Medion Lifetab S9714 im Test: Was leistet das Aldi-Tablet für 399 Euro? Heute im Handel

Aldi

Übersicht News(68) Tests(2) Tipps Specials Bilder Videos Downloads

Medion Lifetab S9714 im Test: Was leistet das Aldi-Tablet für 399 Euro? Heute im Handel

Reinhard Staudacher
|
06.12.2012 15:08 Uhr
|
Neu
|
Mit dem Medion Lifetab S9714 steht bei Aldi seit heute ein Preis-Leistungskracher im Regal. Der Test des Aldi-Tablet bei PC Games Hardware soll zeigen, ob der Discounter ein wirklich gutes Gerät im Angebot hat, wie es sich zur scharfen Google-Konkurrenz schlägt und auf was Sie achten sollten.

Das Aldi-Tablet Medion S9714 im Test (1)Das Aldi-Tablet Medion S9714 im Test (1) [Quelle: Siehe Bildergalerie]Die Discounter-Kette Aldi betätigt sich schon seit längerer Zeit als Hardwareverkäufer. Bisher gab es beispielsweise PCs oder Notebooks mit einem relativ gutem Preis-/Leistungsverhältnis. Nachdem Aldi bereits schon Mitte dieses Jahres einen Tablet-Computer im Angebot hatte, folgt nun mit dem Medion S9714 das zweite Gerät dieser Art. Pad & Phone testet das Medion S9714.

Aldis Medion Lifetab S9714 im Test: Android

Das S9714 basiert auf dem Android-4.0-Betriebssystem. Dieses erschien im Oktober 2010 und ist damit schon etwas angegraut. Jedoch hat Medion bereits die Option auf ein Upgrade zu Android 4.1 angekündigt, sodass sich der Aktualitätsnachteil etwas entschärft. Zu einem Update auf das aktuelle Android 4.2 hat Medion dagegen noch nichts verlauten lassen. Das vorinstallierte Android entspricht in weiten Teilen der von Google bereitgestellten Standard-Version. Optisch sind so gut wie keine Unterschiede zu entdecken, jedoch gibt es einige weitere zusätzliche Features wie Dolby Mobile und Stromsparfeatures. Auf dem Tablet sind einige Apps vorinstalliert, die Sie bei einem anderen Tablet erst kaufen müssten. Dazu gehören die eigentlich kostenpflichtigen Programme "Documents to go" und "Printer Share".

Daneben gibt es noch einige kostenfreie Apps, die sich im Auslieferungszustand auf dem Lifetab befinden. Neben der Software-Ausstattung glänzt das Lifetab auch mit dem Inhalt des Kartons: Während bei manch teurerem Konkurrenten nur ein Netzteil und ein USB-Kabel beigelegt wird, findet sich in der Packung des Medion-Tablets noch ein Micro-USB auf USB-(Typ-A)-Adapter, ein Micro-HDMI-auf-HDMI-Kabel und In-Ear-Kopfhörer mit verschieden großen Gummimanschetten. Damit das Tablet geschützt ist und gepflegt bleibt, gibt es auch noch eine Display-Schutzfolie, eine Schutztasche aus Kunstleder sowie ein Mikrofaser-Reinigungstuch.

Mehr zu diesem Thema in Pad & Phone 03 / 2012 - ab 21.11.2012 am Kiosk!
Die aktuelle Ausgabe unseres neuen Magazins Pad & Phone ist randvoll mit spannenden Tests zu iPad Mini, Nexus 7, Kindle Fire HD, iPhone 5 (Langzeittest und Praxistest), Galaxy Note 2, HTC One X+, HTC Desire X, Microsoft Surface, HTC Windows Phone 8X und Motorola Razr i. Käufer der neuen Ausgabe bekommen einen Rabatt von zehn Euro auf jede Bestellung bei www.caseable.de. Außerdem haben Leser von Pad & Phone die Chance ein Top-Smartphone von HTC zu testen und anschließend zu behalten.

Aldis Medion Lifetab S9714 im Test: Display & Kamera

Das Tablet gibt es nur als 32-GByte-Version mit UTMS. Als Bildschirm setzt Medion ein 10,1-Zoll-IPS-Panel ein, das mit den android-typischen 1.280 x 800 Pixel auflöst. Mit knapp 330 Candela pro Quadratmeter ist das Display ziemlich leuchtstark, allerdings fällt die Minimalbeleuchtung mit über 50 Candela pro Quadratmeter hoch aus. Als Prozessor nutzt das Lifetab S9714 einen Tegra-3-Quadcore von Nvidia, der mit 1,2 GHz getaktet ist. Zum Vergleich: im Nexus 7 arbeitet er ebenso schnell. Dies zeigt sich auch in den Benchmarkergebnissen: Im Vellamo liefert das Tablet das identische Ergebnis wie Asus' Erfolgstablet, auch die Resultate im GL-Benchmark liegen sehr nahe beieinander. Mit einem GiByte ist auch die Arbeitsspeicherausstattung bei beiden Tablets identisch. Einen kleineren Unterschied gibt es bei der Kompatibilität: Pflanzen gegen Zombies läuft auf dem Google-Tablet einwandfrei, während man es beim Lifetab nicht installieren kann.

