Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Test: Huawei Ascend G 615 - der Nexus-4-Herausforderer

    Das Ascend G15 von Huawei debütiert Ende Februar auf dem deutschen Markt und soll sich mit dem Nexus 4 von Google messen. Wir haben das günstige Android-Smartphone mit High-End-Ansprüchen für Sie getestet.

    Mit dem Ascend G 615 wird Huawei ab Ende Februar einen weiteren Vertreter der 300-Euro-Klasse samt Android-Betriebssystem auf den Markt bringen. Ähnlich wie bereits Google beim Nexus 4 setzt Huawei trotz des vergleichsweise geringen Preises auf schnelle Hardware-Komponenten und einen großen Bildschirm mit guter Auflösung. Ob das Ascend G 615 für Sie als nächstes Smartphone in Frage kommt, hängt allerdings von Ihren Ansprüchen ab. Wenn Sie ein Smartphone als tragbare Spielekonsole sehen und die maximale GPU-Leistung auf dem Markt haben wollen, müssen Sie weitersuchen. Wenn Sie jedoch einen alltagstauglichen Begleiter suchen, der für Facebook, WhatsApp und Maps geeignet ist und Sie nicht ganz so viel Wert auch Fotos mit hoher Qualität legen, könnte das Ascend G 615 eine echte Alternative sein.

    Huawei Ascend G 615 - Chassis, Design und Verarbeitung

    Rein äußerlich sieht das Ascend G 615 aus wie jedes X-beliebige Android-Smartphone. Kunststoff und Glas auf der Vorderseite definieren die Form, die Größe von 13,4 x 6,8 x 1,05 cm wird durch das 4,5-Zoll-Display vorgegeben. Das Design lässt sich als funktional einstufen, ein "billiger" Eindruck entsteht nicht zwangsläufig. Zwar ist das Smartphone von der Materialkomposition nicht so gelungen wie beispielsweise das iPhone 5, welches eine homogene Mischung aus Glas und Metall darstellt, aber verstecken muss man das Android-Gerät auch nicht. Das Nexus 4 ist mit rund 140 Gramm allerdings etwas leichter als das Ascend G 615 - beide Smartphones liegen jedoch auf einem ähnlichen Niveau und das Gewicht stellt in der Praxis kein Problem dar.

    Im direkten Vergleich zwischen dem Nexus 4 und dem Ascend G 615 schneidet das Huawei-Smartphone etwas unspektakulärer ab. neben der fehlenden Glasrückseite ist das Ascend mit 10,5 Millimetern Höhe etwas dicker als das Nexus 4. Insgesamt liegt das Huawei-Smartphone zwar gut in der Hand, aber die dickeren Wölbungen und das höhere Gesamtgewicht in Kombination mit den günstigen Materialien verleihen dem Nexus-Gerät etwas mehr Glanz. Allerdings hat der Design-Nachteil auch einen Vorteil im täglichen Gebrauch, denn beim G 615 lässt sich die Kunststoffrückseite abnehmen und man gelangt so an den Speicherkartenslot und den Akku. Die Verarbeitung des Huawei G 615 ist jedoch genau so gut wie beim Nexus 4 von Google - Smartphones sind mittlerweile Massenware und die Standard-Komponenten sind ausgereift. Anders sieht es bei Geräten wie dem iPhone 5 aus, bei dem Apple teilweise Probleme mit der Lackierung des Alu-Chassis hatte - Neuerungen und geänderte Fertigungsmethoden müssen von den Herstellern immer wieder erneut optimiert werden und Anpassungsprobleme lassen sich da kaum vermeiden. Unterm Strich lässt sich sagen, dass sich das Ascend G 615 wie ein gängiges Smartphone anfühlt, die Verarbeitung völlig in Ordnung ist und das Design für einen Alltagsgegenstand ebenfalls angemessen ist. Legt man hier noch den günstigen Preis von rund 300 Euro zu Grunde, kann man keinen echten Kritikpunkt bei den Äußerlichkeiten festmachen.

