Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Assassin's Creed 3 im Test: Gespielte Geschichte

    Mit Assassin's Creed 3 ist Ubisoft Montreal ein fantastisches Spiel gelungen, welches die Geschichte des amerikanischen Unabhängigkeitskriegs mit vielen Wendungen inszeniert. Obendrein überzeugen Grafik und Akustik, allerdings leidet die PC-Version des Action-Abenteuers unter einigen nervigen Kleinigkeiten.

    Langsam schleicht Ratonhnhaké:ton durch das dichte Unterholz, den gespannten Bogen in der Hand und die Augen fest auf das äsende Reh gerichtet - der Mohawk ist auf der Jagd, denn seine Mutter Kaniehti:io, kurz Ziio, wartet im heimischen Langhaus auf die Beute ihres Sohnes. Sein britischer Vater, Haytham Kenway, ist längst über alle Berge und hat seinen halbindianischen Sohn zurückgelassen. Erst als Ratonhnhaké:ton in Boston eintrifft, erhält er seinen englischen Namen: Connor.

    Assassin's Creed 3 im Test (4) Assassin's Creed 3 im Test (4) Quelle: PC Games Hardware / y33H@ Assassin's Creed 3 im Test: Amerikanische Historie leben und erleben

    Bevor es aber soweit ist, spielen wir nicht Connor selbst - sondern seinen Vater Haytham. Der adelige Engländer reist 1754 aus dem alten Europa nach Amerika um dort weitere Informationen zu einem geheimnissvollen Amulett einzuholen, welches in seinen Besitz gelangt ist. Die Entwickler von Ubisoft Montreal nutzen diese Rückblende geschickt, um dem Spieler in Form von Haytham die Steuerung und das Spielprinzip zu erläutern, gleichzeitig beginnen die Kanadier mit der Erzählung der Hintergrundgeschichte. Dieses Mal ist sind die Amerikanischen Revolution und der daraus resultierende Unabhängigkeitskrieg das zugrunde liegende Szenario, welches den ewigen Konflikt zwischen den Templern und den Assassinen um einen weiteren Schauplatz bereichert.

    Assassin's Creed 3 im Test (11) Assassin's Creed 3 im Test (11) Quelle: PC Games Hardware / y33H@ Alleine schon für die ungewöhnliche Liebesgeschichte zwischen Haytham Kenway und Kaniehti:io, die Geburt ihres Sohnes Connor und dessen Jugend lässt sich Ubisoft Montreal mehrere Stunden Zeit - selten konnten wir die Motive und vermeintlich edlen Ziele der Protagonisten so gut nachvollziehen, ihre Gefühle und Motivation verstehen sowie ihre Feinde fast schon hassen. Der Konflikt zwischen den Ureinwohnern und den weißen Siedlern zwingt Connor dazu, die Mohawk-Siedlung zu verlassen und auf eigenen Füßen zu stehen, während sich der Unabhängigkeitskrieg als roter Faden auf geniale Weise um die Hauptfiguren windet und wir die Geburt der Vereinigten Staaten von Amerika aktiv miterleben: So werfen wir mit Samuel Adams und Paul Revere bei der Boston Tea Party Kisten ins Meer, kämpfen bei Lexington und Concord gegen die Briten, verteidigen den Bunker Hill und sind dabei, als George Washington die Unabhängigkeitserklärung unterzeichnet. All diese historischen Ereignisse sind nicht durchweg korrekt wiedergegeben, was dem Spielspaß aber keinen Abbruch tut - im Gegenteil.

