Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von 45thFuchs Software-Overclocker(in)
        Wenn die sich davon mal wieder eine eigene Fertigungsfabrik einrichten und dadurch irgendwann ein extra Research team einschalten können wär das vielleicht mal ein weg aus den problemen rauszukommen,trotzdem sollten jetzt 1200 Leute keine so gute laune haben
      • Von matty2580 BIOS-Overclocker(in)
        AMD schrumpft sich endlich gesund....^^
        Um Spielraum für neue Innovationen zu haben, braucht der Konzern eine gesunde finanzielle Basis.
        Ein recht großer Anteil der entlassenen Mitarbeiter wird zum Vertrieb/Marketing von AMD gehören.
        Und das waren keine Bereiche wo AMD bis jetzt sehr erfolgreich war.
        Die Werbung war aus meiner Sicht bis heute eine Katastrophe, und im Vertrieb hat man sich viele Jahre lang von Intel vorführen lassen.
        Selbst als AMD noch bessere Prozessoren gebaut hat.(Lange ist es her...)
        Mein Mitleid hält sich dadurch etwas in Grenzen....
      • Von Rollora Lötkolbengott/-göttin
        Gut, stimme dir in allen Punkten zu.
        Die Situation ist natürlich kompliziert, und weder vor knapp 11 Jahren noch heute befinden sich die von uns erwähnten Firmen in einer guten Situation. Mal schauen was draus wird, hätte Bulldozer eine hohe IPC bei vergleichsweise geringen Transistormengen, würde man jetzt wohl nicht Bangen, da man diese CPU bzw Architektur dann wenigstens über die gesamte Bandbreite gewinnbringend einsetzen kann.
        Mal sehen was in der Architektur noch so drin steckt.
      • Von ruyven_macaran Trockeneisprofi (m/w)
        Zitat von Deimos
        "Eine Entwicklungsabteilung" ist ein weiter Begriff. Wieviele Personen gibt es da? (ich kenn die Zahlen nicht). Aber bei 13'000+ Mitarbeitern gibt es immer "entbehrbare", so hart das auch klingen mag. Dass das wehtut, ist sowieso klar - sonst würde mans kaum machen.


        Es gibt andere Gründe jemanden zu entlassen, als "er ist entbehrbar". Z.B. "man hat kein Geld, ihn zu bezahlen". Und sicherlich gibt es immer ein paar Leute, die tatsächlich entbehrbahr sind. Aber selten sind es 10%. Erst recht nicht in einem Unternehmen, dass seit 4-5 Jahren dabei ist, alles von sich zu schmeißen, was entbehrlich ist.

        Zitat
        Zudem hat AMD damit begonnen, DDR-RAM zu vertreiben (wobei ich das für verfehlt halte).


        Sie haben ihr Logo auf RAM geklebt. Vielleicht haben sie jemanden, der sich um die Vermarktung kümmert - aber alles andere machen externe, wie bei so vielen Firmen. AMD hat keine Speicherentwicklung, Fertigung oder speziellen Vertrieb dafür.

        Zitat
        Ich vermute aber, dass AMD mit den APUs und im Grafikkartensegment den richtigen Weg verfolgt. Imo sind sie dort absolut konkurrenzfähig. Bei der CPU-Sparte schauts hingegen seit Jahren nicht allzu toll aus.


