Games World
  • AMD Radeon R9 390X, R9 390 und R9 380 im Test: GTX 980/970/960 in Bedrängnis?

    Der PCGH-Test der Radeon R9 390(X) und der R9 380: AMD hat seine Radeon-300-Familie offiziell veröffentlicht. Das beinhaltet vorerst fünf Modelle von gut 100 bis 450 Euro: Die R9 390(X), R9 380, R7 370 und R7 360. Gegenüber der Vorgängerreihe wird das Portfolio deutlich entschlackt, basiert aber noch auf den gleichen GPUs. PC Games Hardware zeigt Ihnen, was Sie von der neuen AMD-Generation erwarten können und testet die R9 390X, die R9 390 und die R9 380.

    Anmerkung: Dieser Artikel hat im Juni 2015 die meisten Seitenaufrufe bei unseren Usern gehabt und war entsprechend extrem populär. Aus diesem Grund veröffentlichen wir ihn heute erneut - vielleicht finden Sie den Artikel ja heute ebenfalls spannend.

    Wir haben diesen Artikel um Benchmarks der Radeon R9 390, R9 380/4G sowie einigen Vergleichsmodellen erweitert. Außerdem finden Sie nun auch Benchmarkwerte in Full HD in der Auswahl und auch der Text wurde umfassend mit den neuesten Erkenntnissen ergänzt.

    Radeon 300: AMD entschlackt sein Portfolio

          

    Die Radeon R9 390X, ihre geringfügig beschnittene Schwester R9 390, die R9 380, R7 370 und R7 360 stellte AMD bereits zu Beginn der E3 vor. Auch wenn damals noch keine konkreten GPU-Namen genannt wurden, war schnell klar, dass es sich durch die Bank weg um bereits bekannte Grafikchips handelt. Die in der Gerüchteküche umherschwirrenden GPU-Namen nennt AMD übrigens an keiner Stelle, wollte sie aber weder dementieren noch bestätigen. Wir benutzen daher die Namen aus der letzten Generation weiter.

    Die 300er-Karten bekommen allesamt ein Facelifting in Form von mehr Takt und teilweise mehr Speicher spendiert. Sowohl die R9 390X als auch die R9 390 gibt es ausschließlich mit 8 GiByte, wohingegen zuvor nur vereinzelt R9-290X/8G-Modelle erhältlich waren, ebenso bekommt Tonga in Form der R9 380 jetzt endlich 4 GiByte verpasst - ursprünglich wurden schon zur Veröffentlichung der R9 285 entsprechende Custom-Designs versprochen. Achtung: Neben der R9 380/4G wird es auch 2-GiByte-Modelle mit weniger Takt geben. Im Falle der R7 370 und R7 360 gibt es mehr Takt sowie mindestens 2 GiByte Grafikspeicher. Die 1-GiByte-Versionen von Bonaire gehören nun endgültig der Geschichte an. Außerdem spricht AMD selbst von internen Verbesserungen, wie es auch schon bei der 200er-Serie der Fall war. Die Spezifikation der Radeon-300-Reihe auf einen Blick:

