Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Alan Wake's American Nightmare für PC im Test: Anders, aber mindestens ebenso gut

    Im Test von Alan Wake's American Nightmare für den PC zeigt sich der Schriftsteller von seiner actionreichen Seite, die Story knüpft zwar an den letzten DLC an, unterhält aber auch eigenständig. Spielerisch wie technisch ist der Autor zwar etwas gealtert, dennoch überzeugt der Titel durch seine Kämpfe und die schicke Beleuchtung.

    Im American Nightmare kehrt Alan Wake zurück auf den PC - und zurück in einen Alptraum ... wenn es denn einer ist und der Autor dies tatsächlich nur träumt. Denn wie schon im Hauptspiel setzen die finnischen Entwickler von Remedy auf eine Story, die Realität und Fiktion verschwimmen lässt - American Nightmare schließt zwar an den zweiten DLC The Writer an, ist aber auch ohne Vorkenntnisse problemlos spielbar; allerdings entgehen Ihnen so viele Anspielungen auf das Geschehen in Bright Falls (etwa direkt zu Beginn die versinkende Hütte der Diver's Isle).

    Alan Wake's American Nightmare für PC im Test: Anders, aber mindestens ebenso gut (3) Alan Wake's American Nightmare für PC im Test: Anders, aber mindestens ebenso gut (3) Quelle: PC Games Hardware / y33H@ Champion of Light vs. Herald of Darkness
    Alan Wake's American Nightmare spielt zwar in Night Springs (in der Stadt wie in der Serie - Stichwort Anspielungen), einem winzigen Wüstenkaff in Arizona, welches abgesehen von einem Motel und einem Diner kaum etwas zu bieten hat. Dafür treibt sich Alans von der Dunkelheit besessener Doppelgänger Mr. Scratch als "Herald of Darkness" umher, der dem Protagonisten, vom Erzähler als "Champion of Light" bezeichnet, das Leben schwer macht - unter anderem durch Besessene. Wie gehabt erwehrt sich Alan Wake seiner Gegner mit seiner Taschenlampe um ihnen die Dunkelheit auszutreiben (aber Achtung: reines Anleuchten reicht nicht mehr, es muss schon via Rechtsklick erfolgen) - alternativ bieten sich Magnesiumfackeln oder gleich die Signalpistole an. Den Rest erledigt das deutlich angewachsene Waffenarsenal, welches vom Revolver und der Uzi bis hin zum Sturmgewehr und der automatischem Shotgun sowie der leicht perfiden Nagelpistole reicht. Noch effektiver sind Blendgranaten, deren Blitz die Besessenen schlicht sprengt.

    Alan Wake's American Nightmare für PC im Test: Anders, aber mindestens ebenso gut (18) Alan Wake's American Nightmare für PC im Test: Anders, aber mindestens ebenso gut (18) Quelle: PC Games Hardware / y33H@ Gimme the light!
    Munitionsprobleme oder eine wirkliche Übermacht an Gegnern sind jedoch selten, erst am Ende des rund fünf Stunden andauernden Story-Modus wirft Ihnen das Spiel überraschend viele Monster entgegen (was gerade ungeübtere Zocker frustrieren könnte). Dank den zumeist größeren Wüstenarealen verfügt Alan jedoch über genügend Bewegungsfreiheit um sich der Besessenen zu erwehren - Angriff statt Flucht lautet das Motto. Abgesehen von neuen Waffen hat auch die Dunkelheit aufgerüstet: So manifestieren sich Vogelschwärme als zweibeiniger Mutant, andere Viecher teilen sich beim Anleuchten in mehrere agilere, manche werfen Granaten und monströse Hillbilly-Berserker wollen nur eines - ihre Kreissäge in Alan Wake versenken. Generell ist American Nightmare weitaus actionreicher als das Hauptspiel, ein flinker Abzugsfinger und schnelle Reaktionen sorgen für spannende, wenngleich zu einfache Gefechte (zumindest auf "Normal") - vor allem die Combat Shotgun ist nahezu übermächtig. Wer Alan Wake wegen der cool inszenierten Kämpfe mochte, der wird auch die Erweiterung mögen, zumal diese musikalisch superb untermalt sind: Mehrmals sorgten Szenen mit vielen Gegnern und fetziger Rockmusik für ein breites Grinsen beim Autor dieser Zeilen.