        AMD hat seit Jahren, trotz eigentlich recht guter Produkte, recht schmale Gewinnmargen im Desktop-GPU-Segment und im professionellen Segment haben sie afaik weder bei gpGPU noch bei CAD noch irgendwas zu melden, während sich Nvidia ein Marktgebiet nach dem anderen erschließt. "Niveau halten" ist nicht das gleiche, wie "auf dem richtigen Weg". Und die APUs verkaufen sich derzeit gut, ja. Aber das sind 30% Marketingpotential für die OEMs ("DX11Grafik!!!!") 30% Dumpingpreise, die man sich nicht ewig leisten können wird und 30% die Einsparungen durch den hochintegrierten Chipsatz. DX11 wird Intel aber vermutlich ebenfalls in IB bringen und das Preis-/Leistungsverhältnis könnte durch die parallele Steigerung letzterer zu ungunsten AMDs ausfallen. Dann haben sie noch "Quadcore" fürs Marketing (ohne schneller, als die Dualcores der Konkurrenz zu sein) und den Chipsatz - und die 10% Marktnische, der Leute, die gerne Spielen und denen die integrierte Grafikeinheit tatsächlich dafür ausreicht. (Alle Zahlen geschätzt - aber man gucke sich den Marktanteil AMDs ein halbes Jahr nach Bekanntgabe der hohen Llano-Bestellungen an)
        Sie haben sicherlich die richtige Idee, keine Frage. Aber die haben auch andere. Was AMD jetzt braucht, ist eine ordentliche CPU und auf deren Basis eine ordentliche Umsetzung. Und daran hapert es in letzter Zeit regelmäßig - mutmaßlicher Weise, weil schon jetzt das nötige Personal fehlt.

        Zitat
        Aber auch dort: Bulldozer hat unbestritten Potenzial. Ob AMD das nutzen kann, ist die andere Frage.


        Nur solange Intel sie lässt. AMD das teurere Herstellungsverfahren, ATIC schlägt noch Gewinnspanne auf die Preise drauf und die DIEs, die gefertigt werden müssen, sind 20% größer als Westmere-EP. Liegen aber selbst in gut optimierten Anwendungen bestenfalls gleich auf, in schlecht optimierten schon mal bei der Hälfte. AMD verkauft über den Preis, kann sich aber keinen Preiskampf erlauben - man gucke sich mal die absurden Gewinnspannen an, die Intel in den letzten Quartalen anlegt. Die können bald Apple Konkurrenz machen und allein mit dem Gewinn, den sie dieses Quartal gemacht haben, könnten sie das gesamte nächste Jahr jedem einzelnen potentiellen AMD-Kunden eine ihrer eigenen CPUs schenken, wenn er verspricht, nicht bei AMD zu kaufen und sie würden immer noch Gewinn machen. Nö - AMD hat derzeit keinerlei Kontrolle über die eigene Marktposition und demnach würde ich auch nicht von "auf einem Weg sein" sprechen.
        Und wohlgemerkt: Das oben war ein Vergleich von CPUs, die noch min. 10 Monate AMDs Speerspitze sind mit CPUs, die Intel in rund 10 Tagen abzulösen beginnt.

        Zitat
        Btw: hat AMD jemals ausserhalb der PC-Plattform "gewildert"?


        Flash, embedded!, afaik hatte man auch mal Richtung Controllermarkt und Verkauf von Fertigungskapazitäten geschielt (keine Ahnung, was draus wurde).



        Zitat von Rollora
        Es gibt aber genauso Bereiche wo man absolut grundverschieden ist, etwa in der finanziellen Situation:
        AMD macht jetzt den 4. Quartal in Folge gewinne


        Jup. Gewinne, die sich größtenteils auf den Verkauf von Firmen(an)teilen stützen. Gewinne, die größtenteils in einem Zeitraum erzielt wurden, in dem man selbst die drei grundlegensten Neuerungen im eigenen Produktangebot des Jahrtausends gebracht hat. Während die Konkurrenz nur eine einzige Neuvorstellung in einem größeren Markt hatte, die auch noch mit einem Skandal überschattete und anschließend kein bißchen pflegte.