    ModellR9 390XR9 390R9 380/4GR9 380/2GR7 370R7 360
    Preisempfehlung (Euro)450,-340,-220,-180,-150,-110,-
    Codename (original)Hawaii XTHawaii ProTonga ProTonga ProPitcairn ProBonaire Pro
    Fertigungstechnik/Chipgröße28 nm/438 mm²28 nm/438 mm²28 nm/359 mm²28 nm/359 mm²28 nm/212 mm²28 nm/160 mm²
    Transistoren Grafikchip (Mio.)6.2006.2005.0005.0002.8002.080
    Shader-/SIMD-/Textureinheiten2.816/44/1762.560/40/1601.792/28/1121.792/28/1121.024/16/64768/2/48
    Raster-Endstufen (ROPs)646432323216
    Rechenleistung SP/DP (GFLOPS)5.913/7395.120/6403.476/2183.476/2181.943/1211.613/101
    Boost-Takt Grafikchip (Megahertz)1.0501.0009709709751.050
    Takt Grafikspeicher (Megahertz)3.0003.0002.8502.7502.8003.250
    Speicheranbindung (parallele Bit)512512256256256128
    Speicherübertragungsrate (GByte/s)384384182,4176179,2104
    Übliche Speichermenge (MiByte)8.1928.1924.0962.0482.048/4.0962.048
    TDP (Watt)275275190190110100
    PCI-Express-Stromanschlüsse1× 6- & 8-pol.1× 6- & 8-pol.2× 6-polig2× 6-polig1× 6-polig1× 6-polig
    Freesyncunterstütztunterstütztunterstütztunterstütztstark eingeschränktunterstützt


    Insgesamt entschlackt AMD seine Mittel- und Oberklasse stark. Zu Zeiten der Radeon 200 gab es dort sage und schreibe zehn Modelle von der R7 260 bis zur R9 290X (inklusive des auslaufenden Tahiti). Das hinterlässt bei dem normalen Kunden meist nur Verwirrung, während das Portfolio bei Nvidia mit der GTX 750 (Ti), 960 und 970 in diesen Preisklassen deutlich aufgeräumter wirkte. Bei AMD fielen daher abseits von Hawaii XT sämtliche Vollausbauten dem Rotstift zum Opfer. Was mit denen jetzt geschieht, ist unklar. Sicher ist, dass die 28-nm-Fertigung nicht so fehlerhaft sein kann, dass es nicht mehr genügend XT-GPUs geben sollte. Besonders schade ist das in Hinblick auf Tonga XT, der als R9 M295X weiterhin dem OEM-Markt von Apple und Dell vorbehalten ist. Unterhalb der R7 360 hat AMD derweil noch keine neuen Grafikkarten vorgestellt, dort sind also weiterhin Cape Verde und Oland als R7 240 sowie R7 250(X) im Angebot. Am oberen Ende wird die brandneue Radeon R9 Fury X platziert, später noch zusätzlich die R9 Fury und R9 Nano.

    AMD-Präsentation zur Radeon 300 und Fiji (58)AMD-Präsentation zur Radeon 300 und Fiji (58)Quelle: AMD

    Radeon 300: Die Änderungen im Überblick

          

    Neben der Aufstockung des Grafikspeichers bei den meisten Modellen spendiert AMD allen Grafikkarten der 300er-Nomenklatur ein Taktupgrade für GPU und Speicher in Höhe von 50 bis 500 MHz. Auf dem Papier können die Neuauflagen dadurch das eine oder andere zusätzliche Frame mehr auf den Bildschirm bringen, Bäume ausreißen werden die Neulinge dadurch aber nicht.

    Einige Boardpartner nutzen die Gelegenheit, ihre Custom-Designs neu aufzulegen. Sapphire beispielsweise schmeißt bei der R9 390(X) Tri-X einen DVI-Anschluss über Bord und stellt stattdessen zwei weitere Displayports zur Verfügung. An der Kühlung scheint sich unter der Haube nichts geändert zu haben, die gehörte aber ohnehin schon zu den besten. Eine Vapor-X-Lösung mit größerem Kühler wurde noch nicht vorgestellt. MSI setzt jetzt standardweise auf eine Mischung des Twin Frozr V, wie man ihn von aktuellen Geforce-Modellen kennt, und dem Kühler der R9 290X Lightning: Die Wärme geht an einen üppigen 2,5 Slots großen Kühlkörper, der jetzt von zwei 100-mm-Lüftern ventiliert wird. Zudem schalten die meisten Hersteller jetzt auch bei den Radeons die Lüfter im Leerlauf aus, solange die GPU eine festgelegte Temperatur nicht übersteigt.

