseln im Vertrag, das Sie bei Kündigung, egal ob nun selbst gekündigt oder gekündigt worden, nicht zu einen Konkurrenten im selben Geschäftsbereich wechseln dürfen....weil er auch ohne die Dokumente viel zu viel Einsicht in Intels Praktiken und Dokumente hat.
        IMHO ist das sogar im Wettbewerbsrecht per Gesetz geregelt.

        Er hat Intel auch gesagt das er ganz woanders anfängt (er hat also dazu auch noch gelogen).
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
666367
CPU
Anklage: Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen
Ein ehemaliger Intel-Mitarbeiter, welcher das Unternehmen für AMD verlassen hat, wurde jetzt auf 1 Milliarde US-Dollar wegen Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen verklagt.
http://www.pcgameshardware.de/CPU-Hardware-154106/News/Anklage-Diebstahl-von-Geschaeftsgeheimnissen-666367/
07.11.2008
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2008/11/amd_intel_comparison_vs_processor_difference.jpg
intel,amd
news