Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Noctua BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von Pu244
        Deshalb führt man es ja wie gesagt Schritt für Schritt ein, da kann man stetig verbessern. Wenn wir dann einmal so weit sind das 90% der Unfälle von Fahrern verursacht werden die das Assistenzsytem ausgeschaltet haben (obwohl die absolute Mehrheit sie permanent nutzt) verursacht werden kann das autonome Fahren einführen. Irgendwann wird man das nicht autonome Fahren auch verbieten (mit Ausnahme von Oldtimern), so wie man schon das Fahren mit überhöhter Geschwindigkeit, ohne Führerschein und unter alkoholeinfluß schon verboten hat.

        Würde ich nicht sagen, noch vor 7 Jahren war das was Google heute schein erreicht hat reine Utopie, die sind eigentlich schon so weit diese magische Marke von über 90% menschlicher Fehler zu knacken. Von daher würde es mich nicht wundern wenn wir in den nächsten 10 Jahren die ersten Modelle sehen. Das einzig was mich skeptisch stimmt ist die Bürokratie, aber die Autoindustrie ist mächtig genug um Veränderungen zu erzwingen.
        Genauso wie man es in der Bahnbranche in den letzten Jahrzehnten geschafft hat, flächendeckend die Automatisierung einzuführen? Solange es kein 100% in sich geschlossenes System ist, muss man immer mit dem Faktor Mensch rechnen. Und gerade im Strassenverkehr gibt es dort unzählige Berührungspunkte. Und so wird es zwangsläufig zu Vorfällen und Unfällen kommen. Und vielleicht wäre das sogar das Beste, denn nur so wacht man aus der Blase auf. Ein paar schwere Unfälle die eindeutig durch fehlerhafte Systeme verursacht wurden und ruckzuck werden die Regel strenger.
        Und was soll Google aktuell bei seinen autonomen Autos erreicht haben? Das sind nur sehr weníge unter guten Bedingungen, die dazu noch sehr konservativ (va. was die Geschwindkeit angeht) unterwegs sind. Viel Spaß dann bei -40°C in Russland oder Canada oder bei +45°C in anderen Gebieten der Welt. Oder bei hohen Geschwindigkeiten oder großen Fahrzeugen wie Bussen und LKWs.
        Aber wenn du der Meinung bist, neue Technik und Software zuzulassen und fehlerfrei zu betreiben kannst dich gern bei uns bewerben. Solche Leute werden da bestimmt gern genommen. Jetzt ist da immer so viel Test- und Dokumentationsaufwand. Aber anderseits wäre es schon gut, wenn dann nur noch autonome Autos mit 50 durch die Gegend zuckeln. Davon profitiert dann die Bahn- und Luftfahrtindustrie dann nur und damit auch ich
      • Von Iconoclast BIOS-Overclocker(in)
        In den nächsten 10 Jahren? Für den normalen Bürger?
        Das glaubst du doch wohl selber nicht. Es gibt bis heute keine vernünftigen Elektroautos, die sich für den kompletten Gebrauch lohnen und rechnen. Und diese Autos gibt es seit über 120 Jahren. Die Autoindustrie ist vor allem eins: laaanngsaaaam

        Zumal die Tests auch noch alles andere als gut sind. In Kalifornien sind doch letztes Jahr 4 Testfahrzeuge gecrasht und die fuhren unter 16 km/h...

        Und vor allem ist/wäre das ein riesen großer Schaden für den Arbeitsmarkt. Sämtliche Berufskraftfahrer wären arbeitslos, das sind Millionen. Da wird so schnell gar nix verboten werden selbst zu fahren. Zumal schon beschlossen wurde, dass jeder Fahrer selbst entscheiden können müsse jederzeit die volle Kontrolle zu haben, falls es irgendwann in ferner Zukunft solche bezahlbaren Fahrzeuge gibt.
      • Von Pu244 BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von Noctua