    Radeon 300: Die Sache mit den Features

          

    Gaming-Monitore mit Freesync sollen AMDs Ökosystem erweitern. Die R7 370 unterstützt das als einzige nicht.Gaming-Monitore mit Freesync sollen AMDs Ökosystem erweitern. Die R7 370 unterstützt das als einzige nicht.Quelle: AMDAMDs 300er-Grafikkarten entstammen drei unterschiedlichen Iterationen des Graphics Core Next. Wie schon angesprochen, ist Tonga (neben Fiji) der bislang modernste Chip auf Basis von GCN 1.2 ("Gen 3"), sowohl Bonaire als auch Hawaii gehören GCN 1.1 ("Gen 2") an. Lediglich Pitcairn, nun das Herz der R7 370, kam ursprünglich 2012 in Form der HD 78x0 auf den Markt und entstammt als einziger Chip in AMDs neuem Portfolio der GCN-1.0-Ära. Während man die fehlende True-Audio-Unterstützung wegen der wenigen Spiele noch verkraften kann, ist die stark eingeschränkte Freesync-Funktionalität unglücklich. Der Displaycontroller kann zwar die Bildwiederholrate mittels Freesync anpassen, das aber nur auf einen neuen festen Wert, beispielsweise für Videos. Erst ab GCN 1.1 können die Hertz-Werte variabel geändert werden. Ansonsten beherrscht das komplette Portfolio Freesync und True Audio.

    VSR (Virtual Super Resolution), AMDs Downsampling-Implementierung im Treiber, ist nach wie vor eine Baustelle, auch bei den Radeon-300-Karten ist keine Feature-Parität untereinander gegeben. Nach wie vor ist Tonga der Spitzenreiter in Sachen Funktionsumfang: Die mit ihm bestückte Radeon R9 380 darf bis zu 3.840 × 2.160 Pixel berechnen und als zusammengedampftes Supersample-Bild ausgeben - das ist für alle Nutzer eines mit 60 Hertz arbeitenden Full-HD-Displays ein echter Mehrwert. Die Radeon R9 390 und 390X dürfen maximal 3.200 × 1.800 Pixel berechnen und "downsampeln"; alternativ steht bei allen genannten Karten die Auflösung 2.560 × 1.440 zur Verfügung. Bei den anderen Chips ist die VSR-Funktion entweder nicht vorhanden (R7 370) oder wegen mangelnder Rohleistung nicht nutzbar (R7 360).

    Der mit der Radeon-300-Reihe erschienene Catalyst 15.15 Beta ist nur für die neue 300er-Generation und Fury X geeignet. Eine R9 290X konnten wir mit dem Treiber testweise nicht zum Laufen bringen, hier ist der Catalyst 15.6 Beta die erste Wahl. AMD versprach zur Veröffentlichung des Omega-1-Treibers allerdings, dass künftig auch alle 200er-Radeons volle VSR-Unterstützung erhalten sollen - nach wie vor hilft hier nur Abwarten.

    Radeon 300: Spiele-Leistung

          

    Wir haben AMDs neue Recken gegen diverse Vorgänger sowie Nvidias Maxwell- respektive Kepler-High-End-Riege antreten lassen. Leider mussten wir im Falle der Radeons auf zwei unterschiedliche Treiber zurückgreifen, weil der aktuelle Catalyst 15.15 Beta ausschließlich auf den Neulingen läuft. Angeblich soll AMD die Microcontroller überarbeitet haben, was die Inkompatibilität zu den älteren Ablegern erklären würde. Wir erwarten, dass kommende Treiber-Veröffentlichungen wieder für alle GCN-basierten GPUs verfügbar sein werden.