    Assassin's Creed 3 im Test (14) Assassin's Creed 3 im Test (14) Quelle: PC Games Hardware / y33H@ Die meiste Zeit über ist Connor in Boston sowie dem Umland unterwegs, New York bereisen wir im späteren Spielverlauf. Die sehr häufigen Zwischensequenzen treiben zwar die Geschichte voran, bremsen aber den Spielfluss und lassen uns keinerlei Entscheidungsfreiheit - Assassin's Creed 3 ist streng linear. Weiterhin wirkt es kurios, wenn wir bei strahlendem Sonnenschein um die Mittagszeit am Zielort eintreffen, in der Zwischensequenz jedoch regnet es aus Kübeln und es ist stockfinster. Schade: So famos Ubisoft Montreal die Geschichte der Gründungstage auch inszeniniert, so sehr schwächelt der Plot rund um Desmond Miles in der heutigen Zeit - das Spiel lebt vor allem durch Connor.

    Assassin's Creed 3 im Test (13) Assassin's Creed 3 im Test (13) Quelle: PC Games Hardware / y33H@ Assassin's Creed 3 im Test: GuteSteuerung und abwechslungreiche Missionen mit kleinen Macken

    Egal welchen Protagonist Sie gerade spielen, die Steuerung ist prinzipiell die gleiche: Haytham, Connor und Desmond rennen, klettern und kämpfen mit einprägsamen Tasten - selbst für die teils auftretenden und etwas nervigen Quicktime-Events reichen drei. Am PC steuert sich Assassin's Creed 3 dank Maus und Tastatur klar besser als an den Konsolen mit ihrem Gamepad, da die Justierung der Kamera deutlich überlegen ist - dafür ist die Waffenauswahl ohne Dpad etwas irritierend und die Map samt Schnellreisefunktion lässt sich nur umständlich bedienen. Warum Ubisoft Montreal zudem das Prinzip mit der linken wie rechten Hand abgeschafft hat und warum Connor per Leertaste auf's Pferd steigt, aber mit Druck auf die E-Taste wieder hinunter springt, wissen wohl nur die Kanadier.

    Assassin's Creed 3 im Test (33) Assassin's Creed 3 im Test (33) Quelle: PC Games Hardware / y33H@ Die oft unnötig langen Laufwege überbrücken wir am besten per Pferd, denn zu Fuß müht sich Connor gerade im Winter ab - durch tiefen, am PC tessellierten Schnee stapft es sich nun mal nicht besonders gut. Alternativ klettern wir auf einen Baum und hüpfen (wie auf Schienen) von Ast zu Ast, denn die Bewegungsfreiheit ist erneut toll - gerade in den Städten. Von deren Häfen aus stechen wir überdies in die fein animierte See um auch dort in spektakulären Schlachten die Unabhängigkeit zu verteidigen. Da gilt es nicht nur, das Schiff zu steuern, sondern auch die Kanonen zu lenken und die gegnerischen Pötte zu entern oder per Schuss auf das Munitionslager zu sprengen - was recht fordernd ist. Im Gegensatz dazu sind die Kämpfe zu Lande viel zu simpel: Connor kämpft per Muskete, Pistole, Tomahawk, Pfeilen, den verborgenen Assassinen-Kingen sowie seinem Skalpmesser und wer einmal die Konter-Taste für sich entdeckt hat, schlachtet die Briten im wahrsten Sinne des Wortes der Reihe nach ab (wie gewohnt greift immer nur einer an). Die einzige Herausforderung sind Offiziere oder die mit einer schweren Axt bewaffneten Schotten, da es nur einen Schwierigkeitsgrad gibt.

