Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • DRM-Freiheit, Einfluss auf Raubkopien und die Bedeutung von Steam: Interview mit den Machern von Battle World Kronos

    Was ist der Passus "DRM-frei" auf Kickstarter wirklich wert? Diese Frage stellt sich spätestens, seitdem die Macher von Shadowrun Returns einräumen mussten, dass doch nicht alle Bestandteile des Spiels ohne jegliche Zusatzsoftware auskommen. Wir haben mit Jan Theysen, Gründer & Creative Director von King Art, über das Thema DRM gesprochen. King Art hat aktuell eine Kickstarter-Kampagne für Battle World Kronos, einem rundenbasierten Strategiespiel im Science-Fiction-Universum, laufen.

    Interview mit einem deutschen Kickstarter: Jan Theysen, Gründer & Creative Director von King Art Interview mit einem deutschen Kickstarter: Jan Theysen, Gründer & Creative Director von King Art Quelle: Jan Theysen Welcher Verpflichtung unterliegen bei Kickstarter erfolgreich finanzierte Spiele, wenn DRM-Freiheit beworben wurde? Der Fall Shadowrun Returns zeigt, wie wichtig das Thema der Community ist. Hintergrund: Der Shadowrun-Returns-Entwickler hatte DRM-Freiheit versprochen, musste jetzt aber einräumen, dass nicht alle geplanten DLCs DRM-frei ausgeliefert werden können. Wir haben mit Jan Theysen, Gründer & Creative Director von King Art, über das Thema DRM gesprochen.

    1. PCGH: Was war der konkrete Anlass für die Klarstellung zum Thema DRM in BWK wirklich nur die Diskussionen um Shadowrun Returns?

    Jan Theysen: Ja. Wir haben mehrere Messages und Comments zum Thema erhalten und wollten unsere Position dazu klarstellen, bevor sich die Sache verselbständigt und möglicherweise falsche Gerüchte aufkommen.

    2. PCGH: Hat es euch überrascht, wie heftig die Backer von Shadowrun Returns auf die Neuigkeiten reagiert haben? Könnt ihr das nachvollziehen?

    Jan Theysen: Ich persönlich habe kein großes Problem mit DRM, sofern das System funktioniert und mich in Ruhe lässt. Nur wenn DRM-Maßnahmen das Spielgeschehen stören (oder gar verhindern, dass man spielen kann), wenn es technische Probleme gibt usw. bringt mich das auf die Palme. Ich hätte Shadowrun Returns auch gebackt, wenn es als Spiel mit DRM beworben wurden wäre. Doch es gibt Backer, die mehr Probleme mit DRM haben und denen ein DRM-freies Spiel versprochen wurde. Also sollte man auch genau das liefern. Bei Kickstarter geht es um Vertrauen und es nervt mich gewaltig, wenn Zusagen absichtlich oder unabsichtlich nicht eingehalten werden. Backer, die sich zu Recht falsch informiert vorkommen, werden beim nächsten Projekt - vielleicht bei unserem - vorsichtiger sein.

    3. PCGH: Wie wichtig schätzt ihr es ein, dass wirklich alle Bestandteile von BWK (Hauptspiel, DLC, user generated Maps) ohne DRM von Unterstützern heruntergeladen werden können?

    Jan Theysen: DRM-Maßnahmen nerven viele Spieler und bringen wenig, wenn es um die Raubkopierproblematik geht. Wir wollen unsere Käufer aber nicht nerven, sondern unterhalten. Also überlassen wir den Spielern so weit wie möglich die Entscheidung, wie und wo sie das Spiel kaufen/herunterladen. Voraussichtlich wird man Battle Worlds: Kronos bei Steam, bei GoG.com und anderen Download-Plattformen bekommen, im deutschsprachigen Raum wahrscheinlich auch als Box im Laden und auf jeden Fall von unserem Server. Einige dieser Versionen können DRM-Maßnahmen beinhalten (z.B. Steam), doch andere werden DRM-frei sein. Wer das Spiel bei Kickstarter gebackt hat, bekommt die Alpha- und Betaversionen von uns, kann für das fertige Spiel dann aber auch einen Steam- oder GoG-Downloadcode erhalten, wenn gewünscht. So kann jeder entscheiden, welche Version für ihn die richtige ist.