    Radeon R9 390X Performance

    Launch-Test

    • Bioshock Infinite
    • Skyrim
    • Crysis Warhead
    • Watch Dogs
    • Tomb Raider
    • Crysis 3
    • Metro Last Light
    Info Icon
    Game/Version Bioshock Infinite, Steam; DX11
    Details PCGH-Benchsave 'New Eden'; max. detail incl. advanced DoF
    Software/Drivers Catalyst 15.15/15.5 Beta (HQ), Geforce 353.06 (HQ)
    • Benchmarks (1 von 3)

    • Produkte ein-/ausblenden

    1.050/3.000 MHz
    127.3
    122
    1.216/3.506 MHz
    123.1
    117
    1.000/3.000 MHz
    117.8
    112
    1.000/2.500 MHz
    116.8
    112
    928/3.500 MHz
    113.9
    108
    110.4
    106
    1.000/3.000 MHz
    87.9
    84
    1.084/3.506 MHz
    84.7
    81
    970/2.850 MHz
    80.5
    77
    918/2.750 MHz
    77.0
    72
    1.178/3.506 MHz
    71.3
    68
    0
    10
    20
    30
    40
    50
    60
    70
    80
    90
    100
    110
    120
    130
    Name
    1.920 × 1.080, FXAA/16:1 HQ-AF (Average Fps)
    Minimum Fps

    System

    Core i7-4770K @ 4,5 GHz, Z97, 2 × 4 GiB DDR3-2133, Windows 8.1 x64

    Resultate nicht unbedingt vergleichbar mit früheren Reviews/Results not necessarily comparable with earlier reviews

    Die Mehrleistung der R9 390X gegenüber der 290X ist stark vom Spiel abhängig. Während sie in unserem Testparcours bei Metro Last Light und Anno 2070 gerade so den zusätzlichen GPU-Takt auf die Straße bringen kann, fällt das Plus mit bis zu 12 Prozent in anderen Titeln (wie Crysis 3 und auch Far Cry 4 und AC Unity) höher aus, als es das Takt-Upgrade vermuten lässt. Teilweise kann man damit der GTX 980 gefährlich werden, durchschnittlich ist der Kontrahent aber noch spürbar schneller. Die Radeon R9 390 erreicht indessen einen Gleichstand mit der 290X und legt den Bonus des doppelten Speichers in die Waagschale.

    Die Radeon R9 380 sollten Sie gut im Auge behalten, vor allem als 4-GiByte-Version, wie wir sie getestet haben. Im Mittel kommt sie mit kleinem Vorsprung an Nvidias Geforce GTX 960 vorbei, selbst wenn diese ebenfalls über 4 GiByte Speicher verfügt. Die teilweise schon lieferbaren sowie angekündigten Herstellerversionen der R9 380/4G sind werkseitig übertaktet und kommen daher an das Niveau der altehrwürdigen Radeon R9 280X heran. Der 4 GiByte große Speicher bringt diesen Karten eine gewisse Zukunftstauglichkeit ein, VSR ist vollumfänglich nutzbar und die neuen Kühldesigns scheinen konsequent leise zu sein - erste Eindrücke dazu liefert Ihnen die PCGH 08/2015. Von der 2-GiByte-Version der Radeon R9 380 raten wir indes ab: Sie arbeitet ab Werk mit niedrigeren Frequenzen als die 4G-Version (siehe Spezifikationstabelle oben) und stößt in neuen Spielen oft, wie auch die Geforce GTX 960, Radeon R9 285 und weitere 2G-Karten, ans Speicherlimit. Der Vollständigkeit halber hier die Werte im PCGH-Leistungsindex (15 Spiele, drei Auflösungen, HQ-AF):

    Indexbench

    • Indexbench
    Info Icon
    Game/Version PCGH Index (15 games in UHD/WQHD/FHD)
    Details Max. details, varying AA, 16:1 HQ-AF
    • Produkte ein-/ausblenden