    Alan Wake's American Nightmare für PC im Test: Anders, aber mindestens ebenso gut (24) Alan Wake's American Nightmare für PC im Test: Anders, aber mindestens ebenso gut (24) Quelle: PC Games Hardware / y33H@ Saubere Technik und Inszenierung
    Hinzu kommt, dass diese grafisch überzeugen: Man merkt der Engine zwar an, dass für die Xbox 360 diverse Kompromisse eingegangen werden mussten und die Texturen unserer Review-Version waren noch "untouched" - was stellenweise ziemlich gruselig aussieht, aber bis zum Release geändert werden soll. Dafür ist die Beleuchtung samt den Schatten immer noch sehr schick (einzig beim Einsatz einer Magnesiumfackel zeigen sich blockige Schatten, die Lego alle Ehre machen), die Landschaft Arizonas gefällt und das Bild ist dank bis zu 8-facher Multisampling-Kantenglättung sowie FXAA erfreulich glatt. American Nightmare bietet erneut die Möglichkeit das HUD zu deaktivieren (leider nicht zu empfehlen, da oft bestimmte Orte oder Gegenstände gesucht werden müssen), neue Schalter erlauben die Abschaltung von Motion Blur und die Anpassung der Grasdistanz. Die Waffen, speziell das Sturmgewehr, klingen etwas schwachbrüstig, dafür ist die kühle elektronische Musik abseits von Kämpfen einfach toll. Die Menüs und die optionalen Untertitel von American Nightmare sind auf Wunsch deutsch, das eigentliche Spiel aber ist nur auf englisch vertont.

    Alan Wake's American Nightmare für PC im Test: Anders, aber mindestens ebenso gut (11) Alan Wake's American Nightmare für PC im Test: Anders, aber mindestens ebenso gut (11) Quelle: PC Games Hardware / y33H@ Unterhaltsame Story
    Apropos Musik und die eingangs genannten Anspielungen: Unter anderem ist die fiktive Band Old Gods of Asgard wieder mit dabei und Alans Frau Alice darf ihren Auftritt ebenfalls nicht verpassen. Die eigentliche Geschichte ist jedoch eigenständig und in drei Akte unterteilt - erzählerisch ist der Kniff mit der [wird nicht verraten] zwar gut gelungen, Sie besuchen dadurch jedoch die drei Areale (Night Springs selbst sowie das zugehörige Autokino und das Mount Redtooth National Observatory) mehrfach; die Tageslichtabschnitte hat sich Remedy gespart, der Wechsel zwischen den Orten erfolgt per schnödem Ladebildschirm. Zwischen den Akten sorgen dafür 1080p-Realfilm-Szenen für Stimmung und das Ende darf auch als solches bezeichnet werden. Nebenfiguren wie Emma Sloan bleiben eher blass, Serena Valdivia hingegen bleibt aufgrund ihrer sehr direkten wenngleich erfolglosen Verführungsversuche eher im Kopf - auch ist sie optisch schlicht besser gelungen. Die einsammelbaren Manuskripte, welche die Story unterstützen, sind dieses Mal auch spielerisch relevant, da sie bestimmte Waffen freischalten - die automatische Shotgun etwa erfordert 40 von 53 Seiten. Ach ja, Thermoskannen gibt's dieses Mal keine ;-)

    Alan Wake's American Nightmare für PC im Test: Anders, aber mindestens ebenso gut (15) Alan Wake's American Nightmare für PC im Test: Anders, aber mindestens ebenso gut (15) Quelle: PC Games Hardware / y33H@ In Sachen Grusel und Schockmomente gibt sich American Nightmare sehr zurückhaltend, dies macht spätestens der "Fight Till Dawn" (Kampf bis zum Sonnenaufgang) klar, eine Art Acade-Modus abseits der eigentlichen Story: Sie müssen zehn Minuten lang gegen mehrere Wellen von Besessenen durchhalten, deren Anzahl und Stärke natürlich zunimmt - wie gut, dass alle freigeschalteten Waffen zur Verfügung stehen. Schade aber ist, dass Alan Wake erneut ein Einzelgänger ist, kooperatives Monster anleuchten gibt's nicht.

