Online-Abo
Games World
  • Batman: Arkham Knight auf GTX 980 angespielt: Nicht nur die Zerstörungs-Engine überzeugt

    Globale Belichtung, physikalisch korrekter Regen, Echtzeit-Soundberechnung: Batman liefert etliche Schmankerl für PC-Spieler- Quelle: Warner

    Großes Technikspecial: PC Games Hardware spielt die PC-Version von Batman: Arkham Knight auf einer Geforce GTX 980 und sagt Ihnen, warum Rocksteadys letzter Tanz ein Spiel für Genießer wird. Von Ryan Southardt und Benjamin Kratsch.

    Unaufhörlich prasselt der Regen auf die Veranda jenes luxuriösen Lofts im Herzen Gothams, das kein Geringer als Bruce Wayne bewohnt. Die Fenster sind getönt, niemand kann reinschauen und sehen, was der Multimilliardär so in seiner Freizeit treibt. Er geht zu einer offenen Fläche in der Mitte des Raumes, zückt sein Smartphone und aktiviert den Aufzug, der seinen Anzug aus dem Boden fährt, den Mark 8 Batsuit. So gerüstet betritt er seinen Balkon und der Regen schlägt ihm ins Gesicht. Die Wassertropfen bahnen sich ihren Weg über seine Maske, teilen sich an der Nase auf, benässen seine Wangen und bündeln sich auf dem dunklen Latex seines Anzugs.

    Dank Apex Clothing auf der GTX 980 des Anspiel-PCs verändert sich der Verlauf des Wassers je nach Oberfläche. Auf menschlicher Haut fließt es langsamer als an dem glatten Kevlar-Gewebe des Mark8. Zudem verändert sich der Fluss des Wassers je nach Haltung und Geschwindigkeit des Capes. Spannen Sie es am Boden auf, laufen die Tropfen in Strömen an dem schwarzen Ritter herunter und er hinterlässt kleine Pfützen. Stürzen Sie sich jedoch vom Balkon aus in die Nacht von Gotham und breiten das Cape aus, verteilt sich das kühle Nass gleichmäßig. Natürlich sind das alles technische Spielereien, doch für genau diese Schmankerl haben Sie schließlich einen teuren Spiele-PC und daddeln nicht einfach auf der PS4 oder Xbox One.

    03:28
    Batman: Arkham Knight - 'Ace Chemicals Infiltration' - Neuer Gameplay-Trailer

    Ein Spiel für Genießer

    Chefdesigner Sefton Hill ist der Prototyp eines Batman-Nerds. Sein Haus in London ist ausstaffiert mit Batman-Figuren und laut eigenen Aussagen passiert es ihm öfter, dass sein Hirn in den Batman-Modus schaltet und er ein Zitat aus einem Comic mitten im Gespräch bringt oder über das Batmobil redet, während seine Freunde ein Formel-1-Rennen schauen. Diese Liebe zum Thema spüren Sie förmlich in Batman: Arkham Knight. Es ist ein Spiel für Genießer, die sich auch gerne mal Zeit nehmen, eine Stadt zu erkunden und die Atmosphäre in sich einzusaugen. Das neue Gotham soll nach Idee der Entwickler auf dem alten errichtet worden sein, nur schicker und majestätischer. Das Layout ist also insgesamt sehr viel vertikaler, weil Sie in recht großer Höhe unter mächtigen Brücken hindurch flattern, unter ihnen aber noch eine zweite Brücke verläuft und erst weit darunter das Straßennetz.

    Im Flug sollten Sie sich ruhig auch mal näher an Gebäude herantrauen. Hills Team hat nämlich nicht nur den physikalischen Fluss von Wasser bei erhöhter Geschwindigkeit ins Spiel eingebaut, sodass die Tropfen im Steilflug am Rücken nach oben schießen - sondern auch je nach Oberfläche unterschiedliche "Plätscher"-Soundfiles abgemischt. Wie im echten Leben klatscht der Regen entweder an eine Glasfassade oder läuft gerade daran herunter. Auch ob das Wasser auf Ziegelstein, Beton oder Holz aufplatscht, soll laut dem Chef von Rocksteady einen Unterschied machen. Früher musste das Soundteam diese Informationen von Hand einbauen, heute gibt es dafür einen Echtzeitscanner, der relativ zu Batmans Körperposition trackt, wo er aufschlagen wird. Das ergibt Sinn, denn aufschlagen tut der schwarze Ritter jetzt häufiger.