        Assistentzsystem/autonomes Fahren: Ja, es gibt nützliche Assistenzsysteme, aber hier kann der Fahrer im Notfall immer noch eingreifen. Ich habe es z.B. in Baustellen schon erlebt, dass mich der Spurhalteassistent versucht hat auf der normalen Fahrspur zu halten, obwohl mit einer gelben Markierung eine andere Spurführung vorgegeben wird. Oder wie oft ist es schon passiert, dass die Bremsassistenten nicht rechtzeitig gebremst haben. Wenn ein Unfall passiert, weil sich ein Fahrer auf diese Systeme verlassen hat, schütteln alle mit dem Kopf und sagen, dass man sich nicht drauf verlassen kann. Und bei autonomen Fahren wird das plötzlich sicher?
        Und wie reagiert man, wenn etwas unvorhergesehenes passiert? Es fällt z.B. plötzlich sämtliche Sensortechnik oder das Steuerungsgerät aus (passiert sehr viel öfter als du wahrscheinlich denkst) und es kommt dadurch zum Unfall. Wer haftet dafür?
        Bei der Bahn wäre mit Systemen wie ETCS Level 2 oder LZB/CIR-ELKE schon lange ein automatisierter Betrieb möglich. Trotzdem fährt immer ein Triebfahrzeugführer mit um im Notfall eingreifen zu können oder im Störfall (auch das kommt öfter vor wie du denkst) auf einen manuellen Notbetrieb umschalten zu können.


        Deshalb führt man es ja wie gesagt Schritt für Schritt ein, da kann man stetig verbessern. Wenn wir dann einmal so weit sind das 90% der Unfälle von Fahrern verursacht werden die das Assistenzsytem ausgeschaltet haben (obwohl die absolute Mehrheit sie permanent nutzt) verursacht werden kann das autonome Fahren einführen. Irgendwann wird man das nicht autonome Fahren auch verbieten (mit Ausnahme von Oldtimern), so wie man schon das Fahren mit überhöhter Geschwindigkeit, ohne Führerschein und unter alkoholeinfluß schon verboten hat.

        Zitat von Noctua
        Auch wenn Assistenzsysteme und autonomer Betrieb schön klingen, bin ich anhand der aktuellen technischen Umsetzbarkeit eher skeptisch. Insbesondere dann, wenn die Software dazu von Firmen wie Apple oder Google kommt, die in diesem Bereich kaum Erfahrung haben und Fehler auch gern mal aussitzen.


        Würde ich nicht sagen, noch vor 7 Jahren war das was Google heute schein erreicht hat reine Utopie, die sind eigentlich schon so weit diese magische Marke von über 90% menschlicher Fehler zu knacken. Von daher würde es mich nicht wundern wenn wir in den nächsten 10 Jahren die ersten Modelle sehen. Das einzig was mich skeptisch stimmt ist die Bürokratie, aber die Autoindustrie ist mächtig genug um Veränderungen zu erzwingen.
      • Von Dr Bakterius Flüssigstickstoff-Guru (m/w)
        Auch wenn ich keiner der beiden Marken einen roten Teppich ausrolle ( die guten Klassiker nehme ich mal raus ) ziehe ich den Hut davor das die nicht unbedingt solche Tauchglocken mitproduzieren
      • Von interessierterUser Volt-Modder(in)
        Zitat von Computer sagt Nein
        ... Der Fahrstil hat sich einfach geändert.
        Zitat von Noctua
        Das sind aber passive Sicherheitssystem ohne Onlineanbindung..
        Darum ging es bei der Frage vom Neinsager auch nicht.

        Zitat von Noctua
        ...aber online gesammelte Daten gehen gar nicht. Punkt. ....
        Sammeln ist das eine, speichern und verknüpfen etwas anderes. Aber ich gebe Dir völlig Recht, personengebunden bin ich ebenso dagegen. Ich möchte auch nicht als Fürsprecher wirken, ich gab nur die positiven Argumente für die Vernetzung. Ich persönlich bin gegen jedes Assistenzsystem und fahre am liebsten uralte Autos, aber das ist nicht übertragbar. 99% der Fahrer brauchen die moderne Technik, ich dagegen bremse auch ABS-Systeme aus und habe in kritischen Situationen wie einseitig vereister Straße kürzere Bremswege realisiert als moderne ABS-Systeme. Wie gesagt, nicht übertragbar...
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1193025
Automotive
Apple iCar: BMW und Daimler lehnen wohl Zusammenarbeit ab
Einem Medienbericht zufolge haben BMW und Daimler eine Zusammenarbeit mit Apple bei der Entwicklung des iCars abgelehnt. Das Unternehmen aus Cupertino sucht nach einem deutschen Partner für die Produktion, aber offenbar gibt es Probleme bei der Einigung über Kernfragen.
http://www.pcgameshardware.de/Automotive-Thema-261936/News/Apple-iCar-BMW-und-Daimler-keine-Zusammenarbeit-1193025/
21.04.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2016/04/BMW-i3-2014-pcgh_b2teaser_169.jpg
news