    Fazit: Auch ein Alptraum kann schöne Erinnerungen beinhalten
    Wer nach Alan Wake samt beiden DLCs mehr vom Gleichen erwartet, der muss umdenken: American Nightmare führt die Story zwar fort und ist somit ein wichtiges Puzzle-Teil innerhalb der Geschichte, funktioniert allerdings auch eigenständig. Statt dichter Atmosphäre und viel Tiefe konzentriert sich die Stand-Alone-Erweiterung auf die Kämpfe - Alan ist nicht mehr der Verfolgte, sondern derjenige, der sein Schicksal (und die Shotgun) selbst in die Hand nimmt. Diese Richtungsänderung seitens der Entwickler passt jedoch zu der seichteren Story, auch wird das Spiel selbst kurz(weiliger). Nach knapp fünf Stunden ist der Alptraum zwar vorbei, angesichts von 14 Euro bei Steam ist dies aber dennoch ein faires und vor allem empfehlenswertes Stück Software.

  • Alan Wake
    Alan Wake
    Publisher
    Nordic Games
    Developer
    Remedy Entertainment
    Release
    02.03.2012

    Stellenmarkt

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von I Expect You To Die Release: I Expect You To Die
    Cover Packshot von Watch Dogs 2 Release: Watch Dogs 2 Ubisoft , Ubisoft
    Es gibt 16 Kommentare zum Artikel
    Von Thallassa
    Sorry dass ich den Threat wieder ausggrabe ^^Also. Nach ziemlich genau 10 Spielstunden in Steam (schätze etwa 9…
    Von twentythree
    Super, danke für die klärenden Antworten, neflE und Thallassa!! Wird echt Zeit, dass ichs mir jetzt mal hole (aber…
    Von Thallassa
    Making-Of, paar Poster und Postkarten, Original Soundtrack.Welche Edition man auch kauft, man hat das Hauptspiel:…
    Von neflE
    Ja, die hab ich und da sind 2 Extra Storidinger mit bei Edit: die hier ist günstiger.Edit 2: ne das ist dann ja die…
    Von twentythree
    Bei dieser Limited Edition? Alan Wake @amazon Weil irgendwie find ich da keine ordentlichen Informationen dazu. Ist…
      • Von Thallassa Volt-Modder(in)
        Sorry dass ich den Threat wieder ausggrabe ^^
        Also. Nach ziemlich genau 10 Spielstunden in Steam (schätze etwa 9 Stunden mit Pausen und afk) hab ich alle Achievements.

        Ich hab mich erstmal 2 Stunden im Arcade-Modus reingeschnuppert, ohne Zusatzwaffen etc.
        Die Story (Hab gleich auf Albtraum angefangen) hat ziemlich genau 4 Stunden gedauert, mit allen Fernsehsendungen, Radiosendungen, Gesuche von Manuskriptseiten, kompletter Genuss aller Dialoge und ohne Weggeklicke der Zwischensequenzen (die echt gut sind!)
        Lässt man das alles außen vor und ballert sich nur schnell durch die Story, wird man als geübter Spieler in etwa einer Stunde durch den Story-Mode kommen. Danach hab ich noch etwa 4 Stunden gebraucht, um die Arcade-Achievements freizuschalten, die letzten beiden Aufgaben waren "2 000 Bessesene töten" und "Überlebe 6 Minuten und erreiche 100 000 Punkte" (Hier müsst ihr nicht in 6 Min. 100 000 Punkte schaffen, sondern mindestens 6 Minuten nicht erwischt werden und dann vor Ablauf der 10 Minuten 100 000 Punkte erreicht haben -> Ich empfehle Geisterstadt auf Albtraum)
        Der Soundtrack war meiner Ansicht nach phänomenal, aber war wahrscheinlich auch weil v.a. die musikalische Untermalung der Level (nicht Zwischen/End-Kämpfe) meinem Musikgeschmack entsprach, generell war es aber sehr passend.