    Von den Wolken ins Batmobil in 10 Sekunden

    Das Cockpit erinnert an Kampfjets, die Bauform an Stealthbomber und auf Knopfdruck lassen sich sechs hitzesuchende Raketen abfeuern. Das Cockpit erinnert an Kampfjets, die Bauform an Stealthbomber und auf Knopfdruck lassen sich sechs hitzesuchende Raketen abfeuern. Quelle: Warner Batman: Arkham Knight ist sehr viel schneller im Wechsel zwischen Luft- und Bodenkampf. Sie können aus dem Gleitflug jederzeit das Batmobil rufen und je nachdem, wo Sie es das letzte Mal geparkt haben, braucht es ein paar Sekunden, um sich den Weg zu suchen. Währenddessen schießt Batman wie eine Rakete Richtung Straße, das Spiel schaltet kurz in die Slow-Mo, der Tumbler stellt sich quer und lässt die Fledermaus einsteigen. Übrigens auch ein Vorgang, der dem Animationsteam viele schlaflose Nächte bereitet hat. Denn Batmans Cape ist ziemlich breit, das Cockpit musste also groß genug sein, um es glaubhaft einführen zu können. Generell hat Rocksteady über zwei Jahre am optimalen Design des neuen Batmobils gearbeitet.

    "Das letzte Fledermaus-Mobil aus dem Intro von Batman: Arkham Asylum war ein Hot-Wheel-Modell und sehr tief gelegt. Das Dragster-ähnliche Design passte aber nicht zur fahrbaren Festung, die das Batmobil jetzt darstellen muss", erklärt Marketingchef Dax Ginn. Ergo wurde die Front bulliger, das Aussehen martialischer, aber nicht, ohne die Aerodynamik zu vernachlässigen. Tatsächlich ist die Form des Cockpits einem F16-Kampfjet entliehen, die Reifen hingegen erinnern an einen Monstertruck. Das ist nötig, denn erstmals gibt's flächendeckend eine Echtzeit-Zerstörungsengine mit einem Apex Destruction-Plug-in. Der Vorgänger Batman: Arkham Origins bot Stoffphysik und Turbulence-Effekte (Partikeleffekte wie Schnee, Rauch, Nebel). Ähnlich wie in The Division verschwinden umherfliegende Steine beim Durchbrechen einer Mauer nicht einfach, sondern zerschlagen Fensterscheiben oder beschädigen LED-Werbetafeln. Gotham ist dabei zu gewissen Teilen persistent. Wer eine Straßenlaterne im Drift umsenst, der sieht bei der nächsten Durchfahrt weniger Licht und auch von Gangstern demolierte Telefonzellen reparieren sich nicht von Zauberhand.

    Scarecrow lässt Gotham brennen

    Mehr Monster als Mensch: Scarecrow sorgt mit seinen Halogen-Nadelfingern für wirre, aber ziemlich episch inszenierte Drogentrips. Mehr Monster als Mensch: Scarecrow sorgt mit seinen Halogen-Nadelfingern für wirre, aber ziemlich episch inszenierte Drogentrips. Quelle: Warner Scarecrow läutet die Post-Joker-Ära ein. Der Clown ist nicht mehr, doch der Herr der Angst ist genau so gut darin, Intrigen zu spinnen und vereint Harley Quinn, Two-Face, den Pinguin und namensgebenden Arkham Knight, um mit vereinten Mächten die Fledermaus zu vernichten. Er selbst sieht schon gruselig aus, mit dem verätzten Gesicht, das nur leidlich von der Baumwollmaske verdeckt wird. Sein rechter Arm besteht nur noch aus einer Stahlprothese und da wo früher Finger waren, schießen bei ihm Giftspritzen aus der Hand. Schläuche schlängeln sich an seinem Arm herunter und führen über seine Schultern zu sechs Kanistern mit unterschiedlichen Halogenen.