    4. PCGH: Habt ihr keine Angst vor Raubkopien, wenn ihr eure Assets komplett ohne Schutz an die Backer geben?

    Jan Theysen: Meine Meinung zu Raubkopien hat sich in den letzten Jahren etwas gewandelt. Sie sind für große Marken ein riesiges Problem. Wäre z.B. "Heart of the Swarm" ohne DRM und Kontobindung bei Battle.net herausgekommen, hätte Blizzard vermutlich eine Million Einheiten weniger verkauft. Jeder kennt das Spiel, jeder wartet darauf und wenn es eine "kostenlose" Version gibt, ist die Versuchung groß. Aber wir als kleiner Entwickler mit nicht so bekannten Marken haben ein anderes Problem als Blizzard: Aufmerksamkeit. Etwa 10% der ca. 50.000 Leute, die bisher unser Kickstarter-Video gesehen haben, haben das Spiel gebackt. Könnten wir das Video 500.000 Spielern zeigen, hätten wir ein Vielfaches an Einnahmen. Unser Problem ist, in der Masse der Spiele, in der Flut der News-Postings usw. überhaupt wahrgenommen zu werden. Wenn wir ein gutes Spiel machen und es 500.000 Mal raubkopiert werden würde, hätten wir vermutlich einige Einheiten weniger (direkt) verkauft. Dafür hätten wir aber Aufmerksamkeit gewonnen und Spieler, die sonst nie von Battle Worlds gehört hätten, würden sich das Spiel vielleicht kaufen.

    Das soll kein Freifahrtschein für Raubkopierer sein. Ohne Geld können wir solche Spiele nicht entwickeln. Aber Raubkopien sind nicht gleich verlorene, gekaufte Einheiten. Und sie haben einen gewissen Wert, sofern die Raubkopierer gute Spiele bekannter machen und im Optimalfall zumindest nachträglich kaufen. Bei Battle Worlds: Kronos verfolgen wir deswegen den Ansatz den Spielern, nichts aufzudrängen, was sie nicht haben wollen (DRM) und bieten lieber optionale Zusatzfeatures (kostenlosen DLC, Online-Ladder, Online-Turniere), für die man sich registrieren muss. Wir hoffen, dass genug Spieler diesen Ansatz unterstützen und uns helfen, Battle Worlds bekannter zu machen. Bisher scheint diese Rechnung aufzugehen!

    5. PCGH: Man hat den Eindruck, dass die meisten US-Spieleentwickler Steam als DRM-frei ansehen - zumindest deutsche Spieler sehen das offenbar anders. Woher kommt dieser Unterschied in der Wahrnehmung, was glaubst Du?

    Jan Theysen: Ich halte die Vorstellung, Steam sei DRM-frei, für seltsam. War Steam vor ein paar Jahren nicht noch das Paradebeispiel für eine DRM-Plattform? Ich glaube, es hat mit dem zu tun, was ich oben schon geschrieben habe. DRM an sich ist für viele gar nicht das Problem, es sind die Probleme und der Nervkram, die damit verbunden sind. Steam verursacht bei den meisten Spielern vermutlich wenig Probleme und solange man vom DRM nichts mitbekommt, stört es einen auch nicht. Deswegen haben viele vielleicht auch einfach vergessen, dass Steam mehr ist als nur ein Shop oder ein "Launcher" für gekaufte Spiele.

    Insgesamt ist international, vor allem in den USA, digitale Distribution schon weiter als in Deutschland. Viele von uns gewöhnen sich nur langsam an den Gedanken, nicht für jedes Spiel eine Box im Regal stehen haben zu müssen. In den USA ist das im PC-Bereich schon heute die Ausnahme. Das hat vor allem damit zu tun, dass es PC-Spiele dort nur sehr selten im Einzelhandel zu kaufen gibt. Ich könnte mir vorstellen, dass den Shadowrun-Returns-Jungs nicht bewusst war, dass in vielen Ländern Steam nicht der Standard ist, wenn es im Spieledistribution geht.

    Danke an Jan Theysen für das sehr spontante Interview an einem Samstag. Im Moment steht die Kickstarter-Kampagne von Battle Worlds Kronos bei knapp 5.500 Unterstützern, die bereits 189.104 US-Dollar investiert haben. Mehr Infos zu Battle Worlds Kronos erfahren Sie in einem separaten PCGH-Artikel. Unterstützen können Sie das Spiel direkt bei Kickstarter oder über die offizielle Webseite per Paypal.

