Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von nWo-Wolfpac BIOS-Overclocker(in)
        Ich fand die Ezio Reihe bis jetzt auch am besten. Weniger Story wäre definitiv ein Schritt in die falsche Richtung, und macht das Spiel direkt uninteressant für mich. Lieber mehr Story, und ein Charakter mit dem man sich identifizieren kann. Ein Assassins Creed mit einer so umfangreichen Story wie bei Witcher 3, mit all den kleinen Nebenquests. Dazu das typische Assassins Creed Gameplay, Parcour, Schleichen etc wäre ein Traum Den Animus Kram kann ich aber mittlerweile auch nicht mehr sehen, das ist sowas von ausgelutscht. Man kann soviel aus Assassins Creed machen, wenn man es nur richtig macht. Jeder hat aber so seine eigenen Vorstellungen, und leider kann man es nie jedem Recht machen. Ich hoffe nur das Ubisoft das Spiel nicht zerstört indem sie es total versaubeuteln.
      • Von Cook2211 Kokü-Junkie (m/w)
        Also jetzt wo ich nochmal die Ezio Trilogie spiele, wird mir erst bewusst, wie die nachfolgenden Teile, was die Story angeht, abgebaut haben. Bei der Ezio Trilogie wird tatsächlich eine zusammenhängende Geschichte erzählt, sowohl innerhalb, als auch außerhalb des Animus. Das macht in meinen Augen das Spielerlebnis dieser 3 Teile aus.
      • Von huenni87 PC-Selbstbauer(in)
        Also mir haben auch die Teile rund um Ezio am besten gefallen. Einfach weil man den Charakter in einer gut erzählten Story begleiten konnte. Dazu gab es für die Zeit ganz anschauliche Spielwelten. Auch die Gegenwartsgeschichte fand ich gut.
        Ich mag es halt mehr wenn Charaktere ordentlich vorgestellt werden. In AC2 ist der Anfang super. Man ist einfach ein Typ in Italien und lebt vor sich hin, bis man raus findet was eigentlich so abgeht. Dadurch wird dem Spieler die Motivation gegeben mit dem Charakter mitzufühlen und zu verstehen warum man das jetzt macht. Das wurde in den nachfolgenden Teilen immer schlechter.

        Am schlimmsten war da Syndicate. "Hier hast du zwei Menschen. Eine Frau und ein Typ. Wo kommen die her, warum sind die so wie sie sind? Egal, geh zu Punkt A und töte da jemanden. Warum? Auch egal. Mach halt. Vergiss dabei aber nicht die 100 Truhen auf dem Weg dahin aufzumachen."

        Geht für mich gar nicht. Man stelle sich mal vor was ein The Last of Us wäre, würden einem die Charaktere nicht während des Spielens ans Herz wachsen. "Da hast du einen Typ, der lebt in einer Welt voller Pilzzombies. Der muss ein kleines Gör zu ein paar Typen bringen. Hintergrund, Motivation und Charakterentwicklung ist wurscht. Mach einfach."- Klingt für mich öde.

        Wenn sie in Ihren zukünftigen Titeln die Spielwelt so lebendig und interessant gestalten wie jetzt in Watch Dogs 2 finde ich das super. Aber noch weniger Story, dann bin ich raus. Die Hauptstory muss auch weiter das Wichtigste sein.
      • Von Cobar Kabelverknoter(in)
        Zitat von IceGamer
        Ansonsten: Bitte lasst diesen Animus-Müll weg. Ne Story, die einfach vom Leben eines abtrünnigen Marineoffiziers oder nem Piraten im 17/18/19 Jhr. handelt, würde doch reichen. Mehr inhaltliche Story und wenige sinnlose Sammelaufträge in der Welt. Dazu dann evtl. Fraktionen, die sich bekämpfen und Personen, die man nach und nach ausschalten muss.
        Nein, bitte nicht. Ich fand das mit den Schiffen schrecklich und war von Teil 3 mit den ewigen Wäldern schon so genervt, dass ich bei den Schiffen dann ganz abgebrochen habe. Ich möchte mich an Land durch Städte bewegen, auf den Dächern rumspringen und von oben Wachen überfallen oder ähnliches, aber nicht ewig auf dem Meer rumfahren.

        Zu deinem anderen Punkt: Gerade der Animus macht aber doch die Besonderheit von AC aus oder hat das zumindest in den ersten Teilen getan, als die Szenen außerhalb des Animus noch eine Geschichte geboten haben, die mit dem Geschehen innerhalb des Animus in direkter Verbindung standen.
        Ich möchte wiedeer eine sinnvolle Verknüpfung dieser beiden Ebenen und damit einen wirklichen grund, warum ich al einer meiner Vorfahren in Stadt XY rumrenne, um so Einfluss auf das Geschehen außerhalb des Animus nehmen zu können. Desmond raus zu nehmen, war ein (für mich) riesiger Fehler und in Black Flag überhaupt kine wirkliche Verbindung mehr zum "Ich" außerhalb des Animus zu haben, war für mich schon ein Grund, warum ich es nicht gekauft habe.
      • Von sauerlandboy79 Schraubenverwechsler(in)
        Ubisoft sollte sich endlich mal wieder am Riemen reissen und AC wieder zurück zu seinen Ursprüngen bringen.
        Was für mich heisst:
        - wieder eine Verquickung von spannender Ahnenhandlung und kräftig ausgebauter Gegenwartsstory. Der Weggang von Desmond Miles tat der Reihe inhaltlich wirklich nicht gut
        - originäres AC-Gameplay. Nicht mehr dieser "Black Flag"-Mist - Gott, was hab ich diese monotonen Seeschlachten mitsamt Gekapere gehasst -, sondern typisches Pacour-, Schleich- und Attentats-Gameplay. "AC: Unity" war wieder ein Schritt in die richtige Richtung, vor allem der gesteigerte Schwierigkeitsgrad, welcher längst übefällig war, brachte endlich wieder eine echte Herausforderung
        - ein guter Mix aus verschiedenen Aufgaben. Haupt-, Nebenmissionen, Mordaufklärung a la" Unity", Grabkammer-Rätsel wie aus der Ezio-Trilogie...
        - ein guter, nicht zu verfaserte Haupthandlung. Die Idee lauter kleine Einzelgeschichten ins neue AC einbauen zu wollen... Weiss nicht ob ich mich damit anfreunden kann.

        Ich hoffe einfach nur dass man die Seele von AC nicht durch zuviel Open-World-Gameplay verdirbt. AC war schon immer Open-World, ja, aber eine große Kernhandlung als Motiviator gehörte auch schon immer dazu.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1213878
Assassin's Creed 7 (2017)
Assassin's Creed 2017: Weniger Story, mehr Interaktionen mit der Welt
In einem mittlerweile nicht mehr vorhandenen Interview spricht Ubisoft erstmals über das neue Assassin's Creed und über einen völlig neuen Ansatz des Storytellings. So wolle man sich in Zukunft weniger auf die globale Geschichte konzentrieren und mehr in Richtung Interaktion mit der Welt und einer individuellen Story gehen.
http://www.pcgameshardware.de/Assassins-Creed-7-2017-Spiel-55270/News/Weniger-Story-mehr-Interaktion-1213878/
20.11.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/12/AC_Syndicate_Ripper_DLC__6_-pc-games_b2teaser_169.jpg
assassins creed,ubisoft
news