    Assassin's Creed 3 im Test (36) Assassin's Creed 3 im Test (36) Quelle: PC Games Hardware / y33H@ Neben Kämpfen zu Lande und zu Wasser bestehen die meisten Missionen aus Attentaten, belauschen, eskortieren, befreien, verfolgen, verstecken (jetzt auch in mobilen Heuwagen) oder fliehen - manchmal aber befehligen wir auch Bataillone. Mittels hohen Gebäuden respektive Türmen decken wir die Umgebung auf, zudem locken Nebenaufgaben wie jagen, handeln, Brettspiele, Marine-Aufträge, die Feder- und Schatz-Suche oder der Ausbau einer Siedlung. Die Hauptmissionen bieten zudem optionale Ziele um die sogenannte volle Synchronität mit dem Animus (das Gerät mit Desmond Miles in die genetischen Erinnerungen eines Vorfahren eintaucht) zu erreichen - was stellenweise extrem knackig ist, da Spiel uns unlogische Knüppel zwischen die Beine wirft: So sollen wir einem Soldaten seine Kleidung stehlen und dabei optional unerkannt bleiben. Also töten wir den Rotrock aus dem Hinterhalt von einem Dachfirst aus per Pfeil und Bogen, auf dem Rückweg über die Dächer Bostons mahnt uns eine einzelne Wache, wir sollen gefälligst die Kletterei sein lassen - bevor er Alarm schlagen kann, erledigen wir ihn im Sprung per Tomahawk. Obwohl Tote schweigen wie ein Grab, wechselt der Status sofort auf "Entdeckt", das optionale Ziel scheitert ... unten auf der Straße aber lassen uns die britischen Soldaten ungehindert von dannen ziehen.

    Assassin's Creed 3 im Test (37) Assassin's Creed 3 im Test (37) Quelle: PC Games Hardware / y33H@ Assassin's Creed 3 im Test: Meist gute KI und tolle Technik

    Prinzipiell sind die Rotröcke jedoch kluge Kerlchen und verfolgen uns selbst auf Dächer - nur selten sorgt die sehr gute Wegfindung für lustige Szene, etwa wenn einer der Gegner an der Dachkante hängenbleibt und ständig mit dem Kopf dagegen schlägt. In Kämpfen dürfen wir zwar menschliche Schutzschilde aus den Reihen der Briten "rekrutieren", allerdings schießen sich die Engländer gelegentlich gegenseitig über den Haufen (in Seeschlachten übrigens auch).

    Assassin's Creed 3 im Test (24) Assassin's Creed 3 im Test (24) Quelle: PC Games Hardware / y33H@ Kaum eine Blöße gibt sich Assassin's Creed 3 bei der PC-Technik: Die Anvil-Next-Engine samt der Havok-Physik-Bibliothek setzt Boston, New York sowie das Unland zu jeder Tageszeit und bei jedem Wetter eindrucksvoll in Szene - vor allem die Städte wirken sehr lebendig. Egal ob die Beleuchtung samt weichen Schatten und Umgebungsverdeckung, die Spielwelt atmet Atmosphäre und ist dank meist hochaufgelösten, gefilterten Texturen sowie vielfältiger Kantenglättungsmodi deutlich hübscher als auf den Konsolen, die tollen Animationen gibt's auf allen Plattformen. Die einzige offensichtliche Schwachstelle ist das Level of Detail: In der Nähe sieht beispielsweise die Vegetation schick aus und die geschickte gestaltete Geometrie weiß zu gefallen, auf größere Entfernung ist Assassin's Creed 3 hingegen stellenweise fast schon hässlich - ein Tribut an die lahmen Konsolen. Der Soundtrack, die musikalische Untermalung und die Geräuschkulisse sind exzellent, allerdings ist die sehr gute deutsche Synchronisation mit bekannten Sprechern (u.a. die Stimmen von Daniel Craig und Dexter) leider nicht lippensynchron. Erfreulich: Das HUD dürfen Sie in Teilen oder komplett deaktivieren, sehr gut!

    Assassin's Creed 3 im Test (26) Assassin's Creed 3 im Test (26) Quelle: PC Games Hardware / y33H@ Der Detailreichtum (das Blatt von Connors Tomahawk etwa zeigt das Assassinen-Wappen) und die gelungenen Charaktere im näheren Umkreis fordern nicht übermäßig, CPU-seitig reicht durchaus ein betagter Vierkener - richtig rund (konstant 60 Fps - Vsync lässt sich nur per Ini deaktivieren) läuft das Spiel aber erst mit einem aktuellen Intel-Prozessor. Im Gegenzug tut es schon eine Geforce GTX 460 oder Radeon HD 6850 für maximale Details samt FXAA in 1080p, wer mit 4x MSAA + FXAA durch Boston ziehen möchte, sollte eine Geforce GTX 570 oder schneller sein Eigen nennen. Auf Radeon-Grafikkarten der 6er- und 7er-Serie läuft Assassin's Creed 3 derzeitim direkten Vergleich eher schlecht als recht, aber dennoch flüssig. Für alle DRM-Geplagten: Das Spiel setzt einen Uplay-Account voraus, auch im Falle der Steam-Version. Nach der Aktivierung können Sie offline spielen, dann speichert Assassin's Creed 3 Ihre Fortschritte aber nicht zusätzlich online.

