Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Battlefield 1: Unsere Erkenntnisse aus der exklusiven Gameplay-Demo
    Quelle: EA

    Battlefield 1: Unsere Erkenntnisse aus der exklusiven Gameplay-Demo

    Am großen Enthüllungsabend von Battlefield 1 wurden nur sehr wenige Spielszenen gezeigt. PCGH gehörte jedoch zur ausgewählten Gruppe an Medien, die eine exklusive Gameplay-Demo und ein 45-minütiges Panel mit DICE-Mitarbeitern erlebt haben. Wir haben jede Menge Informationen über Fahrzeuge, Flugzeuge, Waffen, Klassen, Zerstörungsengine, Wettereffekte, Locations und wie Sie als osmanischer Rebell mit einem stolzen Araber-Pferd Panzer lahmlegen.

    Der Donner des Krieges rollt über uns. Geschosse schlagen in den Geschützgraben ein, wühlen die Erde auf, wir rennen. Kurz schauen wir uns um, erspähen einen deutschen AV7-Panzer und legen als Grenadier die Panzerbüchse an. Es gibt nur vier Klassen, der Assault ist in Battlefield 1 also auch der Panzerknacker. Ein Grollen ertönt, Flammen schlagen gegen Himmel, viel mehr sehen wir nicht. Denn an diesem Tag hat sich nicht nur die Deutsche Armee gegen uns verschworen, sondern auch die Wettersimulation der Frostbite-Engine. Es schüttet wie aus Eimern, unermüdlich prasselt der Regen auf uns und unsere Kameraden herab. Die Erde ist aufgeweicht und verwandelt sich in Schlamm, die Sichtweite ist gering. Wir tragen einen grünen Regenmantel und den Gefechtshelm der British Royal Army. Die Wassertropfen bahnen sich ihren Weg über das Cape und je schneller wir laufen, desto höher spritzt der Matsch hoch an unseren Stiefeln. Ein Geschoss schlägt direkt vor uns ein, lässt den Erdhaufen vor uns förmlich explodieren. Wir fallen in den Matsch, stehen auf, rennen weiter, doch unser Regenmantel ist jetzt voller matschiger Stellen. Es sind diese kleinen Details, die auf technischer Ebene für Charme sorgen. Imponiert hat uns aber auch die große, brachiale und brutale Zerstörungsengine, die auf der einen Seite mehr Kraft hat, auf der anderen aber kleinteiliger und authentischer arbeitet als in Battlefield 4.

    Gekämpft wird nicht nur in den italienischen Alpen, Verdun und den französischen Argonnen, sondern auch in der Wüste und mit Giftgas. Setzen Sie die Maske auf, wirken Geräusche dumpfer, Ihre Sicht ist eingeschränkt. Gekämpft wird nicht nur in den italienischen Alpen, Verdun und den französischen Argonnen, sondern auch in der Wüste und mit Giftgas. Setzen Sie die Maske auf, wirken Geräusche dumpfer, Ihre Sicht ist eingeschränkt. Quelle: EA

    Mit dem Mark-1-Panzer durch die Häuserwand

    Was wir bisher gesehen haben, fühlte sich auf der Ebene der Physikengine deutlich stärker nach Bad Company 2, als nach Battlefield 4 an. Sie zerstören also weniger vordefinierte Teile eines Gebäudes, sondern die Zerstörung wird wirklich physikalisch korrekt berechnet. Ein Bomber, der einen bestimmten Bereich eines Hauses anvisiert, der zerstört wirklich nur diesen Bereich. Im 1. Weltkrieg wurde ja sehr viel experimentiert, Bomber waren damals nur sehr eingeschränkt dazu in der Lage, richtige Explosionsteppiche auszulegen, entsprechend geringer ist die Sprengkraft. Zudem nutzen die Schweden ihre Zerstörungsengine wieder mehr für taktische Manöver: "Verschanzt sich eine Geschützmannschaft im Inneren, crashen Sie mit dem Panzer durch die Hauswand und überrollen die Jungs", erklärt Julien Wera von DICE.

    Je nach Konsistenz der Mauer wird dabei der Panzer allerdings ordentlich in Mitleidenschaft genommen, durch eine Stahlwand kommt so ein Tank aus dem 1. Weltkrieg nicht durch. Auch in den anderen Szenarien wie in den Schützengräben von Verdun, den französischen Argonnen oder italienischen Alpen zeigt sich eine sehr viel kleinteiligere Zerstörung. Eine Stielgranate beispielsweise sprengt nur eine kleine Mauer auf einem Haus weg, etwa um einem Scharfschützen die Deckung zu nehmen. Ein Artilleriegeschoss hingegen sorgt dafür, dass die ganze Struktur des Gebäudes Stück für Stück und beinahe Stein für Stein kollabiert. Sie sehen richtig schön, wie immer mehr Elemente abbröckeln und das Gerüst die Last letztlich kaum noch halten kann.