    02:50
    Battle Worlds: Kronos - Video stellt Kickstarter-Projekt vor
    Battle Worlds Kronos
  • Battle Worlds Kronos
    Battle Worlds Kronos
    Developer
    King Art
    Release
    11.2013

    Stellenmarkt

    Aktuelle Strategie-Spiele Releases

    Cover Packshot von Transport Fever Release: Transport Fever
    Es gibt 42 Kommentare zum Artikel
    Von Veriquitas
    Bist nen guter Kunde, man kann dich also mit guten Spielausschnitten ködern ? Gut zu wissen...
    Von DarkMo
    mir gings halt wie gesagt darum, dass gesagt wurde, dass sowas ja nich werbefrei sein kann,da die ja mit den servern…
    Von oldsql.Triso
    Das z.B. die Lan-Kultur stirbt liegt aber nicht an Steam, sondern am Entwickler. Steam hat einen funktionierenden…
    Von Oberst Klink
    Ich weiß auch, dass viele Steam nicht wollen. Es ging mir nur darum, dass man von Valve eben nicht erwarten kann, dass…
    Von DarkMo
    das ist halt der allgemeine ton bei manchen: probleme die ich nicht habe, existieren auch nicht...
      • Von Veriquitas Volt-Modder(in)
        Zitat von ruyven_macaran

        Eine solide Demo ist verdammt aussagekräftig (und Zusammenstellung einer solchen bei vielen Spielen mit nur sehr wenig Aufwand verbunden). Wenn ein Entwickler natürlich schon unfähig oder unwillens ist, eine solche herauszugeben, denke ich mir meinen Teil zum fertigen Produkt halt so...



        Bist nen guter Kunde, man kann dich also mit guten Spielausschnitten ködern ? Gut zu wissen...
      • Von DarkMo Lötkolbengott/-göttin
        mir gings halt wie gesagt darum, dass gesagt wurde, dass sowas ja nich werbefrei sein kann,da die ja mit den servern unkosten auf sich nehmen. is von der warte her natürlich logisch. das ding is halt nur, dass die uns (also damals, heute juckts ja kaum noch einen) den kram aufbrummten und nich wir von denen forderten. und soryy, aber wenn mir jemand ne "dienstleistung" aufzwingt und ich zu allem hohn auch noch dafür zahlen soll... is ja wie gez -.- sollen die pfeiffen ihren schmutz halt verschlüsseln und decoder geräte verkaufen, feddich. aber dann würde die traurige wahrheit ans licht kommen, dass keiner mehr den schund glotzt und sie pleite gehn ^^

        und genau so wär das damals auch mit steam zur einführung gekommen. nur dass die eben ned den staat als machtmittel nutzen, sondern die exklusivität. wäre die exklusivität der spiele für steam nich (kann man ja schon monopolismus nennen - und das is in der wirtschaft eigentlich beim kartellamt ned so gern gesehn ), sähe der markt ganz anders aus! so betrachtet isses irgendwie lustig. viele beschweren sich seit jahren, dass ms mit dx sowas durchzieht und die linux/android/mac welt ausen vor gelassen wird oder dass intel mit den erpresserverträgen amd ausstach, aber bei steam is alles knorke

        naja, mir solls egal sein. ich kauf nix was mit steam zu tun hat (weniger, weil ich steam jetz abgrundtief hassen würde so, einfach aus prinzip) und fertig. leider haben meine 5 kröten allein 0 einfluss. aber einer muss ja anfangen.
      • Von oldsql.Triso Volt-Modder(in)
        Das z.B. die Lan-Kultur stirbt liegt aber nicht an Steam, sondern am Entwickler. Steam hat einen funktionierenden Offline-Modus und wenn der Entwickler LAN nicht unterstützt, kann Steam auch nichts dafür.
        Steam hat Vor- und Nachteile, aber derzeit existieren für mich mehr Vor- als Nachteile. Es ist halt sau bequem, ausgeklügelt, stabil und hat einen sehr guten Shop mit vielen Zahlungsmethoden. Serverausfälle kommen nicht häufig vor. Ich kriege nicht wie bei Origin erstmal ein beknackt nerviges Pop-Up das mir sagt:"Bestelle BF4 vor du Sau!" und auch das hinzufügen Steamfremder-Spiele funktioniert. Bin zwar auch eher der klassische Käufer und bestehe eigentlich immer auf meinen Rohling bzw. Steelbook, aber es gibt doch schon erheblich viele Spiele, die im Sale ergattert wurden, die ich sonst nie gekauft hätte, was auch Indie-Spielen zu Gute kommt - Dear Esther oder sowas.