    Assassin's Creed 3 im Test: The American Way of Life

    Die Abenteuer des Mohawk-Halbblutes Connor und seines Vaters Haytham Kenway verknüpft Entwickler Ubisoft Montreal auf famose Art und Weise mit der Amerikanischen Revolution, dem Unabhängigkeitskrieg, den Assassinen und den Templern - die Geschichte samt ihre Wendungen ist trotz historischer Künstlerfreiheit brilliant inszeniert und beschäftigt selbst ohne Nebenmissionen rund 15 Stunden. Obendrein ist Assassin's Creed 3 technisch wie spielerisch bis auf kleinere, verzeihbare Macken ein grandioser Titel - selbst wer die Serie bisher verpasst hat und sich für das Szenario erwärmen kann, sollte zugreifen. Howgh!

  • Assassin's Creed 3
    Assassin's Creed 3
    Publisher
    Ubisoft
    Developer
    Ubisoft
    Release
    22.11.2012

    Stellenmarkt

    Es gibt 22 Kommentare zum Artikel
    Von dovahkiin
    Also ich hab auch noch andere Sachen, zB auch KI-Fehler, es ist schon passiert, dass wenn ich eine einzelne Person…
    Von Hannesjooo
    Habe keine Probleme Windows 8, i3 und ne 470 gute konstante Bildrate über 35 fps, ab und zu kurze Drops aber nur kurz.…
    Von psuch
    Das habe ich jetzt komischer Weise auch. Zum Beispiel verschwindet bei mir die Pferdepfeife, wenn ich sie benutzt habe…
    Von ~AnthraX~
    Also ich habe das Spiel durchgezockt und muss sagen, ja das Spiel gefällt mir, und alle die noch nicht durch sind,…
    Von Kazuto
    Falls du Haytham meinst, der wurde als Assassine geboren, ist jedoch früh zu den Templern konvertiert. Eben das…
      • Von dovahkiin PC-Selbstbauer(in)
        Zitat von psuch
        Das habe ich jetzt komischer Weise auch. Zum Beispiel verschwindet bei mir die Pferdepfeife, wenn ich sie benutzt habe nach kurzer Zeit. Dann muss ich sie jedes Mal wieder umständlich über das Menü auswählen. Es ist außerdem zwei Mal passiert, dass ein Konvoi einfach verschwunden ist, während ich ihn angriff. Zack, der Wagen und die Wachen - ALLES weg bis auf die Leichen. Und Connor ist jetzt mehrmals bei mir in der Waffe ziehen Animation hängen geblieben, fing dann an zu zocken und flog langsam über den Boden. Da hilft dann nur ein Checkpoint reset. Grml.

        Das Problem der Framedrops habe ich mit meiner 6870 unter Windows 8 auch, sobald ich Boston betrete. Im Umland, Indianerdorf etc konstante 50-60 FPS, in Boston geht das locker um 50% runter, auch wenn grade nicht viel dargestellt werden muss. CPU dümpelt so vor sich hin.