    1.216/3.506 MHz
    82.2
    NA
    1.050/3.000 MHz
    74.5
    NA
    1.050/3.000 MHz
    68.9
    NA
    1.000/2.500 MHz
    68.6
    NA
    1.178/3.506 MHz
    68.4
    NA
    928/3.500 MHz
    67.6
    NA
    970/2.850 MHz
    46.2
    NA
    1.178/3.506 MHz
    42.5
    NA
    918/2.750 MHz
    42.5
    NA
    0
    100
    Name
    PCGH-Leistungsindex (Average Fps)
    Minimum Fps

    System

    Core i7-4770K @ 4,5 GHz, Z97, 2 × 4 GiB DDR3-2133, Windows 8.1 x64

    Resultate nicht unbedingt vergleichbar mit früheren Reviews/Results not necessarily comparable with earlier reviews

    Catalyst 15.15 mit starken Tessellation-Verbesserungen

          

    Es hat sich bereits angedeutet, dass AMD mit dem Catalyst 15.15 Beta die Tessellationsleistung verbessert hat. Jetzt haben wir die Ergebnisse schwarz auf weiß. Mithilfe unseres Tessellation-Tests aus dem DirectX-SDK (erweitert auf Tessellationsfaktoren bis 64) haben wir uns die Performance der R9 390X, R9 380, R9 290X und der R9 285 noch einmal genauer angesehen. Für die 200er-Modelle haben wir einen modifizierten 15.15-Treiber mit modifizierter Inf-Datei genutzt und zum Vergleich nochmal mit dem 15.5 Beta gebencht. Die Tests mit den 300er-Radeons zeigen, dass die Verbesserungen hier reine Treibersache sind.

    Radeon 290X/390X und 380/285: Tessellation-PerformanceRadeon 290X/390X und 380/285: Tessellation-PerformanceQuelle: PC Games HardwareSowohl Hawaii (GCN 1.1) als auch Tonga (GCN 1.2) legen ordentlich zu. Beim Faktor 8 ist das noch nicht allzu gravierend, aber dennoch schon beachtlich: Die R9 290X nimmt im kleinen zweistelligen Prozentbereich zu, die R9 285 im etwas höheren. Beim Tessellation-Faktor 16 verdoppelt sich der Performance-Vorteil dann schon in etwa und ab 18 schafft es Tonga vollends, sein stärkeres Frontend auszuspielen. Vorher limitieren andere Teile des Chips, sodass man bis 16x noch Hawaii unterliegt. Bei Faktor 32 ist Tonga mit dem Catalyst 15.15 Beta dann schon gut 2,5 Mal schneller als mit dem 15.5 Beta, bei Hawaii sinkt das Plus auf rund 80 Prozent.

    Insgesamt sind die Tessellation-Verläufe jetzt auch deutlich flüssiger als noch mit dem älteren Treiber, wo Hawaii und Tonga ein Wechselspiel betrieben. Bitte beachten Sie, dass es sich um die reine Tessellationsleistung bei dem Benchmark handelt. Spiele laufen dadurch nicht auf einmal doppelt so schnell auf einer Radeon, in tessellationslastigen Szenen bringt das aber ein ordentliches Plus.

    Radeon 300: Fazit

          

    Mit der Radeon R9 390X, R9 390 und R9 380 bringt AMD zwar keine Revolution, holt aber das Beste aus seinen Mitteln heraus. Die 8 GiByte Grafikspeicher als Standard der Radeon R9 390X und R9 390 sind angesichts der immer hungriger werdenden Spiele und spätestens für Crossfire-Nutzer ein echter Mehrwert. Zudem kitzelt der zusätzliche Takt noch einige Fps mehr aus Hawaii, wenn auch die größte Veränderung mit dem Treiber einhergeht. Am Ende kann es die Radeon R9 390X oft, aber längst nicht immer, mit Nvidias Geforce GTX 980 aufnehmen, verbraucht dabei aber laut aktuellem Stand deutlich mehr Strom. Die deutlich günstigere R9 390 kann es gar mit Basisversionen der GTX 970 aufnehmen und bietet mehr als den doppelten, mit voller Geschwindigkeit angebundenen Speicherausbau. Der angekündigte Omega-2-Treiber sollte die softwareseitigen Verbesserungen auch für die R9 290(X) und die kleineren Modelle bringen, ein Aufrüsten von der R9 290(X) auf eine 390(X) wird sich also nicht lohnen. Erfreulich ist, dass viele Hersteller nicht einfach ihre alte Kühllösung weiterverwenden. Durch abschaltende Lüfter im Leerlauf und einem gegebenenfalls insgesamt leiseren Betrieb erscheinen neue, attraktivere Produkte.