Während das Nexus 7 nur eine Frontkamera mitbringt, hat das Lifetab eine vollwertige Kameraausstattung bestehend aus Haupt- und Frontkamera. Allerdings ist die Qualität beider Sensoren unterdurchschnittlich. Die Rückenkamera schießt sehr blaustichige Bilder mit maximal 3 Megapixeln Auflösung. Die Frontkamera bietet mit 1,3 Millionen Bildpunkte eine relativ hohe Pixelanzahl, produziert aber ziemlich verwaschene Aufnahmen. Außerdem ist kein LED-Blitz vorhanden, weshalb Aufnahmen bei schlechtem Licht ziemlich düster ausfallen. Im Schnitt sind die Aufnahmen also selbst für Schnappschüsse zu schlecht, sodass sich beide Kameras nur für Notfälle und das Barcode-Einlesen taugen.Die aktuelle Pad & Phone 03/2012 im Handel mit den Tests der wichtigen Tablets und SmartphonesDie aktuelle Pad & Phone 03/2012 im Handel mit den Tests der wichtigen Tablets und Smartphones [Quelle: Siehe Bildergalerie]

Aldis Medion Lifetab S9714 im Test: Gehäuse

Das Gehäuse des Tablets besteht komplett aus Kunststoff, die Rückseite ist dreigeteilt. Oben und unten befinden sich je ein silberner Streifen. Es wirkt nicht besonders hochwertig verarbeitet und auch den verwendeten Materialen gelingt es nicht wirklich, eine hohe Qualität zu suggerieren. Im oberen der genannten Streifen befinden sich die Kamera, die Slots für Micro-SD und SIM-Karte im Standardformat. Links und rechts auf der Rückseite wurden Stereolautsprecher platziert. An der linken Seite des Flachcomputers befinden sich sämtliche mechanischen Bedienelemente. Dazu gehören der Ein-/Aus-Schalter, die Lautstärkewippe und ein mechanischer Verriegelungsschalter, mit dem Sie die Ausrichtung des Displays unabhängig vom internen Lagesensor fixieren können. Obwohl sich die Bedienelemente alle an der linken Seite konzentrieren und deren Druckpunkt gut ist, sind sie nur schwer zu erreichen, da sie sich - von der üblichen Halteweise des Tablets ausgehend - mittig unter der Handfläche befinden. Sie müssen also jedes Mal die Hand vom Gerät nehmen, um die Tasten zu erreichen.

Die übliche Positionierung der Tasten links oben hätte sich als vorteilhafter erwiesen. Auf der rechten Seite des Tablets befinden sich die Anschlüsse, ein HDMI- und ein USB-Anschluss, jeweils in der Bauform "Micro". Besonders der USB-Anschluss lässt sich aufgrund des beiliegenden Adapters auf USB-Typ-A und des um eine USB-Host-Funktion erweiterte Android sinnvoll nutzen: Das Tablet versteht sich mit eine Vielzahl an USB-Sticks und anderer Peripherie, die einfach angeschlossen werden können. Zum Akku macht Medion keine Angaben, das Datenblatt spricht jedoch von einer Laufzeit von rund neun Stunden. In unserem Akkutest stellten wir eine Laufzeit von 12:10 Stunden fest. Damit liegt das Lifetab deutlich über dem ansonsten erreichten Durchschnitt und dem im Datenblatt angegebenen Wert.

Aldis Medion Lifetab S9714 im Test: Fazit

Insgesamt ist das Lifetab S9714 ein relativ gutes Produkt aus dem Preis-Leistungssegment. Allerdings dürfte Medion wohl nicht mit der aktuellen Produkt-Offensive von Google gerechnet haben, sodass es sich schwer tut, mit seiner UVP von 399 Euro mit dem Angebot des Suchmaschinenriesen zu konkurrieren: Der aktuelle Preisleistungs-König Nexus 7 ist aktuell für 299 Euro mit 32 GByte und UTMS-Modem online im Play-Store von Google erhältlich. Falls Sie sich mit weniger Speicher zufriedengeben, ist auch das Nexus 10 mit 16 GByte eine interessante, vor allem aber deutlich leistungsfähigere Alternative bei gleichem Preis. Wenn Sie jedoch auf 32 GByte, UTMS und Rücken-Kamera bestehen, können Sie das Lifetab durchaus in die engere Wahl nehmen. Bei Ausstattung und Akkulaufzeit schneidet das Tablet jedoch deutlich besser als der Durchschnitt ab, eine Laufzeit von über 12 Stunden und eine so reichhaltige Ausstattung findet man selten.

 
Software-Overclocker(in)
06.12.2012 19:06 Uhr
4.0 seit Ende 2010? Hmm...mein erstes Galaxy Tab hatte mit ach und Krach 3.2.
Lötkolbengott/-göttin
03.12.2012 06:35 Uhr
Immerhin gibt es für das Geld Vollausstattung inklusive HDMI-Ausgang und Speicherkärtchen-Slot. Ein OTG-Kabel mitzugeben ist eine nette Geste. Eigentlich hat man alles, was man braucht - bis auf gutes Design.
Der Pragmatiker, der die Ausstattung nutzen kann, wird sich daran nicht stören.
Komplett-PC-Aufrüster(in)
03.12.2012 06:05 Uhr
Danke für den ausführlichen Test. Wegen der schlechten Kamera, die wie auch bei den Notebooks von Medion kaum zu gebrauchen ist, werde ich mir die Test`s von anderen anderen Herstellern mal durchlesen.

Verwandte Artikel

Neu
 - 
Ab heute steht ein neuer Aldi-PC in den Regalen. Beim Medion Akoya P7340 D handelt sich um einen Computer mit Vierkern-CPU von Intel und einer Geforce-GT-240-Grafikkarte von Nvidia. Nächsten Montag will Lidl mit dem All-in-one-PC Inspiron One 19 von Dell nachziehen. mehr... [36 Kommentare]
Neu
 - 
Wie Aldi-Süd auf der offiziellen Homepage ankündigt, wird am kommenden Montag, dem 26. Mai 2008, einen neuen Komplett-PC in den Filialen des Konzerns zu finden sein. mehr... [0 Kommentare]