        Warten wir mal auf nen Patch

        Also ich hab auch noch andere Sachen, zB auch KI-Fehler, es ist schon passiert, dass wenn ich eine einzelne Person (keine Wachen im Umkreis von meheren Blöcken) vom Dach aus mit dem Bogen töte, sofort die Wachen in der ganzen Stadt mich angreifen, und zwar wirklich sofort Die Steuerung macht auch oft Probleme, zB dass er den Baum hochklettern will (und nicht schafft) wenn er eigentlich auf den Ast daneben hüpfen soll, oder auf den Boden statt an eine gegenuberliegende Kante. Also ich find das extrem nervig, der Patch wird mir aber nicht viel bringen, bin schon fast durch, die Main Story ist doch viel kürzer als noch in Ac2
      • Von Hannesjooo PC-Selbstbauer(in)
        Habe keine Probleme Windows 8, i3 und ne 470 gute konstante Bildrate über 35 fps, ab und zu kurze Drops aber nur kurz....
        A8-3870 geht auch gut ab mit Windows 7 allerdings und mittleren einstellungen.
      • Von psuch Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Zitat von dovahkiin
        Also ich habe mir tausenden Bugs zu kämpfen die mir wirklich das Spiel zertören sonst ist es aber echt wunderbar, ich finds noch spaßiger als 2.

        Das habe ich jetzt komischer Weise auch. Zum Beispiel verschwindet bei mir die Pferdepfeife, wenn ich sie benutzt habe nach kurzer Zeit. Dann muss ich sie jedes Mal wieder umständlich über das Menü auswählen. Es ist außerdem zwei Mal passiert, dass ein Konvoi einfach verschwunden ist, während ich ihn angriff. Zack, der Wagen und die Wachen - ALLES weg bis auf die Leichen. Und Connor ist jetzt mehrmals bei mir in der Waffe ziehen Animation hängen geblieben, fing dann an zu zocken und flog langsam über den Boden. Da hilft dann nur ein Checkpoint reset. Grml.

        Das Problem der Framedrops habe ich mit meiner 6870 unter Windows 8 auch, sobald ich Boston betrete. Im Umland, Indianerdorf etc konstante 50-60 FPS, in Boston geht das locker um 50% runter, auch wenn grade nicht viel dargestellt werden muss. CPU dümpelt so vor sich hin.

        Warten wir mal auf nen Patch
      • Von ~AnthraX~ Software-Overclocker(in)
        Also ich habe das Spiel durchgezockt und muss sagen, ja das Spiel gefällt mir, und alle die noch nicht durch sind, will ich euch verraten, der Gärtner war es

        Aber jetzt mal zu den FPS, also um die GK machte ich mir keine Sorgen die GTX 260 war da so schwach um hohe FPS zu erzielen und musste einige Sachen runter setzen, aber ich musste bei dem Spiel die CPU übertakten, da der PII 955 meines Zweitrechners da zu schwach erschien und die Auslastungen der einzelnen Kerne laut meiner Logitech G15 und Everest doch schon bei ca. 80-90% waren, da half nur OC und wurde gleich mit mehr FPS belohnt, also das Spiel ist auch sehr CPU lastig.
      • Von Kazuto Schraubenverwechsler(in)
        Zitat von ich111
        Die Geschichte finde ich bis jetzt ganz gut, aber die die haben in der großen Geschichte (Desmond) einen schönen Logikfehler drin: Wie zum Teufel schafft es ein Templer dein Vorfahr zu sein?

        Falls du Haytham meinst, der wurde als Assassine geboren, ist jedoch früh zu den Templern konvertiert. Eben das Gegenteil von Maria Thorpe, die ist spät zu den Assassinen konvertiert ^^
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1038079
Assassin's Creed 3
Assassin's Creed 3 im Test: Gespielte Geschichte
Mit Assassin's Creed 3 ist Ubisoft Montreal ein fantastisches Spiel gelungen, welches die Geschichte des amerikanischen Unabhängigkeitskriegs mit vielen Wendungen inszeniert. Obendrein überzeugen Grafik und Akustik, allerdings leidet die PC-Version des Action-Abenteuers unter einigen nervigen Kleinigkeiten.
http://www.pcgameshardware.de/Assassins-Creed-3-Spiel-6620/Tests/Test-Assassins-Creed-3-PC-1038079/
04.12.2012
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2012/11/Assassins-Creed-3-Test-02.jpg
tests