        AMD ist größer als 3dfx, ja. Sie hatten mehr, was sie verkaufen konnten und sie hatten das Glück, Investoren zu finden, die kurzfristig keinen Gewinn aus ihren Investitionen ziehen wollten. Aber das sind nur Verzögerungsfaktoren und sie sind langsam aber sicher aufgebraucht. Die Marktsituation von AMD ist derzeit nur unwesentlich besser und das liegt, wie gesagt, daran, dass sie nicht das dritte Rad am Markt sind, sondern eher Juniorpartner bei x86.
        Versteh mich nicht falsch: Ich denke nicht, dass AMD Pleite gehen wird. Jedenfalls nicht, solange IBM und ARM ihren Druck nicht noch einmal deutlich verstärken respektive ausweiten. Aber das liegt imho nicht an AMD. Die sehe ich in ähnlicher Position, wie sie vor der K7-Zeit waren: Eine kleine Klitsche, die brauchbare aber nicht überragende Chips primär in den günstigeren OEM-Sektor liefert und damit einen einstelligen Marktanteil halten kann. Für Intel eine nette Option, um langwierige Verhandlungen mit Kartellbehörden einfach einzusparen und Nischen mit x86 zu füllen, um die man sich selbst nicht unbedingt kümmern will. Zugleich aber eine Situation, die man schlichtweg aufgrund seiner Finanzmacht jederzeit unter Kontrolle hat. Selbst wenn einem mal wieder ein kleiner Fehler wie Netburst unterlaufen sollte.

        Für AMD dagegen eine Situation, aus der sie imho nicht entkommen können, erst recht nicht so. In der Elektronikbranche gelten andere Regeln, als bei Wald und Wiesen BWL. Man kann sich nicht mit Erreichtem zufrieden geben oder mal in schlechten Zeiten eine ruhige, sichere Kugel schieben. Es kann nur einen Hersteller geben, der die bessere Technik hat und der kann man nur sein, wenn man kontinuirlich die bessere Entwicklungsarbeit abliefert. In dem man Leute in einer Situation entlässt, in der man massive Probleme hat, die Entwicklungszeitpläne einzuhalten, schafft man das ganz sicher nicht. Und wer einmal hinten liegt, bekommt direkt die zweite Problematik zu spüren: Der relativ kleine Anteil von Stückkosten bei guten CPU-Designs bedeutet selbst im Optimalfall, dass der Konkurrent mit dem geringeren Marktanteil einen massiven Nachteil hat.
      • Von Rollora Lötkolbengott/-göttin
        Zitat von amdpro

        Ja. Nur machen die keine schlechten Produkte - so wie AMD. Kleiner Unterschied. Insofern...
        Bitte nicht so formulieren. AMD macht im Rahmen ihrer Möglichkeiten nicht so schlechte Produkte. Der Konkurrenz in manchen Bereichen unterlegen, in anderen (Nischen) dafür voraus.
        Nicht den hohen Erwartungen gewachsen vielleicht, aber schlecht glaub ich nicht, nur wenn man die Güte des Produkts rein über die Performance definiert. Objektiv betrachtet ist für den User im Preissegment bis 150€ der AMD Prozessor zwar laut Benchmark dem Intel nicht gewachsen (und über 150 sowieso nicht), aber die Frage ist: MERKT man den Unterschied in einem Komplettpc? Beim Surfen oder Spielen oder Video schauen? Wenn ja, wenn der Unterschied so deutlich ist (bei gleichem Preis), dass man sich durch den AMD Prozessor eingeschränkt fühlt, dann wäre das Produkt schlecht.

        WIR (PC Futzis) wissen, dass AMD derzeit in vielen Bereichen hinterherhinkt, aber SCHLECHT ist das Produkt nur, wenns unbrauchbar ist.

        Darf ich wieder mal den Autovergleich machen (@Mod, denn is ist etwas OT): ein VW ist in vielen Bereichen dem BMW, AUdi oder Mercedes unterlegen. Aber er ist brauchbar, macht das was er machen soll gut. Ist er also schlecht? Er kann halt nur im unteren Preissegment mithalten.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
852915
CPU
AMD
AMD erzielte zwar im dritten Quartal 2011 erneut einen kleinen Nettogewinn, doch das reicht offenbar nicht. Der Chipentwickler kündigte jetzt ein drastisches Sparprogramm an, das unter anderem die Streichung jeder zehnten Stelle vorsieht.
http://www.pcgameshardware.de/CPU-Hardware-154106/News/AMD-852915/
04.11.2011
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2011/10/AMD_q3_2011.PNG
amd,phenom ii x6,bulldozer,phenom ii,intel
news