    Huawei Ascend G 615 - Hardware und Software in der Praxis

    Wie bereits erwähnt, lässt sich der acht GiByte kleine Speicher per microSD-Karte erweitern. Zudem können Sie den Akku ersetzen - zwei Vorteile gegenüber dem Nexus 4. Das Display ist mit 4,5 Zoll ein wenig kleiner als beim Rivalen, dafür befinden sich die Bedienungstasten nicht im Display, sondern im Rahmen, weshalb der tatsächliche Bildinhalt bei Ascend G 615 und Nexus 4 ungefähr gleich ist. Dank der 720p-Auflösung ist die Darstellung von Grafiken und Schriften zudem scharf und wir haben eine praktisch ebenso hohe maximale Helligkeit wie beim Nexus 4 gemessen. Allerdings spiegelt der Bildschirm stärker als beim Google-Konkurrenten, weshalb oft eine hohe Einstellung für die Display-Helligkeit nötig ist. Das ist besonders deshalb nachteilig, weil die Akkulaufzeit im Test mehr als eine Stunde unter der des Nexus 4 liegt.

    Im Ascend G 615 von Huawei arbeitet ein K3V2-Quad-Core-Prozessor (Cortex-A9) von Hisilicon mit 1,4 GHz maximaler Taktrate. Die anfängliche Skepsis, dass es sich hier um einen billigen no-Name-Prozessor mit geringer Leistungsfähigkeit handelt wird durch erste Benchmarks glücklicherweise zerstreut. Der Huawei Quadcore-Chip K3V2 hatte jedoch bei den Kollegen von Pad & Phone einige Probleme bei starker und andauernder Belastung, so lief das Spiel Shadowgun im Test schon nach zehn Minuten gefühlt langsamer als am Anfang - vermutlich taktet sich der Chip herunter, um eine Überhitzung zu vermeiden. Ob dieses Problem auch bei den Seriengeräten Ende Februar auftauchen wird, ist nicht bekannt. Auch beim Nexus 4 gab es vor dem Release Gerüchte über eine zu hohe Hitzeentwicklung, pünktlich zur Veröffentlichung hat Google das Problem jedoch mit einem Patch behoben - Huawei wird hier vermutlich ebenfalls einen Software-Patch nachreichen.

    Laut den Kollegen von Pad & Phone erreicht das Ascend G 615 im GL Benchmark (Egypt Classic Offscreen) rund 33 Bilder pro Sekunde, hier kann sich das Nexus 4 auf Grund der schnelleren GPU mit rund70 Bildern pro Sekunde deutlich absetzen. Trotz dieses klaren Klassenunterschieds konnten wir dennoch fast alle Spiele auf dem G 615 flüssig spielen. Im Vellamo-Benchmark, bei dem unter anderem die CPU-Leistung des Smartphones ermittelt wird, schneidet das G 615 mit 2.035 Punkten hingegen etwas besser ab als das Nexus 4. Dieser positive Leistungs-Eindruck bestätigte sich auch in der Praxis, da wir bei der Bedienung des G 615 keine Ruckler oder Einschränkungen feststellen konnten. Beim Aufbau von Webseiten benötigt das Ascend mit 12 Sekunden rund 2 Sekunden mehr Zeit als das Nexus 4 von Google - beide Werte sind noch im Rahmen. Wer also eher selten Spiele zockt und auch Ende des Jahres noch Leistungs-Reserven (in Spielen) haben will, sollte eher zum Nexus 4 greifen. Wer jedoch einen Allrounder benötigt, kann sich auch bedenkenlos das Ascend G 615 zulegen.

    Das G 615 besitzt einen 4,5-Zoll-Bildschirm mit HD-Auflösung (1.280 x 720 Bildpunkte), die Pixeldichte ist mit 326 gut und minimal höher als beim Nexus 4 mit 318 ppi. Laut ersten Tests ist die Darstellungsqualität des IPS-Displays grundsätzlich gut und das Display muss sich selbst vor Varianten in High-End-Modellen für 500 Euro oder mehr nicht verstecken, allerdings spiegelt es etwas stärker als vergleichbare Modelle. Wer sich zwischen dem Nexus 4 und dem Ascend G 615 entscheiden will, sollte jedoch auch die Display-Größe als Auswahlkriterium nicht außer Acht lassen. Trotz einer größeren Display-Größe von 4,7 Zoll (G 615: 4,5 Zoll) ist das Nexus mit 13,4 x 6,8 x 0,91 cm etwas kompakter als das Ascend mit 13,4 x 6,8 x 1,05 cm. Man muss also trotz mehr Display-Fläche kein größeres Chassis in Kauf nehmen. Da Google mit dem Nexus 4 auch 2 GiByte Speicher anbietet und das Ascend nur 1 GiByte vorweisen kann, erringt das Google-Smartphone hier erneut einen Punktsieg.