        Für die 11 oder 14 Euro die man zahlt, macht man hiermit definitiv nichts falsch, v.A. wenn einem das Hauptspiel schon gefallen hat. Wobei ich denke, dass die meisten Spieler, ohne mich selbst in den Himmel loben zu wollen o.Ä für alle Achievements und den kompletten Genuss des gesamten Spiels etwa 15 Stunden brauchen werden. Wenn man wirklich fix und gut ist, schafft man es denke ich in 8 Stunden durch das Spiel (Wie gesagt, hab mich erstmal 2 Stunden mit Arcade angefreundet, bevor ich irgendwas anderes gemacht habe) - das langwierigste hierbei ist, mit den 2K Besessenen schnellstmöglich fertig zu werden.
      • Von twentythree PC-Selbstbauer(in)
        Super, danke für die klärenden Antworten, neflE und Thallassa!!
        Wird echt Zeit, dass ichs mir jetzt mal hole (aber dann auch die Standard Edition).

        Hätte eh nicht extra für sowas wie DLCs zahlen wollen - Abzockerpolitik
      • Von Thallassa Volt-Modder(in)
        Zitat von neflE
        Ja, die hab ich und da sind 2 Extra Storidinger mit bei

        Edit: die hier ist günstiger.
        Edit 2: ne das ist dann ja die Standarversion ?
        hm ich glaub ich hab doch die Standartversion. Aber so wirklich Unterschiede bis auf eine Makingoff DVD kann ich nicht finden.


        Making-Of, paar Poster und Postkarten, Original Soundtrack.

        Welche Edition man auch kauft, man hat das Hauptspiel: "Alan Wake" + die 2 DLCS "The Signal" und "The Writer" (abgespaced oO)

        American Nightmare ist, auch für PC, ein Standalone-DLC der nichtmal mehr am Hauptort des Geschehens (Cauldron Lake und die dazugehörige Stadt -> Bundesstaat Oregon) sondern in Night Springs (Arizona), einer Stadt benannt nach der gleichnamigen Ingame-Fernsehserie der 80ger in Alan Wake. American Nightmare ist auch eher actionlastig, nicht mehr survivalistisch angehaucht, was sich ja auch an deer breiteren Waffenauswahl u.Ä zeigt. Ich hoffe, es wird dennoch lustig und sauschwer auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad...Herausforderung
      • Von neflE PCGH-Community-Veteran(in)
        Zitat von twentythree
        Bei dieser Limited Edition?
        Alan Wake @amazon

        Weil irgendwie find ich da keine ordentlichen Informationen dazu. Ist mir ein bisschen schleierhaft das Ganze!
        Ja, die hab ich und da sind 2 Extra Storidinger mit bei

        Edit: die hier ist günstiger.
        Edit 2: ne das ist dann ja die Standarversion ?
        hm ich glaub ich hab doch die Standartversion. Aber so wirklich Unterschiede bis auf eine Makingoff DVD kann ich nicht finden.

        Edit3:
        Standart:
        Zitat von Amazon
        Disk 1: Hauptspiel inkl. der beiden DLCs The Writer und The Signal

        Limited:
        Zitat
        Disk 1: Hauptspiel inkl. der beiden DLCs The Writer und The Signal. Zusätzlich enthält die Hauptspielversion der Limited Edition Audio-Kommentare und Hintergrundinformationen von Remedy, die während des Spielens hinzugeschalten werden können (auf Englisch)
        die Limited ist anscheinend mit viel extra aber genau so viel Spiel für 15€ mehr :/
      • Von twentythree PC-Selbstbauer(in)
        Zitat von neflE
        Die Limeted Edition hatte doch beide DLCs drinne, oder irre ich mich da ? :O
        Wenn nicht dann kenn ich die DLCs noch nicht.


        Bei dieser Limited Edition?
        Alan Wake @amazon

        Weil irgendwie find ich da keine ordentlichen Informationen dazu. Ist mir ein bisschen schleierhaft das Ganze!
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
884878
Alan Wake
Ein Traum
Im Test von Alan Wake's American Nightmare für den PC zeigt sich der Schriftsteller von seiner actionreichen Seite, die Story knüpft zwar an den letzten DLC an, unterhält aber auch eigenständig. Spielerisch wie technisch ist der Autor zwar etwas gealtert, dennoch überzeugt der Titel durch seine Kämpfe und die schicke Beleuchtung.
http://www.pcgameshardware.de/Alan-Wake-Spiel-17704/Tests/Test-Alan-Wakes-American-Nightmare-PC-884878/
21.05.2012
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2012/05/Alan-Wakes-American-Nightmare-PC-review-01.jpg
alan wake,remedy
tests