    01:16
    Battlefield 1: Der Erste Weltkrieg im beeindruckenden Reveal-Trailer
    Spielecover zu Battlefield 1 (2016)
    Battlefield 1 (2016)

    Eine Fusil ist keine F2000, hat aber ein Bajonett

    Wenn ein Panzer eine Barriere vor einem Schützengraben durchbricht, schieben die massiven Ketten die Erde vor sich her, die sich so zu einem großen Haufen auftürmt und damit den Graben zuschüttet. Sie sind dann gezwungen, den Schutz zu verlassen, rauszukrabbeln, sich dem Trommelfeuer entgegenzustellen. Battlefield 1 wird ein anderes Spielgefühl transportieren, weil eine Fusil 1866 auf französischer oder eine Winchester auf britischer Seite nun mal keine FAMAS oder F2000 sind; Sie müssen deutlich öfter nachladen. Spannend: An jede Langwaffe lässt sich ein Bajonett schrauben: praktisch für den Grabenkampf und den schnellen Stich in den Bauch. Notfalls tut es aber auch die Schaufel, um den Feind zu destabilisieren. Wankt er nach hinten, setzen Sie mit der Pistole nach. Eine brutalere Methode ist der Trench Club, ein Totschläger mit rostigen Eisennägeln. "Der Spielspaßfaktor kommt für uns an erster Stelle, wir nehmen uns also durchaus kreative Freiheiten. Wir wollen aber auch die Grausamkeit und Härte des 1. Weltkriegs einfangen", erklärt Senior Concept Artist Robert Sammelin die Philosophie seines Studios.

    Manfred von Richthofens Fokker Dr.I ist mit von der Partie. Die Flugzeuge sind deutlich langsamer als in Battlefield 4, benötigen aber vom ersten Eindruck her mehr Kontrolle und Können. Manfred von Richthofens Fokker Dr.I ist mit von der Partie. Die Flugzeuge sind deutlich langsamer als in Battlefield 4, benötigen aber vom ersten Eindruck her mehr Kontrolle und Können. Quelle: EA

    Intime Duelle in der Dreidecker-Fokker und hoch zu Ross gegen Panzer

    Der 1. Weltkrieg war nicht nur ein Vernichtungskrieg, gerade die Luftschlachten waren deutlich intimer. Während Sie in Battlefield 4 an Bord einer F-2216 auch aus zig Kilometern Entfernung ein Ziel anvisieren und via Rakete zerstören können, müssen Sie mit einer Fokker viel näher an den Feind ran. Es ist eine nervenaufreibendes Duell, bei dem Pilot und Gunner im Multiplayer wirklich als Team funktionieren müssen. Es gibt kein Radar, kein Biepen, um Gegenmaßnahmen einzuleiten. Sie fliegen auf Sicht, Treffer in der Karosserie machen sich eher durch einen akustischen, analogen Schlag, denn durch digitale Warnsignale bemerkbar. Sie können natürlich als Pilot nach vorne feuern, allerdings nur strikt geradeaus. Das erfordert vom ersten Eindruck her mehr Können. Hinterm Steuerknüppel einer Fokker müssen Sie sich förmlich ans Heck des Gegners klemmen und seine Bewegungen nachahmen. Er muss ja nur den Flügel heben, schon treffen Sie mit dem Bord-MG nicht mehr. Spannend ist die Kommunikation mit dem Gunner auf dem Sitz hinten auch deshalb, weil es Flugzeuge stärker mit dem Bodenkampf verknüpft. Die Modelle des 1. Weltkriegs waren noch nicht so schnell unterwegs, mit gedrosselter Geschwindigkeit können Sie über den Schützengräben kreisen und Ihr Gunner hält voll drauf.

    Die Balance dürfte funktionieren, da die Flugzeuge keine nennenswerte Panzerung und nicht mal Sicherheitsglas in der Cockpitkanzel haben. In der Gameplay-Demo trifft ein Scharfschütze den Piloten, der Vogel schmiert ab. Das exotischste Vehikel der Demo jedoch hat nur ein PS, scharrt mit den Hufen, trabt elegant über den staubigen Sand der Wüste und trägt unsere osmanische Reiterin eines Rebellenstammes mit Leichtigkeit. "Sie werden überrascht sein, wie effizient wendige und schnelle Pferde gegen die gerade zu der Zeit sehr behäbigen Prototypen der ersten Panzer sind", so Julien Wera. Wie genau der Angriff auf der spielerischen und strategischen Ebene funktioniert, wollte der Product Strategy Manager an diesem sonnigen Abend in Berlin allerdings nicht enthüllen. Ob wir wohl Indy-Style vom Pferd springen, die Luke öffnen und eine Granate reinwerfen können? Am 12. Juni werden wir es erfahren. Dann gibt es das erste große Hands-On in London und Los Angeles.

    Wie haben Ihnen eigentlich die ersten Szenen aus Battlefield 1 gefallen und worüber erhoffen Sie sich mehr Informationen?

    Reklame: Battlefield 1 (2016) jetzt bei Amazon bestellen

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1194682
Battlefield 1 (2016)
Battlefield 1: Unsere Erkenntnisse aus der exklusiven Gameplay-Demo
Am großen Enthüllungsabend von Battlefield 1 wurden nur sehr wenige Spielszenen gezeigt. PCGH gehörte jedoch zur ausgewählten Gruppe an Medien, die eine exklusive Gameplay-Demo und ein 45-minütiges Panel mit DICE-Mitarbeitern erlebt haben. Wir haben jede Menge Informationen über Fahrzeuge, Flugzeuge, Waffen, Klassen, Zerstörungsengine, Wettereffekte, Locations und wie Sie als osmanischer Rebell mit einem stolzen Araber-Pferd Panzer lahmlegen.
http://www.pcgameshardware.de/Battlefield-1-2016-Spiel-54981/Specials/Vorschau-1194682/
07.05.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2016/05/BF_01_Aufmacher-pcgh_b2teaser_169.jpg
specials