        Und seitdem ich nicht mehr an ISDN gebunden bin, habe ich eigentlich gar nichts mehr zu meckern.
      • Von Oberst Klink Lötkolbengott/-göttin
        Zitat von DarkMo
        valve will doch die online betriebsplattform, ned der kunde. der kunde vor steam war mit dedicated servern vollauf zufrieden. die spieleschmieden brauchten nur ihre software zu bauen und hatten ausser dem vertrieb aufm silberling (was im vergleich zum verkaufspreis ja nu wirklich nix kostet) keine unkosten mehr. hat die masse der kunden zu dem zeitpunkt etwa geschrien "hey, ich WILL jetzt unbedingt, dass IHR serverkapazitäten für uns bereitstellt"? das glaubst du doch nicht im ernst. selbst vor spätestens 2 jahren waren die rufe nach dedicated servern groß. die lan-kultur am abgrund (jetz nix, was mich persönlich stark tangiert hätte, aber nur weils mich ned juckt, muss das ja nich heissen, dass es in ordnung is). und da war steam schon eine gefestigte größe.

        die "armen" publisher (oder wer auch immer) haben sich den kostenbraten selbst ins haus geholt. das was neues kommt - ja mei. aber wieso muss es rigoros das alte verdrängen? man hätte die steam angebote parallel zu normalen retail angeboten laufen lassen können. aber hey, warscheinlich wäre ohne zwang steam garnich groß geworden sondern schon in kinderjahren jämmerlich verhungert. und sowas ruft man natürlich nicht ins leben. heute ist die 3.(?) gamer generation dabei und kennts garnich mehr anders. der kuchen ist aufgegangen, jetzt wird gegessen...
        Ich weiß auch, dass viele Steam nicht wollen. Es ging mir nur darum, dass man von Valve eben nicht erwarten kann, dass Steam werbefrei bleibt. Ob man Steam jetzt will oder nicht sei mal dahin gestellt. Gibt ja durchaus auch Leute, die Steam gut finden und es gerne nutzen. Und es gibt Leute, denen es einfach egal ist. Für die Leute, die Steam nicht wollen, ist es halt ein notwendiges Übel mit dem sie sich entweder arragieren oder sie verzichten eben auf alle Spiele, die Steam erfordern.
        Nur bei der Anzahl von Spielen wirds für viele schwer darauf zu verzichten^^

        Aber ganz ehrlich: Ich hab nichts gegen Steam, auch wenn Ich nicht unbedingt begeistert davon bin. Ich bin schon froh, wenn Ich ein Spiel hab, bei dem Steam das einzige "Übel" ist. Gibt ja durchaus genug Spiele, wo man zusätzliche Accounts und Software benötigt.
      • Von DarkMo Lötkolbengott/-göttin
        das ist halt der allgemeine ton bei manchen: probleme die ich nicht habe, existieren auch nicht...
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1065129
Battle Worlds Kronos
DRM-Freiheit, Einfluss auf Raubkopien und die Bedeutung von Steam: Interview mit den Machern von Battle World Kronos
Was ist der Passus "DRM-frei" auf Kickstarter wirklich wert? Diese Frage stellt sich spätestens, seitdem die Macher von Shadowrun Returns einräumen mussten, dass doch nicht alle Bestandteile des Spiels ohne jegliche Zusatzsoftware auskommen. Wir haben mit Jan Theysen, Gründer & Creative Director von King Art, über das Thema DRM gesprochen. King Art hat aktuell eine Kickstarter-Kampagne für Battle World Kronos, einem rundenbasierten Strategiespiel im Science-Fiction-Universum, laufen.
http://www.pcgameshardware.de/Battle-Worlds-Kronos-Spiel-18793/Specials/DRM-Raubkopien-Steam-Battle-World-Kronos-Interview-1065129/
13.04.2013
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2013/03/Battle_Worlds_Kronos_Kickstarter__2_.jpg
specials