    Als er damit Batman konfrontiert, findet der sich in einem finsteren Traum wieder. Er durchwandelt das brennende Gotham und Sie kämpfen gegen einen Scarecrow, der ungefähr die Maße von Godzilla hat, Wolkenkratzer mit dem kleinen Finger umwirft und Brücken wie Kartenhäuser zusammenstürzen lässt. Okay, eigentlich kämpfen Sie weniger, Sie fliehen. Mit klassischen Jump-and-Run-Einlagen schaffen Sie es zum Batmobil und müssen dann mit kühnen Drifts einstürzenden Gebäuden ausweichen und Flugstunts hinlegen, die sogar Vin Diesels Fast & Furious 7 in den Schatten stellen. Sie zünden den Nachbrenner, missbrauchen Feuerwehrtrucks als Sprungschanze und rasen kopfüber durch den Gotham City Tunnel. Arkham Knight kann es eben nicht nur sanft und atmosphärisch, sondern auch episch und effektgeladen.

    01:42
    Batman: Arkham Knight - Neuer Gameplay-Trailer: 'Ace Chemicals Infiltration' - Part 2

    Fazit: Batman: Arkham Knight

    Was Rocksteady tut, widerspricht eigentlich allem, für das die Videospielbranche steht. Sie wollen mit Arkham Knight nach nur drei Batman-Spielen in sechs Jahren das Finale präsentieren und sich von der Fledermaus verabschieden. Das verwundert und verwirrt, schließlich fühlt sich das hier komplett anders an. Größer, weitläufiger, flexibler und intelligenter designt. Das Batmobil ist nicht nur ein Gadget, das wie in den Filmen mal hier und da seinen großen Auftritt feiert, sondern integraler Bestandteil. Sie müssen damit Barrikaden aus dem Weg räumen, Aufzüge vor dem Fall bewahren, Menschen retten, gegen Computer-gesteuerte Panzerarmeen kämpfen oder auch einfach nur einen Kombo-Takedown landen: Batman kickt einen Ninja in die Luft, der Tumbler befördert das Opfer mit einem Polymergeschoss ins Reich der Träume. Rocksteady möchte kein "More of the Same"-Studio werden und mit Arkham Knight seinem schwarzen Ritter einen großen, einen würdigen Abgang verleihen. Trotz allem optischen Bombast nutzt Rocksteady dafür übrigens nur die Unreal Engine 3.5 in einer stark aufpolierten Form. Das erste Unreal Engine 4-Batman dürfte dann wohl von einem anderen Studio kommen.

    Oder Rocksteady hält es wie Hideo Kojima und gibt sein Baby doch nicht aus den Händen. Wäre nicht eigentlich das Nemesis-System aus Warners Mittelerde: Mordor's Schatten eine spannende Ergänzung für das Gotham-Universum?

    Werbefrei auf PCGH.de und im Forum surfen - jetzt informieren.
    03:38
    Batman: Arkham Knight - Dritter Teil von "Ace Chemicals Infiltration"
  • Batman: Arkham Knight
    Batman: Arkham Knight
    Publisher
    Warner Bros. Interactive
    Developer
    Rocksteady Studios
    Release
    23.06.2015