    Im Falle der Radeon R9 380 ist es bedauerlich, dass es immer noch keinen Tonga-Vollausbau im Desktop-Retail-Markt gibt. Immerhin sehen wir nun erstmals übertaktete 4-GiByte-Versionen von Tonga Pro, die sich als würdiger Ersatz der R9 280 und 280X erweisen. Darunter erscheint AMDs Angebot unattraktiver als in der 200er-Serie, weil es keine vollen Bonaire- und Pitcairn-GPUs mehr gibt. Die Zeit wird zeigen, ob AMD in dem Bereich noch eine Überraschung Marke 380X und 370X in petto hat. Bis dahin macht zumindest die R9 380 mit 4 GiByte eine gute Figur: Ein Preistipp ist sie um 220 Euro zwar nicht, bietet Nvidias Geforce GTX 960/4G jedoch mehr als nur die Stirn. Bis jetzt hatte AMD diesem Preissegment nur Restposten der R9 280 und 280X mit jeweils 3 GiByte und ohne VSR-Fähigkeiten entgegen zu setzen.

    PC Games Hardware bereitet gerade eine große Marktübersicht an Radeon-300-Grafikkarten und die passenden Geforce-Gegenspieler vor. Erste Eindrücke zu 390(X)- und 380er-Partnerdesigns finden Sie schon in der PCGH 08/2015, den Rundumschlag dann in der 09. Dort werden wir uns ausführlich sowohl der Lautheit als auch der Leistungsaufnahme widmen - da uns kein Referenzdesign von AMD erreichte, würde die Abbildung nur einer Karte an dieser Stelle nicht die Wahrheit, sondern nur eine mögliche Version von ihr zeigen.

    02:35
    AMD Radeon R9 390(X): Hawaii im neuen Gewand vorgestellt
    Wissenswert: Mehr Informationen zum Thema finden Sie in:
    Radeon Catalyst Treiber Download: Crimson 16.5.2.1 (Doom-Hotfix)
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 06/2016 PC Games 06/2016 PC Games MMore 05/2016 play³ 06/2016 Games Aktuell 06/2016 buffed 06/2016 XBG Games 03/2016
    PCGH Magazin 06/2016 PC Games 06/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1162303
AMD Radeon
AMD Radeon R9 390X, R9 390 und R9 380 im Test: GTX 980/970/960 in Bedrängnis?
Der PCGH-Test der Radeon R9 390(X) und der R9 380: AMD hat seine Radeon-300-Familie offiziell veröffentlicht. Das beinhaltet vorerst fünf Modelle von gut 100 bis 450 Euro: Die R9 390(X), R9 380, R7 370 und R7 360. Gegenüber der Vorgängerreihe wird das Portfolio deutlich entschlackt, basiert aber noch auf den gleichen GPUs. PC Games Hardware zeigt Ihnen, was Sie von der neuen AMD-Generation erwarten können und testet die R9 390X, die R9 390 und die R9 380.
http://www.pcgameshardware.de/AMD-Radeon-Grafikkarte-255597/Specials/Radeon-R9-390X-Test-1162303/
28.12.2015
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/06/AMD_Next-Generation_Radeon_Graphics__Seite_01-pcgh_b2teaser_169.png
specials