    Als weitere Ausstattung bietet das G 615 einen 2.150-mAh-Akku, dieser ist austauschbar. In unseren Tests konnten wir bei starker Smartphone-Belastung eine Laufzeit von rund sechs bis sieben Stunden erreichen, im normalen Einsatz dürfte der Smartphone-Akku zwischen einem und maximal zwei Tagen durchhalten. Das G 615 besitzt ebenso wie das Nexus 4 eine 8-Megapixel-Kamera. Die Auslöseverzögerung liegt beim Ascend bei zwei Sekunden, das Nexus 4 ist hier mit einer Sekunde Auslöseverzögerung deutlich schneller. Die Foto-Qualität ist jedoch bei beiden Modellen relativ identisch, für Schnappschüsse ausreichend, mit Problemen bei schlechter Beleuchtung, aber für Smartphone-Verhältnisse und angesichts des geringen Preises vertretbar. Wer oft und viele Fotos schießt, sollte sich in einem anderen Preissegment umschauen. Die 1,3-Megpixel-Kamera auf der Vorderseite ist für Videotelefonie brauchbar, aber auch hier kann man keine Qualitäts-Wunder erwarten.

    Im Gegensatz zum Nexus 4 bietet das Huawei auch einen microSD-Kartenslot, mit dem man den verfügbaren Speicher von 8 GiByte erweitern kann. Hier relativieren sich für Anwender mit viel Speicherbedarf die Vorteile des Nexus 4, weil man relativ günstig den Speicher des G 615 erweitern kann.

    Das G 615 kommt leider noch mit Android 4.0.x auf den Markt, ein Update auf Jelly Bean ist aber für März geplant. Das Smartphone wird ab Februar bei Amazon, Conrad und Cyberport für rund 300 Euro erhältlich sein, im März ziehen dann andere Händler nach. Wer keine Lust mehr hat auf das Nexus 4 zu warten, sollte zugreifen. Allerdings bietet das Nexus 4 mit der "Vanilla"-Version von Android einen Update-Vorteil - ohne Smartphone-Hardware ist dieser Vorteil aber auch nur akademischer Natur. Einen umfangreichen Test des Huwei können Sie in Pad & Phone 02-03/2013 nachlesen.

    Fazit: Huawei Ascend G 615 - die Budget-Alternative

    Das Ascend G 615 von Huawei ist brauchbare Technik zu einem attraktiven Preis. Das Smartphone ist ein guter Allrounder ohne grobe Schnitzer, allerdings hat es auch keine Herausragenden Eigenschaften abseits der Preisgestaltung. Wer zwischen dem Nexus 4 und dem Ascend schwankt, sollte sich unbedingt Gedanken zum eigenen Nutzungsverhalten machen und erst dann entscheiden. Das Nexus 4 ist in Summe das bessere Gerät, allerdings fehlt ein microSD-Kartenslot und der Akku ist fest im Gerät verbaut. Das Ascend ist nicht ganz so gut ausgestattet, aber dennoch kein Fehlkauf. Die PCGH-Redakteure würden sich tendenziell eher für das Nexus 4 entscheiden, dann aber in der 16-GiByte-Version für rund 350 Euro. Ein echter Pluspunkt für das Nexus 4 ist die zeitnahe Update-Versorgung - schneller als mit einem Nexus-Smartphone erhält man derzeit keine offiziellen Android-Updates.

    Quelle: Huawei

  • Stellenmarkt

    Es gibt 9 Kommentare zum Artikel
    Von XT1024
    Weil der link dort oben es so will:Der Artikel ist jedenfalls hier: Test: Huawei Ascend G 615 - der Nexus-4…
    Von ct5010
    Falsch verlinkt. Sieht man wenn man auf zitieren klickt.
    Von turbosnake
    Warum sollen wir das wissen?Aber ich vermute das es entweder falsch verlinkt ist oder das der Artiel noch gar nicht da…
    Von PCGH_Thilo
    Wieso wird man auf die Startseite weitergeleitet?
    Von mickythebeagle
    evtl. will aber auch einer der Sponsoren das nicht so gerne
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1054260
Ascend
Test: Huawei Ascend G 615 - der Nexus-4-Herausforderer
Das Ascend G15 von Huawei debütiert Ende Februar auf dem deutschen Markt und soll sich mit dem Nexus 4 von Google messen. Wir haben das günstige Android-Smartphone mit High-End-Ansprüchen für Sie getestet.
http://www.pcgameshardware.de/Ascend-Smartphone-239801/Tests/Ascend-G-615-Test-Nexus-4-1054260/
09.02.2013
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2013/01/Huwei_Ascend_G_615__4_.jpg
tests