    Stellenmarkt

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Bioshock: The Collection Release: Bioshock: The Collection 2K Games
    Cover Packshot von Eisenhorn: XENOS Release: Eisenhorn: XENOS
    Cover Packshot von Space Rift Release: Space Rift bitComposer Games
    Es gibt 50 Kommentare zum Artikel
    Von dPbvulkan
    Geht mir ehrlich gesagt auch so. Ich lese überall von Desaster und so, aber davon hab ich bislang gar nichts gemerkt.…
    Von Bester_Nick
    Bei mir läuft es auch einwandfrei. Keine Ruckler und keine Abstürze. Und was mich erstaunt: Die Texturen sehen auch…
    Von dPbvulkan
    Also ich zocke es in Max Details mit Schatten Normal und 2560x1440 auf einer übertackteten HD7950 und es läuft mit 30…
    Von maclight
    Ich spiele Batman Origins mit DSR (2560x1440) + CSAA 16x. Das schafft meine GTX780 nicht.FPS-drops auf 55-50fps, für…
    Von RavionHD
    Origins kann ich mit meiner GTX970 problemlos mit Minimum 70 Frames in @max, 1080P, 4 MSAA und PhysX Hoch spielen.Klar…
      • Von dPbvulkan Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Geht mir ehrlich gesagt auch so. Ich lese überall von Desaster und so, aber davon hab ich bislang gar nichts gemerkt. Läuft gut, auch wenn er bei den Einstellungen meckert, weil ich nur eine 3 GB Karte habe. Sieht optisch erste Sahne aus.
      • Von Bester_Nick Lötkolbengott/-göttin
        Bei mir läuft es auch einwandfrei. Keine Ruckler und keine Abstürze. Und was mich erstaunt: Die Texturen sehen auch auf schwächster Einstellung überzeugend gut aus. Überhaupt ein optisch sehr schönes Spiel, dass auch von einer GTX 670 und 2 GB VRAM mit hoher Bildrate gestemmt werden kann. Inhaltlich ist es wie erwartet auf dem Niveau der Vorgängerteile. Das Batmobil ist eine interessante Neuerung, die mMn gut implementiert ist und Spaß macht. Alles in Allem ein top Game, das an jeder Ecke AAA-Qualität aufblitzen lässt. Von technischen oder inhaltlichen Schwächen habe ich bislang nicht das Geringste gemerkt.
      • Von dPbvulkan Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Also ich zocke es in Max Details mit Schatten Normal und 2560x1440 auf einer übertackteten HD7950 und es läuft mit 30 fps und mehr. Schwankt eben etwas. Ich finde man kann es super spielen.
      • Von maclight Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Zitat von RavionHD
        Origins kann ich mit meiner GTX970 problemlos mit Minimum 70 Frames in @max, 1080P, 4 MSAA und PhysX Hoch spielen.

        Klar wird Arkham Knight mehr Leistung brauchen, aber dank der UE wird sie auch sehr gut skalieren.
        Ich spiele Batman Origins mit DSR (2560x1440) + CSAA 16x.
        Das schafft meine GTX780 nicht.
        FPS-drops auf 55-50fps, für mich unspielbar bzw. ungeniessbar, lol.
        60fps müssen es schon sein, bin da sehr empfindlich.

        Mittel is nice too.
      • Von RavionHD Lötkolbengott/-göttin
        Origins kann ich mit meiner GTX970 problemlos mit Minimum 70 Frames in @max, 1080P, 4 MSAA und PhysX Hoch spielen.

        Klar wird Arkham Knight mehr Leistung brauchen, aber dank der UE wird sie auch sehr gut skalieren.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 09/2016 PC Games 10/2016 PC Games MMore 10/2016 play³ 10/2016 Games Aktuell 10/2016 buffed 10/2016 XBG Games 09/2016
    PCGH Magazin 09/2016 PC Games 10/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1150029
Batman: Arkham Knight
Batman: Arkham Knight auf GTX 980 angespielt: Nicht nur die Zerstörungs-Engine überzeugt
Großes Technikspecial: PC Games Hardware spielt die PC-Version von Batman: Arkham Knight auf einer Geforce GTX 980 und sagt Ihnen, warum Rocksteadys letzter Tanz ein Spiel für Genießer wird. Von Ryan Southardt und Benjamin Kratsch.
http://www.pcgameshardware.de/Batman-Arkham-Knight-Spiel-54131/Specials/Batman-Arkham-Knight-1150029/
05.02.2015
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/02/Batman_04-pcgh_b2teaser_169.jpg
specials